News

TSG Frauenmannschaft

TSG Lübbenau – LHC Cottbus II 27:18 (13:7)

Auch in der Rückrunde stehen uns drei Derbys bevor. Das Erste hatten wir letzten Samstag in heimischer Halle gegen die Damen aus Cottbus. Im Hinspiel konnten wir klar und deutlich gewinnen, nahmen die Partie jedoch nicht auf die leichte Schulter.

Mit einer vollen Bank starteten wir in das Spiel. Nach 24 Sekunden traf Tabea Schmidt zum 1:0 und kurze Zeit später gingen wir durch Anna Gerbens mit 2:0 in Führung. Fast 4 Minuten brauchten die Gäste für ihren ersten Treffer. Diesen konnten wir jedoch mit 3 Toren in Folge beantworten (5:1, 8.Min.). Im Angriff waren wir sehr agil und nutzen die Lücken konsequent aus. Ebenfalls zeigten wir in der Deckung die nötige Härte, damit die Cottbuserinnen keine leichten Tore erzielen konnten. Die Auszeit der Gäste brachte uns nicht aus dem Spiel. Konzentriert und konsequent gestalteten wir unsere Angriffe und kamen so zum meist erfolgreichen Abschluss. Durch die recht offensive Deckung des LHC war es für uns schwierig Spielzüge zu absolvieren, so dass Improvisation gefragt war. Anna Gerbens (2), Madina Stein (1) und Nicole Maurer (1) netzten den Ball jeweils ins gegnerische Tor ein und bauten unsere Führung weiter aus (11:6, 25.Min.). Torfrau Malina Stein vereitelte viele Würfe der Gegnerinnen und leitete diese zum schnellen Konter ein. Bis zur Halbzeit gelangen uns noch 2 Tore und somit ging es mit 13:7 in die Pause.

TSG FRAUENMANNSCHAFT

SV Eintracht Ortrand - TSG Lübbenau 23:22 (16:12)

Mit fast vollem Kader reisten wir am vergangenen Wochenende nach Ortrand. Von der Tabellensituation war alles klar, jedoch verlor man im Hinspiel schon unglücklich gegen die Gastgeber.

Ortrand legte gleich zwei Treffer in Folge vor ehe Anna Gerbens das Anschlusstor setzte (2:1, 2.Min.). Nach dem Ausgleich gelangen wir wieder mit zwei Toren in Rückstand. Unsere Deckung stand sehr wackelig und durch mangelnde Absprache kam Ortrand zu leicht zum Erfolg. Ebenso lief es im Angriff auch nicht optimal. Laufbereitschaft und Kombinationen waren wenig erkennbar. Dennoch hielten wir mit und es war uns möglich den Rückstand in ein Unentschieden zu verwandeln (5:5, 8. Min.). Leider fehlte uns immer wieder der Druck und Wille, um in Führung zu gehen. Tore von Tabea Schmidt (1), Anna Gerbens (1) und Madina Stein (1) hielten den 2 - Tore - Abstand konstant. Die letzten 7 Minuten waren unsere schwächsten im ganzen Spiel. Ortrand nutzte ihr Überzahlspiel aus, um die Führung weiter auszubauen. Überhastete Angriffe bzw Abschlüsse setzten die Gastgeberinnen zum Konter ein. Zur Halbzeit lagen wir somit mit 4 Toren hinten (16:12).

TSG FRAUENMANNSCHAFT

TSG Lübbenau - HV Ruhland/Schwarzheide 35:21 (18:7)

Am letzten Samstag ging es für uns wieder auf die Platte. Zu Gast war der Tabellenletzte aus Ruhland.

