News

 

TSG Lübbenau – HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf  | 40 : 32  ( 21 : 19 )

Großartige Handball Atmosphäre in der Lübbenauer Sportarena. 350 Zuschauer waren begeistert von einer super Leistung ihrer Mannschaft gegen den Tabellenführer. War schon der Auswärtserfolg in Teltow eine starke Leistung, so krönten die TSG Männer mit diesem Heimspielerfolg ihre in dieser Meisterschaft gezeigten Leistungen.

MTV Wünsdorf – TSG Lübbenau | 27 : 38  (  11 : 20  )

Die Gastgeber, eine Mannschaft die vor dem letzten Spieltag zu den Absteigern gezählt werden muss, wollte sich mit einem Sieg von ihren Zuschauern aus der BBL verabschieden. Doch es blieb beim Wollen. Denn nur bis zum 3 : 3 waren sie den Spreewäldern auf Augenhöhe und hielten das Spiel spannend. Danach hatten die TSG Männer den Spielfaden aufgenommen. Gegen eine ungeordnete und inaktive gegnerische Defensive wurden Raumvorteile mit erfolgreichem Torwurf erzielt. Der Gastgeber scheiterte mit seinen Offensivaktionen am starken Deckungsblock der Spreewälder. Im Tempo Gegenstoß konnte der Spielstand über die Stationen 4 : 10 und 7 : 14 bis zur Pause auf 11 : 20 erhöht werden.

MTV Wünsdorf – TSG Lübbenau

Ihr letztes Auswärtsspiel müssen die TSG Handballer  beim MTV Wünsdorf austragen. Eigentlich sollte ein Auswärtssieg gegen den abstiegsgefährdeten ( 11. Tabellenplatz ) und dem 34 : 26 Heimspielerfolg eine lösbare Aufgabe sein. Die Gastgeber können frei aufspielen und werden sich mit einem Sieg von den Zuschauern verabschieden wollen. Eine schwere Aufgabe für die Spreewälder, die im Kampf um die Aufstiegsplätze das vorhandene Potenzial auf dem Parkett umsetzen müssen.

Spielbeginn:18 : 30 Uhr

E.Sch. 

 

TSG Lübbenau – HC Spreewald | 36 : 14  ( 17 : 5 )

Fantastische Derby Atmosphäre in der Lübbenauer Gelb – Blau Arena. 500 Zuschauer, darunter viele HC Fans, stimmten ihre Mannschaft lautstark auf das mit Spannung erwartete Derby der Spreewaldstädte ein. Es zählt wie in jedem Jahr zu den Höhepunkten jeder Meisterschaft. Doch es war kein guter Tag für die Gäste aus der Nachbarstadt Lübben. Denn das mit Spannung erwartete Spiel entwickelte sich zum Selbstläufer für die Gastgeber.

GW Finsterwalde – TSG Lübbenau | 28 : 33  ( 14 : 17 )

Ein Auswärtserfolg gegen den abstiegsgefährdeten Gastgeber und dem deutlichen Heimspielerfolg war eine gerechtfertigte Zielstellung der Spreewälder. Doch die Sängerstädter hatten nichts zu verlieren, konnten frei aufspielen und der Ehrgeiz gegen den Erzrivalen vergangener Zeiten, machte Hoffnung auf den Heimspielerfolg. Und so wurde es das erwartet schwere Auswärtsspiel für die TSG Männer.

GW Finsterwalde – TSG Lübbenau

Im Rückrundenspiel der laufenden Meisterschaft müssen sich die TSG Handballer beim BSV GW Finsterwalde behaupten. Die Gastgeber haben ein junges Team aufgebaut und stehen nach vielen Talfahrten mit 4 : 32 Punkten am Tabellenende. Die Gastgeber müssen zu den Absteigern gerechnet werden und können in diesem Spiel frei aufspielen. Auch wenn die Gäste mit einem 38 : 31 Heimspielerfolg in die Sängerstadt anreisen, ist dieses Rückrundenspiel kein Selbstläufer. Als harte Rivalen vergangener Zeiten werden die Sängerstädter hoch motiviert ins Spiel gehen.

Spielbeginn: 20.4.24 um 18 : 00 Uhr

E.Sch.

 

TSG Lübbenau – HC Bad Liebenwerda | 31 : 37  ( 12 : 17 )

Nach der Auswärtsniederlage in Brandenburg – West mussten die TSG Handballer auch in ihrem Heimspiel gegen die Gäste aus Liebenwerda eine bittere Niederlage einstecken. Auch wenn die Gastgeber ohne ihren verletzten Topscorer Maksym Karamyshev  ins  Spiel gingen, war der Grund für diese Niederlage in einem insgesamt schlechten Deckungsverhalten ohne Körpersprache zu sehen.

TSG Lübbenau – HC Bad Liebenwerda

Am kommenden Wochenende empfangen die TSG Männer zum Rückrundenspiel den HC Bad Liebenwerda. Mit einem 8. Tabellenplatz wollen die Gäste nicht in die Abstiegszone abfallen und sich für die im Hinspiel 27 : 35 Niederlage revanchieren. Nach der 38 : 28 Niederlage der Spreewälder in Brandenburg übernahm die HSG RSG Teltow/ Ruhlsdorf die Tabellenführung. Verletzungsbedingt ist der Einsatz von Topscorer Maksym Karamyshev, Andro Eristavi und Johannes Klauke im TSG Team nicht gesichert. So dürfen sich die Zuschauer auf eine spannende
Auseinandersetzung freuen.

Spielbeginn: 18 : 00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

E. Sch.

SV 63 Brandenburg – West – TSG Lübbenau

38 : 28 ( 15 : 13 )

Nach den Heimspielerfolgen gegen den Tabellenführer Ahrensdorf/ Schenkenhorst und dem Gastgeber Brandenburg – West, war ein Auswärtserfolg in diesem Rückrundenspiel eine gerechtfertigte Zielstellung. Doch es kam anders.

Die Gäste waren auf ein schweres Auswärtsspiel eingestellt und setzten mit einem fehlerfreien Start die Treffer zum 0 : 4 und 5 : 7. Nachfolgend wurden die Angriffe mit Fehlwürfen abgeschlossen und die Gastgeber konnten den Spielstand zum 9 : 9 ausgleichen. Die TSG Defensive war verunsichert. Zudem verletzte sich Maksym Karamyshev und den Gästen fehlte ihr Topscorer.  Die Hausherren konnten zulegen und erhöhten den Spielstand bis zur Pause auf 15 : 13.

Handball Vorschau BBL – Männer für den 06.04.24
SV 63 Brandenburg – West – TSG Lübbenau

Zum Meisterschaftsrückrundenspiel müssen die TSG Männer bei der  SV 63 Brandenburg – West antreten . Nach der starken Leistung im letzten Heimspiel gegen die HSG Ahrensdorf / Schenkenhorst ( 30 : 27 ) und dem deutlichen 40 : 29 Hinspielerfolg fahren die Spreewälder recht selbstbewusst zum Gastgeber und wollen mit einem Sieg die Tabellenführung behaupten. 