Nach einem leichten Abtasten setzte Tabea Schmidt gleich 2 Treffer hintereinander (2:0, 4.Minute). Erst jetzt konnten die Gäste ihr Anschlusstor zum 2:1 erzielen. Unser Angriff war sehr vielseitig und durch verschiedene Kombinationen und Einzelleistungen kamen wir zum Erfolg. In der Deckung brachte uns immer wieder die Kreisspielerin von Ruhland zum verzweifeln. Dennoch hielten wir den Vorsprung konstant und bauten diesen durch Tore von Nicole Patallas (1), Anna Gerbens (4) und Jaqueline Werner (1) aus (10:5, 19.Minute). Die Gäste nahmen ihre erste Auszeit. Unser Trainergespann Jank/Losch bestärkte uns noch mehr mit Druck in der gegnerischen Deckung zu agieren. Nach Anpfiff kam Ruhland zu einem Treffer. Doch nun hatten wir einer unserer stärksten Phasen im ganzen Spiel. Durch unsere Torhüterin Carina Schulze wurden viele gehaltene Bälle zum Konter oder zum schnellen Angriff eingeleitet. Ein 8 : 1 - Lauf war die Folge davon. Tabea Schmidt (4), Jaqueline Werner (2), Anna Gerbens (1) und Nicole Patallas (1) verwandelten ihre Chancen konsequent. Somit ging es mit einem zufriedenstellenden 18:7 in die Halbzeitpause.

HC Spreewald - TSG Lübbenau 16:25 (9:16)

Am letzten Sonntag nahmen wir die kurze Auswärtsfahrt nach Lübben auf uns. Mit einer vollen Bank konnten wir dort antreten. Das erste Tor erzielte Jessie Suhl in der 3. Minute. Obwohl der Gastgeber von der 1.Minute mit einer Manndeckung agierte, kamen wir zum Torerfolg durch unsere Außenspieler oder durch 1:1 Situationen. Erst in der 7. Minute gelang dem HCS der Anschlusstreffer zum 1:2. Unsere Deckung stand stabil und immer wieder zwangen wir den Gegner aus dem Rückraum zu werfen. Anna Gerbens (2), Vanessa Jank (1) und Jaqueline Werner (2) trafen für unser Konto (4:7, 14.Min.). Wir haben den Gastgeber immer auf Abstand gehalten und ließen nur in einer kurzen Schwächephase eine Verkürzung zu. Wegen einer 2 Minuten Zeitstrafe verringerte sich der Abstand auf 8:9, aber wir erhöhten das Tempo und setzten 4 Tore in Folge durch Tabea Schmidt (2), Anna Gerbens (1) und Linda Dautert (1). Somit stand es 8:13 und die Heimmannschaft nahm ihre Auszeit.
Die letzten 4 Minuten sollten wir nichts mehr anbrennen lassen und unseren Handball konsequent weiterspielen. Bis zur Halbzeit konnten wir nochmal 3 Tore durch die eingeleiteten Konter unserer starken Torfrau Malina Stein nachlegen. So gingen wir mit 9:16 in die Kabine.

TSG Frauenmannschaft

TSG Lübbenau - HV Calau 37:28 (17:14)

Am letzten Wochenende hieß es #endlichwiederheimspiel. Mit dem Absteiger aus der Brandenburgliga kam eine bekannte Mannschaft nach Lübbenau. Doch mit voller Bank und Motivation wollten wir diese Partie gewinnen.

Das Spiel begann und das erste Tor gehörte den Gästen. Dafür konnten wir schnell mit 2 Treffern durch Vanessa Jank (1) und Tabea Schmidt (1) nachlegen (2:1, 2.Min.). Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe. Unsere Deckung stand relativ stabil, wobei uns aber immer wieder die Kreisabspiele zum Verhängnis worden. Im Angriff erzielten wir durch Laufbereitschaft freie Lücken. Nach 10 Minuten stand es 7:5 für uns. Eine noch sehr dünne Führung. Doch so langsam kamen wir in Fahrt. Die Deckung agierte stabiler und aggressiver. Somit zwangen wir den HV Calau aus dem Rückraum zu werfen. Auch Torfrau Malina Stein wurde stärker und leitete ihre gehaltenen Bälle zum Konter ein.