Spielbeginn: 18 : 00 Uhr

E. Sch.

TSG Lübbenau – HSG Ahrensdorf / Schenkenhorst | 30 : 27  ( 12 : 13 )

 Freudengesang und begeisterter Beifall der Lübbenauer Zuschauer für eine super Leistung ihrer Mannschaft gegen den Tabellenführer Ahrensdorf / Schenkenhorst. In der Lübbenauer Blau – Gelb – Arena sahen die Zuschauer einen bis zum Schlusspfiff spannenden Kampf beider Rivalen im Kampf um die Tabellenführung.

SV Potsdam II – TSG Lübbenau | 32: 33  ( 17 : 16 )

Den im Hinspiel knappen 31: 30 Erfolg konnten die Spreewälder in ihrem Rückrundenspiel beim SV Potsdam II wiederholen. In einem Spiel, das von Spannung und kämpferischem Siegeswillen beider Rivalen getragen war, begann ein Spielverlauf auf Augenhöhe. Die Gäste eröffneten zum 0 : 1und nach dem 2 : 2 setzten sie bis zum 9 : 12 die Führungstreffer. Eine Strafzeit gegen das TSG Team nutzten die Hausherren und verkürzten den Spielstand zum 12 : 13. Ihre druckvollen Angriffsaktionen fanden Lücken in der gegnerischen Defensive über die der Führungstreffer zum 17 : 16 Halbzeitstand gesetzt wurde.

1. VfL Potsdam II – TSG Lübbenau

 

Ihr Rückrundenspiel müssen die TSG Männer am 10. 3. 24 beim 1. VfL Potsdam II austragen. Mit einem 7. Tabellenplatz haben die Landeshauptstädter keine Abstiegssorgen und werden sich für die knappe 31 : 30 Hinspielniederlage revanchieren wollen. Auch die Spreewälder wollen mit einem Auswärtsserfolg  ihren derzeit guten Lauf bestätigen und den 2. Tabellenplatz behaupten.

E.Sch.

TSG Lübbenau – SV Eberswalde | 33 : 24  ( 17 : 14 )

In der voll besetzten Lübbenauer Blau – Gelb Arena sahen die heimischen Zuschauer eine starke Leistung ihrer Mannschaft und einen nie gefährdeten Heimspielerfolg gegen die Gäste aus Eberswalde. Beide Rivalen eröffneten das Spiel mit schnellem Torerfolg. Nach dem 1 : 1 hatten die TSG Männer ihren Spielrhythmus gefunden. Mit einem fehlerfreien Start setzten sie die Treffer zum 8 : 1 und erhielten viel Beifall für ein sehenswertes Kemper Tor. Die Gäste kämpften um die Anschlusstreffer. Wiederholt scheiterten die Schützen am Aktiven Deckungsblock der Spreewälder. Die TSG Schützen vergaben beste Torchancen. So konnten die Gäste ein 16 : 10  bis zum Pausenpfiff auf 17 : 13 verkürzen.

TSG Lübbenau – SV Jahn Bad Freienwalde

36:30  ( 21 : 17 )

Recht überzeugend lösten die TSG Männer ihr Rückrundenspiel gegen die Gäste aus Bad Freienwalde und revanchierten sich für die im Hinspiel unglückliche Punkteteilung.

 

HSV Wildau – TSG Lübbenau ----- 32 : 31 ( 16 : 18 )

Eine nicht erwartete Niederlage der Spreewälder. Die im Heimspiel überzeugende Leistung gegen den HSV konnten die Spreewälder in ihrem Auswärtsspiel in Wildau nicht wiederholen. Die Gastgeber mit dem besseren Start. Sie setzten bis zur 14. Minute jeweils die Führungstreffer.  Die Gäste konnten zum 9 : 9 ausgleichen. Es folgte ein ausgeglichener Spielverlauf in dem sich die Spreewälder eine 16 : 18 Halbzeitführung sicherten.

HSV Wildau – TSG Lübbenau

Die Schulferien sind vorbei und wir freuen uns wieder auf Handball. Ihr 12. Meisterschaftsspiel müssen die TSG Handballer beim HSV Wildau austragen. Mit einem 9. Tabellenplatz wollen die Gastgeber nicht in die Abstiegszone abfallen und sich für die im Hinspiel deutliche 32 : 24 Niederlage revanchieren. Auch die Spreewälder dürfen sich keine Niederlage leisten und wollen im Kampf um die Meisterschaft den 2. Tabellenplatz verteidigen.

Spielbeginn: 17.02.24 um 18:00 Uhr

E.Sch.

HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – TSG Lübbenau

Mit einem Auswärtssieg gegen den Gastgeber und Tabellenführer konnten die Spreewälder die Tabellenführung übernehmen. Beide Mannschaften standen unter Erfolgsdruck und durften sich keine Niederlage leisten.

HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – TSG Lübbenau

In ihrem Auswärtsspiel am kommenden Wochenende wollen sich die TSG Männer beim Tabellenführer der HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf behaupten. Mit nur einem Punkt Rückstand können die Spreewälder mit einem Auswärtserfolg die Tabellenführung übernehmen. Beide Rivalen dürfen sich keine Niederlage leisten. Kann unsere Mannschaft das vorhandene Leistungspotenzial auf dem Parkett umsetzen, ist ein Auswärtserfolg möglich.

E.Sch,

 

 

TSG Lübbenau – MTV Wünsdorf  | 34 : 26 ( 17 : 12

In einem Spiel mit wenig Höhepunkten erfüllten die TSG Männer ihre Hausaufgaben und besiegten den Tabellenletzten in einem nie gefährdeten Spielverlauf. Nur bis zum 3 : 4 waren die Gäste den Spreewäldern auf Augenhöhe und hielten das Spiel spannend. Danach hatten die Hausherren ihren Spielrhythmus gefunden und übernahmen das Spielgeschehen. Dabei ermöglichte ihnen die gegnerische Defensive den ungestörten Spielaufbau.

HC Spreewald – TSG Lübbenau
26 : 19  ( 12 : 10 )


Das erwartet kampfbetonte Derby in dem beide Rivalen bis zum Schlusspfiff um den Siegestreffer kämpften blieb aus. Dennoch, ein Spielverlauf der im gesamten 1. Durchgang den Charakter eines Derbys erfüllte. Nach dem Eröffnungstreffer der Gäste setzte der HC jeweils die Führungstreffer. Im Kampf um den Ausgleichstreffer vergaben die TSG Schützen aus sicheren Positionen und der HC erhöhte in der 25. Minute den Spielstand zum 11 : 7. Die Gäste konnten antworten und Karamyshev, Maksym verkürzte den Halbzeitstand zum 12 : 10.

HC Spreewald – TSG Lübbenau
26 : 19  ( 12 : 10 )


Das erwartet kampfbetonte Derby in dem beide Rivalen bis zum Schlusspfiff um den Siegestreffer kämpften blieb aus. Dennoch, ein Spielverlauf der im gesamten 1. Durchgang den Charakter eines Derbys erfüllte. Nach dem Eröffnungstreffer der Gäste setzte der HC jeweils die Führungstreffer. Im Kampf um den Ausgleichstreffer vergaben die TSG Schützen aus sicheren Positionen und der HC erhöhte in der 25. Minute den Spielstand zum 11 : 7. Die Gäste konnten antworten und Karamyshev, Maksym verkürzte den Halbzeitstand zum 12 : 10.