TSG FRAUENMANNSCHAFT

LHC Cottbus II - TSG Lübbenau 14:28 (7:16)

Nach der bitteren Niederlage im Heimspiel, hieß es jetzt Kopf hoch und Attacke !! Mit zu Anfang nur 10 Spielerinnen reiste man zum Derby nach Cottbus. Erst zur zweiten Halbzeit würden 4 Spielerinnen der A-Jugend nachkommen. Trotzdessen waren wir voller Motivation und Willensstärke.

Der Beginn verlief genau nach Plan. Laura Knopf setzte den ersten Treffer der Partie für die TSG, gefolgt von Toren durch Tabea Schmidt und Anna Gerbens. Somit stand es nach 2:30 min 0:3 für uns. Erst jetzt konnte Cottbus per 7m zum Erfolg kommen. Unsere Deckung stand sehr stabil und wir zwangen den Gegner von hinten zu werfen, wo unsere starke Torfrau Malina Stein viele hundertprozentige Chancen entschärfte und diese zum Konter einleitete.

TSG FRAUENMANNSCHAFT

TSG Lübbenau - SV Eintracht Ortrand 21:25 (10:13)

Am letzten Samstag traten wir vor einer gut gefüllten Halle zum Heimspiel an. Mit voller Bank wollten wir einen weiteren Sieg einfahren, um an der Tabellenspitze zu bleiben. Doch an diesem Tag lief es anders.

Nach einem leichten Abtasten gingen wir mit 1:0 durch Anna Gerbens in Führung. Die Gäste glichen postwendend aus. Durch 2 Tore von Linda Dautert und Vanessa Jank erreichten wir einen kleinen Vorsprung (3:1, 4.Min.). Unsere Deckung stand zwar relativ stabil, dennoch verursachte unser Angriff Probleme. Trotzdessen erzielten wir einen 3:0 - Lauf (6:2) und alles schien dennoch gut zu funktionieren. Aber Ortrand drehte auf, sie erhöhten ihr Tempo und kamen immer wieder zum Torerfolg. Nach 13 Minuten schafften sie den Ausgleich zum 7:7. Viele technische Fehler, Fehlpässe und ungenaue Abschlüsse waren die Merkmale der nächsten Minuten. Somit gingen die Gäste sogar in Führung.

 

TSG Frauenmannschaft

HSG Schlaubetal/Odervorland - TSG Lübbenau 22:31 (11:18)

Am letzten Samstag reisten wir zu unserem nächsten Auswärtsspiel. Allen war klar, dass es ein schweres Spiel sein wird. Dennoch waren wir voller Motivation, da wir mit voller Bank anreisen konnten.

Die Partie begann recht verhalten, über zwei Minuten fiel kein Tor auf beiden Seiten. Wir erwischten den besseren Start und erzielten 4 Tore durch Anna Gerbens (3) und Jaqueline Werner (1), ehe der Gastgeber ihren ersten setzten konnte (1:4, 6.Min.). Unsere Deckung stand an diesem Tage über 60 Minuten stabil und ließ kaum Lücken zu. Die Heimmannschaft kam auf 3:4 ran, aber wir erhöhten das Tempo und gingen durch Linda Dautert (1), Tabea Schmidt (1), Anna Gerbens (2) und Madina Stein (1) mit 4:10 in Führung.

TSG Frauenmannschaft

TSG Lübbenau -Elsterwerdaer SV 94 26:21 (13:9)

Endlich stand das erste Heimspiel in der neuen Saison an. Schon vor Beginn konnte man auf 17 Spielerinnen zurückgreifen und musste so leider 3 Frauen aussortieren.
Am Anfang kamen wir nicht so richtig ins Spiel. Erst nach 4 Minuten fiel der erste Treffer der Partie für die Gäste. Unsere Deckung agierte zu langsam und war zu lückenhaft. Im Angriff zu ungenau und mit zu vielen technischen Fehlern, kamen wir nicht richtig zum Abschluss. Nach 7 Minuten setzte Anna Gerbens zum Anschlusstreffer (1:2). Jetzt waren wir wach und endlich konzentriert. Nicole Patallas (1) und Vanessa Jank (2) brachten uns in Führung mit 4:2 nach 11 Minuten.