Handball Vorschau BBL – Liga Männer für den 9.12.23

HC Spreewald – TSG Lübbenau

Hallo Handballfreunde !

Das Lokalderby der Spreewaldstädte steht an. Ihr 9. Meisterschaftsspiel und Derby der Spreewaldstädte müssen die TSG Handballer im Auswärtsspiel in der Lübbener Sporthalle „Zum Blauen Wunder“ austragen. Ein Derby immer mit dem Reiz der besonderen Herausforderung, bei dem jeder Spieler hoch motiviert ist und bis an seine Leistungsgrenze gehen wird. Nach der deutlichen 31 : 23 Niederlage im letzten Saisonspiel sind die Gäste auf Revanche eingestellt und hoffen dabei auf viele TSG Fans die sie dabei unterstützen.

Spielbeginn: 9.12.23 um 18 : 15 Uhr

Ort: Lübben Sporthalle „Zum Blauen Wunder“

E.Sch.

 

TSG Lübbenau – GW Finsterwalde
38 : 31 ( 19 : 13 9 )


Die TSG Männer bleiben in der Erfolgsspur. Das Team hatte wenig Mühe sich auch ohne ihren gesperrten Spielmacher Denys Isanchuk  gegen den Aufsteiger aus der Sängerstadt zu behaupten. 

HC Bad Liebenwerda – TSG Lübbenau

27 : 35  ( 12 : 17 )

Ihren guten Lauf konnten die TSG Männer auch im Auswärtsspiel beim Gastgeber HC Bad Liebenwerda bestätigen. Den besseren Start jedoch hatten die Gastgeber. Und über die  Stationen 7 : 7 und 11 : 12 war es der erwartete Kampf auf Augenhöhe. Danach hatten auch die Spreewälder ihren Spielfaden aufgenommen. Wiederholt scheiterten die Kurstädter am ballorientiertem   Deckungsblock der Gäste. Über schelle Passwege wurden Wurflücken geschaffen und bis zur Pause konnte beim Spielstand 12 : 17 ein 5 Tore Polster herausgespielt werden.

HC Bad Liebenwerda – TSG Lübbenau

Im nächsten Meisterschaftsspiel wollen sich die TSG Handballer beim HC Bad Liebenwerda behaupten. Die Gastgeber stehen mit 4 : 8 Punkten und einem 9.Tabellplatz im unteren Mittelfeld der Tabelle und brauchen den Heimspielerfolg. Können die Spreewälder die starke Leistung aus dem Spitzenspiel gegen Brandenburg – West wiederholen, sollte ein Auswärtserfolg möglich sein.

Spielbeginn: 18.11.23 um 16 : 30 Uhr

E.Sch.

TSG Lübbenau – Brandenburg – West

Jubel in der Lübbenauer Gelb – Blau – Arena. Nach der starken Leistung gegen den VfL Potsdam II und im Pokalwettbewerb, erneut eine super Leistung der Spreewälder gegen den Absteiger aus der OSS, die mit einem 3. Tabellenplatz als Favorit in die Lübbenauer Sportarena angereist waren. Zum Spielverlauf: Die Gastgeber fanden schnell ihren Spielrhythmus und setzten die Treffer zum 3 : 0. Die folgenden Angriffe wurden mit Fehlwürfen abgeschlossen. Nach den Ausgleichstreffern zum 3 : 3 scheiterten die Gäste mehrfach am aufmerksamen Deckungsblock der Hausherren und ermöglichten ihnen den erfolgreichen Tempo Gegenstoß. Bis hin zum 10 : 8 bestimmten die TSG Männer den Spielverlauf. Mit einer doppelten Pressdeckung gegen die treffsicheren Rückrumschützen der TSG, konnte der Spielstand zum 13 : 13 ausgeglichen werden. In einem Spiel auf Augenhöhe begeisterten beide Rivalen mit druckvollem Angriffsspiel und erfolgreichem Abschluss bis hin zum 17 : 17 Pausenstand.

TSG Lübbenau – SV 63 Brandenburg- West

Mit den Gästen aus der Havelstadt Brandenburg erwarten die TSG Männer den Absteiger aus der OSS.Es ist ein Wiedersehen vergangener Meisterschaften und sicher die bisher größte Herausforderung für die Spreewälder. Beide Mannschaften sind recht erfolgreich in die Saison gestartet. Während die Gäste mit nur einer Niederlage gegen den HC Spreewald den 2. Tabellenplatz verteidigen  ( 8 : 2 Punkte) wollen, können die Gastgeber mit Platz 5 und  7 : 3  Punkten, den Gästen den Tabellenplatz streitig machen. TSG Trainer Sebastian Schultz hat keine Kaderprobleme. Kann die Mannschaft die im Pokal gezeigte Leistung wiederholen, sollte ein Heimerfolg möglich sein.

Spielbeginn: 18 : 00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

Vorspiel um 15.30 Uhr TSG II vs SG Schöneiche

E. Sch.

HV Brandenburg Pokal 23 / 24 | Männer Achtelfinale | Veranstalter: TSG Lübbenau

Teilnehmer: TSG Lübbenau. HC Spreewald, BSV G-W Finsterwalde

Ergebnisse:

Spiel 1:  TSG Lübbenau – HC Spreewald

Beide Spreewaldstädte eröffneten den Pokalwettbewerb in Bestbesetzung. Bis zum 7 : 7 ein ausgeglichener Spielverlauf. Danach konnten die Gastgeber mit druckvollen Offensivaktionen und treffsicherem Abschluss den Spielstand bis zur Pause auf 13 : 8 erhöhen. Auch im 2. Durchgang zeigten die TSG Männer ein gefälliges Spiel und waren die spielbestimmende Mannschaft. Am Ende ein jederzeit ungefährdeter 22 : 18 Erfolg der Gastgeber.

HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst – TSG Lübbenau 31: 29 ( 16 : 16 )

Ihren erfolgreichen Saisonstart konnten die TSG Männer im Auswärtsspiel gegen den Vorjahresmeister nicht wiederholen. Dennoch erfüllte dieses Spitzenspiel die Erwartungen der mitgereisten TSG Fans. Auch ohne ihren Spielmacher Denys Isanschuk kamen die Spreewälder gut ins Spiel, konnten ein 7 : 4 ausgleichen und ein treffsicherer Maksym Karamyshev setzte mit 10 Treffern bis zum 16 : 16 Pausenstand jeweils die Führungstreffer für das TSG Team.

Handball Vorschau für den 14.10.23

HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst – TSG Lübbenau

Ein schweres Auswärtsspiel erwartet die TSG Männer am kommenden Wochenende beim Vorjahresmeister HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst. Die Gastgeber bestreiten ihr 3. Heimspiel in Folge, mussten gegen Teltow/Ruhlsdorf eine 31 : 34 Niederlage einstecken und konnten sich gegen HSV Wildau mit 27 : 26 durchsetzen. Sollten die Spreewälder die starke Leistung gegen Potsdam auch in dieser Auseinandersetzung wiederholen, ist eine Revanche für die Niederlagen der letzten Saison möglich.

Spielbeginn: 14.10.23 um 18:15Uhr in Ahrensdorf/Ruhlsdorf

E.Sch.