Mit einer anfänglichen stark aufgestellten Mannschaft traten wir in der Verbandsliga Süd an. Ziel war es wie die Jahre zuvor den 3. Platz zu erkämpfen. Insgesamt 9 Teams, darunter zwei neue Gesichter, spielten gegeneinander. Leider musste man schon vor Beginn auf zwei Spielerinnen aufgrund einer Schwangerschaft verzichten. Zwar wurde mit Neuzugang Anna Gerbens ein wichtiger Rückhalt gewonnen, dennoch blieb das Verletzungspech bei uns.

TSG Lübbenau Frauenmannschaft

SV Eintracht Ortrand – TSG Lübbenau 31:22 (15:12)

Zum wiederholten Male mussten die TSG – Frauen zu einem Auswärtsspiel antreten. Der Gegner war der drittplazierte Ortrand. Mit einer gut gefüllten Bank traten wir zu diesem Spiel an. Erstmals konnte auch Tabea Schmidt nach ihrer Babypause wieder auf dem Parkett stehen und krönte ihr Comeback gleich mit einem Tor.

Der Anfang verlief ausgeglichen, Sarah Kumpis eröffnete nach knapp 2 Minuten den Torregen für uns (0:1). Aber der Gastgeber glich aus und konnte sogar mit 3:1 in Führung gehen. Ortrand behielt den Vorsprung, aber wir waren immer mit einem Treffer hinten dran. In der Deckung zu lückenhaft, kam immer wieder der Rückraum der Gegner zu einem ungehinderten Wurf. Durch den rutschigen Hallenboden, fehlenden Kleisters und Nervosität wurden im Angriff viele technische Fehler begangen. Ebenfalls war der Torabschluss meist zu unvorbereitet und ungenau. Nach 12 Minuten stand ein 9:5 gegen uns auf der Anzeigetafel und Trainer Peter Losch nahm die Auszeit. Er appellierte an die Frauen schneller nach vorne zu spielen und in der Deckung kompakter zu stehen. Durch 3 Tore von Anna Gerbens konnten wir den Abstand auf 11:8 ein wenig verkürzen. Dennoch schafften wir es nicht bis zum Unentschieden heran. Aber aufgeben war keine Option, die Punkte mit nach Hause zu nehmen war Pflicht. Mit Franziska Bludau (1 ) und Anna Gerbens (4) verkürzten wir bis zur Halbzeit auf 15:13. Alles war noch drin! Zwei Tore sind ja im Handball gar nichts. Genau das ist in der Kabine besprochen wurden. Motiviert bleiben, Würfe sicher verwerten und in der Deckung angemessene Härte zeigen.

TSG Frauenmannschaft
HSG Schlaubetal – TSG Lübbenau 24:22 (12:11)