 

TSG Lübbenau – VfL Potsdam II | 31 : 30  ( 18 : 17 )

Nach ihrem 3. Tabellenplatz der letzten Meisterschaft waren die Gäste aus der Landeshauptstadt auch in diesem Meisterschaftsspiel in der Favoritenrolle. Und mit einer 1 : 3 Führung ließen sie daran keinen Zweifel aufkommen. Auch die Gastgeber fanden schnell ihren Spielfluss. Die Mannschaft überzeugte mit Tempospiel und treffsicherem Abschluss. Mit 4 Treffern in Folge war ein 2 : 3 zum 4 : 4 ausgeglichen.

1.SV Eberswalde – TSG Lübbenau

Ihr 2. Auswärtsspiel in Folge müssen die TSG Handballer beim 1. SV Eberswalde austragen. Beide Rivalen kennen sich aus spannenden Duellen vergangener Meisterschaften der Regionalliga und OL – OSS. Die Gastgeber haben nach langen Talfahrten ein junges Team aufgebaut und den Aufstieg in die BBL geschafft. Nach der Auswärtsniederlage beim HSV Wildau und der Heimspielniederlage gegen den derzeitigen Tabellenführer HSG RSV Teltow/ Ruhlsdorf wollen sich die Gastgeber im Heimspiel gegen die Spreewälder den 1. Saisonerfolg sichern. TSG Trainer Sebastian Schultz zeigt sich selbstbewusst und erwartet ein Spiel auf Augenhöhe.

Spielbeginn: 30.9.23 um 18:00 Uhr im Sportzentrum Westend Heegemühler Str.31

E.Sch.

Heimspiele am Wochenende, Sonntag 1.10.2023:

11 Uhr Kreisliga mJB | 13 Uhr Kreisliga mJD | 15 Uhr Verbandsliga Frauen

 

SV Jahn Bad Freienwalde – TSG Lübbenau

23 : 23  ( 12 : 13 )

Ein unnötiger Punktverlust der TSG Männer, denen es in einem durchweg spannendem Spielverlauf und dramatischer Schlussphase an Cleverness fehlte, um die knappe Führung bis zum Schlusspfiff zu behaupten.

HC Spreewald – TSG Lübbenau | 31 : 23 ( 16 : 11 )

Es war kein guter Tag für die Gäste aus Lübbenau. Denn der mit Spannung erwartete Derbykampf entwickelte sich zum Debakel für das TSG Team. Mit den Treffern zum 4 : 1 ein gelungener Start der Gastgeber. Danach hatten auch die Gäste den Spielfaden aufgenommen und über die Statinen 6 : 6 und 11 : 10 waren die Zuschauer begeistert von einem Fight auf Augenhöhe. Wiederholt scheiterten die TSG Schützen am starken HC Schlussmann.  

TSG Lübbenau – LHC Cottbus II | 30 : 27  ( 18 : 11 )

In einem Spiel mit wenig Höhepunkten erfüllten die Lübbenauer ihre Hausaufgabe und besiegten den LHC und Tabellenschlusslicht in einem nie gefährdetem Spielverlauf. Zumindest im ersten Durchgang zeigten die Gastgeber den 350 Zuschauern ein gefälliges Spiel mit erfolgreichem Abschluss. Das junge LHC Team mit viel Respekt, konnte sich gegen eine köperaktive Deckung nicht durchsetzen oder scheiterte am starken TSG Schlussmann.

MTV Wünsdorf – TSG Lübbenau

21 : 30  ( 8 : 13 )

Freudentanz der Spieler und mitgereisten Fans nach dem Spiel. Zahlreich angereiste TSG Fans und alle Spieler der 3. Männer machten die Wünsdorfer Sporthalle zum Heimspiel  und unterstützten ihre Mannschaft lautstark und mit Gesängen im Kampf gegen die Abstiegsplätze.

Beide Mannschaften brauchten den Sieg um nicht in die Abstiegszone abzufallen, um so mehr, da die Anzahl der Absteiger noch offen ist. Schnell hatten die Kontrahenten den Respekt abgelegt. Ein 0 : 1 der Gäste konnte zum 1 : 1 ausgeglichen werden. Die Gastgeber suchten den schnellen Erfolg und scheiterten wiederholt am kompakt stehenden Abwehrblock der Gäste. Das gab der TSG Offensive Sicherheit für den Spielaufbau. Über schnelle Laufwege und sicheren Pässen wurde nach dem 2 : 4 bis zur 16. Minute der Spielstand auf 2 : 9 ausgebaut. Die Hausherren mit wenig Gefahr aus dem Rückraum, suchten den Torerfolg über Einzelaktionen. Doch eine aufmerksame TSG Defensive und starke Torwartparaden verhinderten den erfolgreichen Abschluss. So war der Halbzeitstand von 8 : 13 ein gutes Polster für den 2. Spielabschnitt.

MTV Wünsdorf – TSG Lübbenau

Ihr 20. Meisterschaftsspiel müssen die TSG Männer beim MTV Wünsdorf austragen. Mit einem 7. Tabellenplatz gehen die Gastgeber ohne direkte Abstiegssorgen in dieses Rückrundenspiel. Auch nach dem 33 : 27 Heimspielerfolg gegen Freienwalde stehen die Spreewälder mit einem 10. Tabellenplatz 2 Spiele vor Saisonende noch mitten im Abstiegskampf. Der 29 : 22 Hinspielerfolg gegen den Gastgeber sollte den TSG Männern jedoch Selbstvertrauen geben, um mit einem Auswärtserfolg die Abstiegszone zu verlassen.

Spielbeginn: 15.04.23 um 18 :30 Uhr

E.Sch.

TSG Lübbenau – SV Jahn Bad Freienwalde | 33 : 27  ( 15 : 11 )

Dieser am Ende nie gefährdete Sieg war so nicht erwartet worden. Mit einer durchweg überzeugenden Leistung revanchierten sich die TSG Männer für die im Hinspiel erlittene Niederlage und verhinderten das Zurückfallen auf einen Abstiegsplatz. Die Gäste eröffneten das Spiel mit einem Fehlwurf und die Gastgeber setzten im Gegenzug das 1 : 0. Ein defensiv und beweglicher Deckungsblock ließ den Gästen keinen Raum für den erfolgreichen Abschluss und brachte Sicherheit für die eigenen Angriffsaktionen. Lauffreudig und mit schnellen Passwegen wurden Raumvorteile erarbeitet und die Führungstreffer zum 4 : 0 gesetzt.

Oranienburger HC – TSG Lübbenau | 28  : 26  ( 10 : 15 )

In einem bis zur 45. Minute sicher kontrolliertem Spiel vergaben die TSG Handballer nach einer führungslosen und mit vielen Fehlern begleiteten Endphase den schon sicher geglaubten Sieg und verschenkten so den Lohn für eine bis dahin starke Leistung.

Zum Spielverlauf: Auch ohne ihren Topscorer Georgie Dikhaminjia kamen die Gäste gut ins Spiel und hatten schnell ein 0 : 3 vorgelegt. Eine kompakt stehende Deckung kontrollierte den Spielaufbau der Gastgeber. Die Angriffe wurden konzentriert  bis zum erfolgreichen Abschluss ausgespielt und der Spielstand auf 2 : 7 erhöht. Die Gastgeber verkürzten zum 5 : 8, konnten jedoch den Spielrhythmus der TSG Männer nicht aufhalten.