Am letzten Samstag reisten die Frauen der TSG zu einem erneuten Auswärtsspiel nach Schlaubetal. Weiterhin durch Verletzungen und Krankheit geplagt, griff man auf 3 A-Jugend Spielerinnen zurück um überhaupt spielfähig zu sein. Ebenfalls konnte man Jaqueline Drapart nach ihrer Babypause wieder auf dem Spielfeld begrüßen.
Das Spiel begann und nach einem leichten Abtasten beider Mannschaften gingen die Gastgeber in der 4. Minute 1:0 in Führung. Doch Anna Gerbens glich postwendend aus und eine halbe Minute erhöhte Madina Stein auf 1:2 (5.Minute). So ging es eine ganze Weile. Wir legten 1-2 Tore vor, aber Schlaubetal blieb immer hinten dran. Unsere Deckung stand gut, ein guter Block in der Mitte führte zu schnellen Angriffen. Lediglich an der Torquote haperte es. Nach mehreren verworfen Bällen und Nachlässigkeit in der Abwehr glichen die Schlaubetalerinnen aus (7:7, 21.Minute). Folgerichtig nahm Trainer Peter Losch die Auszeit. Er appellierte an die Stärken und an die Geschwindigkeit der Mannschaft. Nach dem Time-Out legten jetzt die Gastgeber mit einem Treffer vor und wir zogen nach. Eine Minute vor der Pause lagen wir mit 2 Toren hinten, aber Annabell König verkürzte auf 12:11.

Erster Sieg im neuen Jahr
TSG Lübbenau - HV Ruhland/Schwarzheide 27:22 (14:14)

Am letzten Samstag traten unsere Frauen zum ersten Spiel im Jahr 2019 gegen Ruhland an.

Das Spiel begann und schnell konnten wir durch Anna Gerbens mit 1:0 in Führung gehen. Diese wurde aber postwendend ausgeglichen. So ging es eine ganze Weile, wir legten vor und die Gäste blieben dran. Unsere Deckung war noch nicht auf die vielen Wechsel und Sperrungen der Ruhländerinnen eingestellt und somit kamen sie zu einfachen Toren. Der Angriff wirkte wiederum zu statisch, so dass meist ungeplant aus dem Rückraum agiert werden musste. Nach 12 Minuten stand es 6:6. Jedoch kamen jetzt die Gäste zum Zuge und setzten 2 Treffer hintereinander (6:8). Tore von Vanessa Jank (2) und Anna Gerbens (1) verhalfen uns im Spiel zu bleiben (9:9, 17.Min.). Doch eine erneute Führung gelang uns nicht. Bis zur Halbzeit blieben wir immer mit einem Treffer hinten dran. Konzentriertheit in der Deckung und Kontermöglichkeiten reichten zum Ausgleich bevor es in die Pause ging (14:14). Keine der beiden Mannschaften konnte sich erheblich absetzen.

In der Kabine wies Trainer Peter Losch auf die zu großen Lücken in der Deckung und der fehlenden Bewegung im Angriff hin. Außer einem Sieg gab es keine andere Option. Also musste eine Steigerung im zweiten Abschnitt her.

Die nächsten 30 Minuten begannen mit einem Tor zu unserem Gunsten durch Nicole Patallas (15:14). Führung halten und ausbauen waren die Ziele. Leider machten wir es uns unnötig schwer. Fehlpässe, einfache technische Fehler und ungenaue Abschlüsse ließen bis kurz vor Schluss um den Sieg bangen. Mit einem 3 Tore Vorsprung nach 40 Minuten (19:16) verschafften wir uns etwas Luft. Auch unsere Torfrau Malina Stein kam jetzt immer besser ins Spiel und konnte mit ihren Paraden glänzen. Ein Schockmoment gab es Mitte der zweiten Halbzeit, als sich Linda Dautert bei einer Abwehraktion die Schulter verletzte. Wir wünschen dir (nochmals) gute Besserung und eine schnelle Genesung. Knapp wurde es nochmal 10 Minuten vor Schluss, als die Gäste auf 2 Tore aufholten (22:20). Aber davon ließen sich die Frauen nicht beirren. Fast im Alleingang sorgte Anna Gerbens für die letzten 5 Tore der Partie und der Sieg stand deutlich auf der Anzeigetafel (27:22).