Oranienburger HC II – TSG Lübbenau

Ihr Rückrundenspiel müssen die TSG Handballer am kommenden Wochenende beim Oranienburger HC austragen. Die Gastgeber zählen  mit einem 3.Tabellenplatz zu den Meisterschaftsfavoriten. Nach der knappen 28 : 29 Heimspielniederlage und dem deutlichen Heimspielerfolg gegen GW Werder, fahren die Spreewälder recht selbstbewusst zum Gastgeber. Die Mannschaft fährt ohne Kaderprobleme zum Gegner und will sich für die Hinspielniederlage revanchieren.

 Spielbeginn: 18.3.23 um 15 : 00 Uhr

E.Sch.

TSG Lübbenau – HV GW Werder | 40:24

Der Kampf gegen den Abstieg wird für die TSG Männer mit jedem Spiel härter. Deshalb ein Lob an alle Zuschauer und treue Fans. Sie lassen ihre Mannschaft in dieser schweren Saison nicht im Stich und unterstützen sie im Kampf um die Meisterschaftspunkte. So auch im diesem  17. Meisterschaftsspiel. Auch ohne ihren Topscorer Georgi Dikhaminjia eröffneten die Gastgeber das Spiel mit einer 3:0 Führung. Der Gegner hatte Deckungsschwächen abgestellt, nutzte Ballverluste der Hausherren und glich den Spielstand zum 4:4 aus .

TSG Lübbenau – HSV Wildau | 30 : 26  ( 15 : 14 )

Endlich wieder ein Siegesjubel in der Lübbenauer Gelb – Blau Arena. Mit diesem Heimspielerfolg beendeten die Gastgeber eine lange Talfahrt und verlassen nach dem 16. Spieltag den Abstiegsplatz. Doch kein guter Start der Hausherren in den ersten Spielabschnitt. Die Deckung unbeweglich und ohne Körpersprache erlaubte den Gästen den ungehinderten Spielaufbau und die Führungstreffer zum 0 : 3. Auch in der Offensive fehlte die Geduld, um Freiräume für den Torwurf zu erspielen. So kontrollierten die Gäste bis zum 8 : 11 den Spielverlauf. Eine starke Torwartleistung verhinderte weitere Torchancen der Gäste. Im Gegenzug konnte der Spielstand zum 14 : 14 ausgeglichen und der erste Führungstreffer zum 15 : 14 Halbzeitstand gesetzt werden.

TSG Lübbenau – HSV Wildau

Am kommenden Samstag ist der HSV Wildau Gast in der Lübbenauer Gelb – Blau – Arena. Mit einem 6. Tabellenplatz  ( 14 : 16 Punkte ) kommen die Gäste ohne Abstiegssorgen zu diesem Rückrundenspiel. Im Hinspiel sicherten sie sich in der Schlussminute den knappen 30 : 29 Heimspielerfolg. Die  Spreewälder gehen ohne Kaderprobleme in dieses Rückrundenspiel. Auch sie wollen ihren Heimvorteil nutzen und sich für die Hinspielniederlage revanchieren.

Spielbeginn: 25.2.23 um 18.00 Uhr in der Gelb – Blau – Arena O. Grotewohlstr.

E.Sch.

Vorspiele
13.30 Uhr TSG C-Jugend
15.30 Uhr TSG II

Sonntag 26.02.23
15.30 Uhr TSG Frauen

 

TSG Lübbenau – HC Bad Liebenwerda | 24 : 30  ( 13 : 15 )

Mit dieser Niederlage werden die Abstiegssorgen der TSG Männer immer größer. Um den Kampf gegen die Abstiegsplätze nicht zu verlieren, brauchte die Mannschaft den Heimspielerfolg. Ein gelungener Start der Gastgeber in den 1. Spielabschnitt machte Hoffnung.  Bis zum 6 : 6 und 8 : 8 ein ausgeglichener Spielverlauf. Die Deckung stand köperaktiv auf Ballhöhe und starke Torwartparaden von Kacpar Pyrka ermöglichten im Tempogegenstoß die Treffer zum 12 :10 und 13 : 11. Die Gäste konnten ausgleichen,  nutzten ihr Überzahlspiel und korrigierten den Spielstand bis zur Pause auf 13 : 15.

TSG Lübbenau – VfL Potsdam ll |18 : 22  ( 10 : 13  )

Nach dem die Gastgeber im Auswärtsspiel gegen Guben Selbstvertrauen im Kampf gegen die Abstiegsplätze aufgebaut hatten, wollten sie auch dem Tabellenführer aus der Landeshauptstadt alles abverlangen und ihnen den Sieg streitig machen. Kein Abtasten, keine Anfangsnervosität das TSG Team begann mit hohem Tempo und viel Selbstvertrauen. Ein 0 : 1 der Gäste konnte zum 2 : 2 ausgeglichen werden und bis zum Spielstand von 3 : 5 folgte ein ausgeglichener Spielverlauf.

SV Chemie Guben – TSG Lübbenau |32 : 34  ( 14 : 20 )

Der Kampf gegen den Abstieg wird mit jedem Spiel härter. Nach der blamablen Heimspielniederlage wollten die TSG Handballer mit einem Sieg in diesem Rückrundenspiel beweisen, dass sie besseren Handball spielen können. Dazu waren Sebastian Schulz und Matthias Drannaschk wieder im Kader dabei. Während Matthias Drannaschk die Verantwortung in der Abwehrarbeit übernahm, war Sebastian Schulz als Spielmacher der Lenker und Denker in der Offensive.

TSG Lübbenau – HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst

25 : 28 ( 14 : 11 )

Eine tolle Atmosphäre in der Lübbenauer Gelb – Blau Arena. 300 Handballfreunde waren gekommen um ihre Mannschaft im Kampf gegen die Abstiegsplätze zu unterstützen. Und sie sahen 2 völlig verschiedene Halbzeiten des Gastgebers. Mit einem fehlerfreien Start überraschten die TSG Männer die favorisierten Gäste.. Das von Oliver Pipiale taktisch gelenkte Angriffsspiel wurde konzentriert und mit hohem Tempo bis zum erfolgreichen Torwurf durchgespielt. Nach einem 5: 5 übernahmen sie das Spielgeschehen. Bis zur 26. Minute hatten sie die Treffer zum 12: 8 gesetzt. Dabei waren Giorgi Dikhaminjia und Tobias Werban sichere Torschützen. Auch die von Matthias Drannaschk organisierte Defensive stand ballorientiert und überzeugte mit körperbetonter beweglicher Abwehrarbeit. Ein starker 1. Spielabschnitt der Gastgeber.

TSG Lübbenau – HC Spreewald | 23 : 26 ( 9 : 13 )

Schon vor dem Showdown fantastische Derby Atmosphäre in der Lübbenauer Gelb – Blau Arena. 350 Zuschauer darunter viele Fans der Gäste, stimmten lautstark ihre Mannschaft auf das mit Spannung erwartete Spreewald Derby ein. Die Gäste mit dem besseren Start. Nach dem 1 : 1 übernahmen sie das Spielgeschehen.