Leider muss man sagen, dass es nicht das beste Spiel der Spreewälderinnen gewesen ist. Aber Sieg ist Sieg und nur das zählt. Durch die Niederlage von Ortrand rutschen wir einen Tabellenplatz nach oben und sind nun 3. mit 11:7 Punkten.
Das nächste Spiel findet auswärts in Wildau statt. Im Hinspiel kam ein Unentschieden (28:28) gegen den bis dahin unbekannten Gegner zu stande. Trotz der Tabellensituation (Wildau steht auf dem 8.Platz), ist der Gegner nicht zu unterschätzen. Anpfiff ist am Sonntag, den 03.02.2019 um 16 Uhr.

Vielen Dank für die lautstarke Unterstützung unserer heimischen Fans.

Ebenfalls wollen wir unsere Spielerin Tabea Schmidt zu ihrem Nachwuchs beglückwünschen. Wir wünschen dir und deiner kleinen Familie viele gemeinsame Stunden und schöne Momente.

Tor: Malina Stein
Feld: Anna Gerbens (14/3), Vanessa Jank (10/1), Jessie Suhl (1), Nicole Patallas (1), Franziska Bludau (1), Laura Knopf, Annica Käbel, Jenny Natusch, Linda Dautert

JD

TSG Lübbenau - Märkischer BSV Belzig 21:19 (14:7)

Im vierten Punktspiel der Saison 2018/1019 in der Verbandsliga Süd trafen wir auf einen weiteren unbekannten Gegner. Der Märkische BSV Belzig wechselte den Spielbezirk aus der Nordstaffel. Aktuell befindet sich der Gegner auf dem 2. Tabellenplatz und bis zu unserem Heimspiel war die Mannschaft ungeschlagen. Mit akuten personellen Engpässen sollte man dieses Heimspiel bestreiten. Trainer Losch, der am Anfang der Saison mit 21 spielfähigen Frauen startete, konnte an diesem Wochenende nur auf 8 Feldspieler und 2 Torhüter zurückgegreifen. Unsere Nachwuchsspieler der wJA mussten selbst zum Auswärtsspiel nach Herzberg.

HV Ruhland/Schwarzheide - TSG Lübbenau 15:25 (9:13)


Zum ersten Saisonspiel reisten wir mit voller Bank zum Auswärtsspiel nach Ruhland. Trotz einer guten Vorbereitung waren wir auf alles gefassst. Das Spiel begann und der erste Angriff führte gleich zum Torerfolg durch Nicole Patallas (0:1, 1.Min.). In der Deckung anfangs noch etwas zu zaghaft und zu lückenhaft,welche Ruhland zum Ausgleich verhalf. Jedoch zeigten wir in der Vorwärtsbewegung Schnelligkeit und den nötigen Druck.

TSG Lübbenau – HV Ruhland/Schwarzheide 31:15 (13:6)

Zur Mittagszeit am letzten Sonntag spielten wir in heimischer Halle gegen die Gäste aus Ruhland. Durch eine gut besetzte Bank wollten wir unbedingt die unglückliche Niederlage im Hinspiel weg machen.

Der Anfang der Partie begann recht vielversprechend. Nicole Maurer setzte unseren ersten Treffer nach knapp 2 Minuten ins gegnerische Tor. Unsere Deckung stand an diesem Tag fast über die komplette Zeit sehr solide. Es wurde gut verschoben und untereinander ausgeholfen. Im Angriff war es am Anfang wieder etwas zu statisch, was sich aber im Verlauf des Spiels ändern würde. 2 weitere Tore per 7m durch Jaqueline Drapart führten zu einem 3:0 Vorsprung (09:18).

SSV Rot – Weiß Friedland – TSG Lübbenau 17:17 (9:5)

Nach längerer Pause war es mal wieder Zeit für ein Auswärtsspiel der Frauenmannschaft aus Lübbenau. Wir reisten nach Beeskow zum SSV Rot – Weiß Friedland. Mit gut besetzter Bank wollten wir unbedingt die Punkte mit nach Hause nehmen, aber so leicht wurde es uns nicht gemacht.