Werte Sportfreunde, kommen Sie in die Halle um unsere Mannschaft in ihrer schwersten Saison der letzten Jahre im Kampf um die Meisterschaftspunkte zu unterstützen. Während Christoph Wilde, Dustin Trenkmann und Marian Siebert ihre sportliche Laufbahn in der 1. Männermannschaft beendeten, wechselten Justin Suhl und Vincent Jauer zum LHC Cottbus. Auch für Trainer Marco Siebert und Rene Sewald war es die letzte Saison. So musste das neue Trainer Duo Sebastian Schulz und Rene Nolde ein neues, leistungsstarkes Team aufbauen. Die Rekonstruktion der Sporthalle hatte zur Folge,  dass Trainingseinheiten nicht in erforderlicher Qualität umgesetzt werden konnten und machte die Verlegung von Heimspielen erforderlich. In 5 Auswärtsspielen in Folge fehlte der Mannschaft die Unterstützung der Fans und Spiele gegen den HSV Wildau ( 30:29 ) und den HC Bad Liebenwerda ( 32: 31) wurden recht unglücklich verloren. Trainer und Spieler freuen sich wieder auf normale Trainingsbedingungen und großartige Handball Atmosphäre bei den Heimspielen. Mit dem Heimspielerfolg gegen den MTV Wünsdorf und den Punkten gegen den LHC II hat unser Team die “ Rote Laterne“ an den LHC abgegeben und den Kampf um den Anschluss ans Mittelfeld aufgenommen. Dabei stehen sie im heutigen Meisterschaftsspiel und Derby der Spreewaldstädte gegen den  HC Spreewald vor einer schweren Aufgabe. Die Gäste sind mit einem derzeit 5. Tabellenplatz recht erfolgreich in die Saison gestartet und stehen in dieser Auseinandersetzung in der Favoritenrolle. In jeder Meisterschaft zählt das Derby der Spreewaldstädte zu den Höhepunkten der  Saison und ist für beide Rivalen eine besondere Herausforderung. Mit Nils Werner und Pascal Freund hat Trainer Mirco Wolschke wurfstarke Rückraumspieler die ein Spiel entscheiden können. So dürfen wir uns auf eine spannende und kampfbetonte Auseinandersetzung einstimmen  und unterstützen unsere Mannschaft leidenschaftlich und lautstark im Kampf um die Meisterschaftspunkte.

E.Sch.

Am 6. Spieltag hatte die TSG Lübbenau endlich das lang ersehnte erste Heimspiel in dieser Saison und zu Gast war die 2. Mannschaft aus Oranienburg (aktueller Tabellenzweiter). In einer gut gefüllten Halle und den lautstarken Fans im Rücken, starteten die Lübbenauer mit 2 schnellen Toren durch Richard Helbich in das Spiel. In der 11 Minute konnten die Gäste den ersten Ausgleich zum 6:6 erzielen. Über eine gute Abwehr wurde ein attraktives und druckvolles Angriffsspiel auf allen Positionen eingeleitet. Gerade Kacper Pyrka war mit seinen  Torwartparaden der Garant dafür, den Spielstand bis zur 21. Minute auf 13:8 zu erhöhen. In dieser Phase zeigte vor allem der Kapitän Oliver Pipiale mit seinen 3 Toren, dass er im Rückraum Akzente setzen kann. Leider ging im Anschluss die Durchschlagskraft im Angriff verloren und die Fehlwürfe häuften sich. Beim Stand von 13:13 haben die steht´s gut agierenden Schiedsrichter zur Halbzeit gepfiffen.

1. VfL Potsdam II – TSG Lübbenau

Ihr 5. und letztes Auswärtsspiel in Folge müssen die TSG Handballer beim 1. VfL Potsdam austragen. Mit einem derzeit 2. Tabellenplatz sind die Gastgeber in der Favoritenrolle. Doch nachdem Zurab Gogava und Giorgi Dikhaminjia wieder im Kader stehen, fahren die Gäste recht selbstbewusst in die Landes Hauptstadt und wollen sich im Kampf um die ersten Meisterschaftspunkte behaupten.

Spielbeginn: 18:30 Uhr

Nach langer Bauzeit ist die Rehkonstruktion der Lübbenauer Gelb – Blau Arena im Innenbereich abgeschlossen. Und so freut sich die Mannschaft auf normale Trainingsbedingungen und zusammen mit allen Fans auf das 1. Heimspiel am 5. 11. gegen den Oranienburger HC II

E.Sch.

HV GW Werder – TSG Lübbenau | 28 : 23  ( 14 : 10 )

Noch nie traten die TSG Männer zu einem Meisterschaftsspiel so ersatzgeschwächt an, wie in diesem 4. Auswärtsspiel in Folge. Mit Gogava, Zurab und Dikhaminjia, Giorgi  (Nationalmannschaftslehrgang ) fehlten der Mannschaft beide Rückraumschützen und starke Defensivspieler. So musste  Sebastian Köhler erneut aushelfen und  den ersatzgeschwächten  Kader vervollständigen. Und dennoch: Die Gäste begannen hoch motiviert und über die Stationen 5 : 5 und 9 : 9 waren sie dem Gastgeber ein ebenbürtiger Rivale. Doch es fehlte der Spielrhythmus. Die folgenden Angriffsaktionen waren vom Gegner leicht zu lesen und Fehlwürfe wurden vom Gastgeber im Gegenzug erfolgreich abgeschlossen. Mit 3 Toren in Folge erhöhten sie den Spielstand bis zur Pause auf  14 : 10.

HV GW Werder II – TSG Lübbenau

Im Duell der Kellerkinder wollen sich die Spreewälder in ihrem 4. Auswärtsspiel in Folge beim HV GW Werder behaupten. Während die Gäste mit O : 6 Punkten noch um die ersten Meisterschaftspunkte kämpfen, konnte sich der Gastgeber mit einem 29 : 26 Heimspielerfolg gegen den HC Spreewald die ersten Meisterschaftspunkte sichern. Mit Giorgi  Dikhaminjia und Gogava, Zurab (Nationalmannschaftslehrgang)  fehlen im TSG Team 2 Leistungsträger. Um so mehr hofft die Mannschaft um die Unterstützung mitreisender Fans.

Spielbeginn: 15.10.22 um 18:30 Uhr

 

HC Bad Liebenwerda – TSG Lübbenau | 32 : 31 ( 14 : 13 )

Diese Niederlage tat weh und die Enttäuschung war groß.

 Zum Spielverlauf: Die Spreewälder erwischten einen glänzenden Start. Mit passsicherem Tempospiel und erfolgreichen 1 : 1 Aktionen hatten sie sich bis zur 7. Minute eine 1 : 7 Führung herausgespielt. Doch sie wollten mehr und die folgenden Angriffe wurden  mit Fehlwürfen abgeschlossen. Auch in der Defensive fehlten Zuordnung und Körpersprache. Die Gastgeber nutzten ihr Konterspiel, verkürzten den Spielstand zum 5 : 8 und hatten in der 17. Minute den Spielstand zum 9 : 9 ausgeglichen. Es begann bis hin zum 13 : 13 ein spannender Kampf auf Augenhöhe. Der Treffer zum 14 : 13 war nicht nur der Pausenstand, sondern auch der 1. Führungstreffer der Gastgeber im ersten Spielabschnitt.

HSV Wildau – TSG Lübbenau | 30 : 29  ( 15 : 16 )

Eine ärgerliche und unnötige Auswärtsniederlage der TSG Männer, denen es nach einem durchweg spannenden Spielverlauf in einer dramatischen Schlussphase an Konzentration und Cleverness fehlte, um ihre knappe Führung bis zum Schlusspfiff zu behaupten.

HSV Wildau – TSG Lübbenau

Nach 14 Tagen Spielpause wollen sich die TSG Männer in ihrem 2. Auswärtsspiel in Folge beim HSV Wildau behaupten. Das Trainerduo Sebastian Schulz und Rene Nolde hat die Spielpause genutzt und das Team auf diese Auseinandersetzung gut vorbereitet. Nach der Niederlage gegen die HSG Ahrensdorf braucht die Mannschaft den Sieg, um nicht in die Abstiegszone abzufallen. Bis auf Dikhaminjia, Giorgi, dessen Einsatz nach einer Verletzung noch nicht gesichert ist, gibt es keine Ausfälle im Kader. Die Mannschaft würde sich sehr über die Unterstützung einiger Fans vor Ort freuen!

Spielbeginn: 19:00 Uhr

E.Sch.

Nach dem Ende einiger Spielerkarrieren und dem Abgang von Leistungsträgern, hatte die TSG Lübbenau eine schwere Aufgabe. Sollte doch ein Team für den direkten Wiederaufstieg zusammengestellt werden. Besonders der sportliche Leiter Marco Schelletter verbrachte unzählige Stunden damit, die Mannschaft qualitativ zu verstärken. Bereits beim Turnier Ende Juli in Cottbus, mit dem LHC und den Füchsen Berlin, konnte man erkennen, wie stark die neue Mannschaft aufgestellt war. So machten sich viele zu Recht Hoffnung, in der Brandenburgliga direkt oben angreifen zu können.

Auch in diesem Jahr machten die Füchse Berlin in den Lübbenauer Spreewelten Station, um sich in einem Trainingslager auf die kommende Saison vorzubereiten. Während der Bundesligist in den vergangenen Jahren das Trainingslager mit einem Freundschaftsspiel gegen den Gastgeber der TSG beendete, entschied man sich in diesem Jahr für ein Turnier. Gespielt wurde in der Cottbusser Lausitz Arena, da die Lübbenauer Blau-Gelb-Arena durch Sanierungsarbeiten blockiert ist. Teilnehmer waren der Gastgeber die TSG Lübbenau, der Bundesligist die Füchse Berlin (Tabellenplatz 3 Saison 21/ 22) und der LHC Cottbus. Gespielt wurde 30 Minuten jeder gegen jeden. Füchse Trainer Jaron Siebert hatte seinen kompletten Kader an Bord und so durften sich die Zuschauer auf den ersten Handball Höhepunkt schon vor Saisonbeginn freuen.

Es ist wieder Handballzeit. Die vergangene Meisterschaft ist ausgewertet und die neue Saison steht vor der Tür. Für das Meisterschaftsjahr 22/23 erhält die Mannschaft ein neues Gesicht.

Sebastian Schultz und Rene Nolde haben als Trainerduo den neu formierten Kader übernommen und sollen ihn zum Erfolg führen. In der 1. Trainingseinheit ( 8.7.22 ) wurden dem Kader  die Trainerphilosophie, das Trainingsprogramm und die Saisonzielstellung Wiederaufstieg, mitgeteilt. Ein Blick in die neue Saison macht deutlich, dass die Leistungsdichte in der BB Liga gewachsen ist. Mit dem VfL Potsdam II, dem Oranienburger HC II und dem HV GW Werder II kämpfen leistungsstarke Rivalen um die Meisterschaftsschale. Eine große Herausforderung für das TSG Team und mit Sicherheit ein spannender Saisonverlauf.

E. Sch.

Das erste Handballhighlight des Sommer steht vor der Tür.

Auch in diesem Jahr sind die Füchse Berlin zum Trainingslager im Lübbenauer Spreewelten Bad. Dabei steht die Topspieler der Handballszene erneut für ein Freundschaftsspiel zur Verfügung. Diesmal allerdings in einem neuen Format. In einem kleinen Turnier spielen Paul Drux, Fabian Wiede und Neuzugang Mathias Gidsel mit dem gesamten Füchse Team gegen die TSG Lübbenau und den LHC Cottbus. Dabei heißt es in jeweils 30 Minuten Jeder gegen Jeden. Drei hochklassige Spiele warten am Abend auf das Lausitzer Handballpublikum. Gespielt wird in der Cottbuser Lausitzarena ab 18 Uhr. Die Karten können hier online ab dem 6.07.2022 gekauft werden. Zu einem Eintrittspreis von 12 € ein absolutes Spektakel in unserer Handballregion. Kinder unter 12 Jahren erhalten die Tickets für 5 € an der Abendkasse.

Die TSG Lübbenau freut sich auf das erste Kräftemessen auch mit dem LHC Cottbus. An diesem Tag werden unsere neue Spieler dem Publikum vorgestellt. Kommt also fleißig nach Cottbus und lasst uns das neue Handballjahr krachend beginnen.

TICKETS KAUFEN

Sp. Vg. Blau – Weiß 1890 – TSG Lübbenau | 33 : 30  ( 13 : 13 )

Die Würfel sind gefallen, der Klassenerhalt verspielt. Dennoch zeigten beide Mannschaften Moral und Siegeswillen, um sich mit einer ordentlichen Leistung aus der OL – OSS zu verabschieden. Ein 5 : 2 konnten die Gäste zum 6 : 6 und 10 : 10 ausgleichen und auch bis zum Halbzeitstand von 13 : 13 kämpften beide Rivalen auf Augenhöhe. Auch im 2. Durchgang über die Stationen 16 : 16,  19 : 19 und 23 : 23 ( 44. Minute ) ein hart umkämpfter Spielverlauf.

TSG Lübbenau – Sp. Vg. Blau – Weiß 1890 | 29 : 21 ( 18 : 15 )

Auch wenn die Chancen im Kampf um den OL - Verbleib gering sind, war dieses letzte Heimspiel der auslaufenden Saison für beide Mannschaften durchaus kein Spiel um die goldene Ananas. Denn um sich Hoffnungen auf den Klassenerhalt zu machen, sollte eine Platzierung unter die 4 besten Absteiger erreicht werden. Das Spiel selbst aber gab den wenigen Zuschauern kaum Anlass in Jubel auszubrechen. Zwar war der Wille zum Sieg, der Griff zum letzten rettenden Strohhalm im Kampf gegen den Abstieg bei beiden Rivalen deutlich erkennbar, doch dem Spiel fehlten Spannung und spielerische Höhepunkte. Beide Deckungsreihen ohne Körpersprache, lassen den Gegner spielen. Erst nach dem 10 : 8 konnten sich die Gastgeber durch Gogava, Zurab ( 2 ) und Dikhaminjia, Giorgi ( 3 ) zum 15 : 10 absetzen. Fehlwürfe und Schwächen im Umkehrspiel der Gastgeber nutzten die Berliner und verkürzten den Spielstand bis zur Halbzeit auf 18 : 15.