TSG Lübbenau – HC Spreewald 21:13 (13:9)

Nach dem schweren Auswärtsspiel in Guben mit einem Punktgewinn, sollte dies eigentlich ein weniger aufregendes Spiel sein, aber falsch gedacht.
Erdenklich kämpferischer gestaltete sich die Partie gegen die Gäste aus der Nachbarstadt Lübben. Aber von Anfang an...Die Startzeichen standen nicht schlecht, zwar konnten wir nur auf eine Torhüterin zurückgreifen, dafür aber auf eine volle Bank mit einsatzfähigen Spielerinnen. Der HC Spreewald -  noch Punktgewinn in dieser Saison; aber wir waren darauf eingestellt sie trotzdem nicht zu unterschätzen.

SV Chemie Guben – TSG Lübbenau 23:23 (16:12)

Am letzten Samstag mussten die Frauen der TSG Lübbenau zur schweren Auswärtsfahrt nach Guben antreten. Allen war klar, dass sich die Heimmannschaft für die hohe Niederlage im Hinspiel revanchieren würde. Genau deswegen war leider viel Härte im Spiel sichtbar.

TSG Lübbenau – HSG Schlaubtal/Odervorland 23:18 (9:10)

Am letzten Sonntag bestritten wir das erste Rückrundenspiel der Saison 2017/2018. Zu Gast in heimischer Halle war die Mannschaft der HSG Schlaubetal/Odervorland. Der Gegner war nicht zu unterschätzen, hatte man doch im Hinspiel nur knapp gegen die Frauen gewonnen (23:25). Nach der hohen Niederlage in Ortrand wollten die TSG-Frauen unbedingt ihr Können wieder unter Beweis stellen.

Am letzten Samstag mussten die Frauen der TSG Lübbenau ihr erstes Spiel im neuen Jahr absolvieren. Wir reisten zum Tabellennachbarn nach Ortrand. Die Aufgabe war eigentlich klar, wollten wir doch die 2 Punkte mit nach Hause nehmen.

TSG Lübbenau – Elsterwerda SV 94 31:11 (15:3)


Zu einer ungewohnten Zeit am Sonntagmittag bestritten wir mit voller Bank unser Heimspiel gegen den Gast aus Elsterwerda. Die Aufgabe war für jeden von uns klar: die mäßige Leistung in Ruhland wieder gut machen.

Am letzten Samstag empfingen wir zur Primetime die Mannschaft des SSV Rot-Weiß Friedland. Das dies kein leichtes Spiel werden wird, war uns durch die nur knapp gewonnen Spiele der vergangenen Saison klar.
Aber Trainer Rene Borchert konnte auf eine gut gefüllte und motivierte Bank zurückgreifen.

Endlich wieder Heimspiel hieß es am letzten Samstag in der Blau-Gelb-Arena. Gegner war der SV Chemie Guben und auch im diesem Jahr wollten wir unsere Heimstärke beweisen.

HSG Schlaubetal/Odervorland – TSG Lübbenau 23:25 (11:14)
 
Am letzten Samstag war es endlich soweit: das erste Spiel der neuen Saison 17/18 stand bevor. Wir erwischten gleich ein Auswärtsspiel bei der HSG Schlaubetal/Odervorland. Mit fast voll bestetzter Bank konnten wir die Reise antreten.

Am vergangenen Sonntag bestritten wir unsere Pokalspiele, welche wie bereits gewohnt in Turnierform ausgetragen wurden. Mit dabei die Mannschaften aus Ahrensdorf/Schenkenhorst (Oberliga Ostsee-Spree) und das Team aus Elsterwerda (Verbandsliga Süd).

Am Samstag 2. September fuhren wir zu einem kleinen Vorbereitungsturnier nach Grünheide. Gerade einmal neun Spielerinnen konnten es zeitlich einrichten mitzukommen. Dennoch waren wir motiviert und wollten beweisen, was wir alles in der Vorbereitung verbessert/erlernt haben.

© 2017-2018 my-webconcept.de