TSG Lübbenau – Sp. Vg. Blau – Weiß 1890

Im Kampf um die Platzierung der Abstiegsplätze empfangen die TSG Handballer am kommenden Wochenende die Sp. Vg. Blau – Weiß 1890. In der Vorrunde konnten beide Mannschaften ihr Heimspiel gewinnen. Nach dem 35:29 Erfolg gegen den VfV Spandau, eine durchaus lösbare Aufgabe für die Gastgeber. Und das mit einem deutlichen Erfolg, da auch das Torverhältnis aus beiden Spielen entscheidet. Der Kampf um eine bestmögliche Platzierung gibt den besten Absteigern die Chance, dass sie bei Verzicht aufstiegsberechtigter Mannschaften nachrücken können.

Spielbeginn: 11.6.22 um 18 : 00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

E.Sch.

TSG Lübbenau – VfV Spandau | 35 : 29  ( 19 : 14 )

Nach der blamablen Niederlage in Spandau, war für die Gastgeber in diesem Heimspiel  Wiedergutmachung angesagt. Doch über die Stationen 4 : 4 und 8 : 8 waren die hoch motivierten Gäste den Spreewäldern ein ebenbürtiger Rivale. Ihr Tempospiel ließ der TSG Defensive keine Zeit sich zu ordnen. Erst nach dem 10 : 10 kamen die TSG Männer besser ins Spiel. Mit 4 Toren in Folge konnten die Treffer zum 14 : 10 gesetzt werden. Auch wenn der Spielstand bis zur Pause auf 19 : 14 ausgebaut wurde, verhinderte eine schwache Defensive ein höheres Halbzeitergebnis.

Handball Vorschau Abstiegsrunde OL – OSS für den 28.5.22

Zum Rückrundenspiel um die Platzierung der Absteiger empfangen die TSG Handballer am 28.5.22 den VfV Spandau. Nach der desolaten 42: 15 Niederlage im Hinspiel, dürfte eine Revanche schwer möglich werden. Dennoch sollte die Mannschaft sich von dem verpassten Klassenerhalt erholt haben und den Heimspielerfolg sichern. Die Platzierung der Absteiger kommt zur Anwendung, wenn Mannschaften auf ihr Aufstiegsrecht verzichten.

Spielbeginn: 28.5.22 um 18:00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

E.Sch.

Spielbericht Handball OL – OSS  vom 14.5.22

Bad Doberaner SV 90 – TSG Lübbenau
33 : 26 ( 15 : 15 )
 
Nach dem Heimspielerfolg fuhren die TSG Männer recht selbstbewusst zum Rückrundenspiel in die Bad Doberaner Stadthalle. Ein Punktgewinn oder eine knappe Niederlage ( weniger als 3 Tore ) sollte möglich sein, um im Kampf um den Klassenerhalt dabei zu bleiben. Die Gastgeber mit einem fehlerfreien Start setzten die Treffer zum 3 : 1. Ein kompakt stehender TSG Deckungsblock kontrollierte den Spielaufbau des Gegners. Der Spielstand konnte zum 5 : 5 ausgeglichen werden. Nach dem Treffer zum 6 : 8 ( 16. Minute ) hatten die TSG Männer letzte Nervosität abgelegt. Es begann über die Stationen 9 : 9 und 13 : 3 ein verbissener Kampf um die Führungstreffer. Und mit dem 15 : 15 Halbzeitstand lagen die Spreewälder im Fahrwasser ihrer Zielstellung. 

Handball Vorschau OL – OSS für den 14.5.22

Bad Doberaner SV 90 – TSG Lübbenau

Nach dem Heimspielerfolg  in der Oberliga Abstiegsrunde, wollen sich die TSG Männer auch im Rückspiel in der Bad Doberaner Stadthalle behaupten. Auch wenn die erste Hürde genommen wurde, ist dieses Rückspiel für die Spreewälder eine hohe Herausforderung. Um die nächste Runde zu erreichen dürfen die Ostseestädter nicht mehr als mit 2 Toren gewinnen. Nach dem starken Schlussspurt im Hinspiel ist Doberans Trainer Matthias Schmidt optimistisch, das Spiel zu drehen. Während Rückraumspieler Christoph Wilde verletzungsbedingt fehlt, steht Justin Suhl wieder im TSG Aufgebot.

Spielbeginn: 14.5.22 um 19:00 Uhr in der Bad Doberaner Stadthalle.

E.Sch.

Fanbus

Jeder der unser Team nach Bad Doberan begleiten möchte, kann gern gemeinsam mit der Mannschaft im Fanbus mitfahren. Abfahrt ist am Samstag um 12.30 Uhr am Hallenbad Delphin. Der Unkostenbeitrag liegt bei 20 € pro Person. Das Team und den Verein würde sich sehr über zahlreiche Unterstützung freuen.

TSG Lübbenau – Bad Doberaner SV 90 | 36 :34 ( 20 : 14 )

Mit einem am Ende schwer erkämpften Sieg haben die TSG Männer den Start in die Abstiegsrunde erfolgreich eröffnet. Nach der Devise“ Verlieren verboten“ gingen beide Rivalen mit viel Selbstvertrauen  und hoch konzentriert ins Spiel. In der Anfangsphase ein ausgeglichener Spielverlauf. Beide Mannschaften mit starken Deckungsreihen die keinen Raum für den Torwurf frei gaben. Nach dem Eröffnungstreffer der Gastgeber entwickelte sich bis zum Spielstand 9 : 8 ein harter Kampf um jedes Tor. Die Gäste scheiterten wiederholt am beweglichen Deckungsblock der TSG Männer und starken Paraden von Torwart Bennett Speed. Die Offensivaktionen der Kurstädter wurden mit Fehlwürfen abgeschlossen und die Gastgeber bestimmten das Spielgeschehen. Mit dem Treffer zum 18 : 11 war bis zur 26. Minute eine 7 Tore Führung herausgespielt. Und so war der 20 : 14 Halbzeitstand ein sicheres Polster für den 2. Spielabschnitt.

TSG Lübbenau – Bad Doberaner SV 90

Zum Start in die Abstiegsrunde empfangen die TSG Handballer am kommenden Sonntag den Bad Doberaner SV 90. Die Gäste aus Mecklenburg – Vorpommern haben mit einem 6. Tabellenplatz  der Staffel Nord die Teilnahme an der Meisterschaftsrunde nur knapp verpasst. Für unsere Mannschaft ein schwerer Einstieg in die Abstiegsrunde. Auch sind die Kurstädter für unseren Verein kein unbekannter Gegner. Und gerne erinnern wir uns an gemeinsame Wettkampfjahre vergangener Zeiten zurück und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Spielbeginn:  Sonntag, 8.5.22 um 17:00 Uhr in der Sporthalle O.-Grotewohlstraße

E.Sch.

TSG Lübbenau – SG NARVA Berlin | 35 : 32  ( 16 : 12 )

Es ist geschafft! Mit diesem Heimspielerfolg  hat sich die Mannschaft die Teilnahme an der Abstiegsrunde gesichert.

Zum Spielverlauf: Während  den Spreewäldern nach dem 23 : 21 Hinspielerfolg eine Punkteteilung genügte, brauchten die Berliner einen 3 Tore Sieg. In einem hektischen Spielbeginn suchten beide Mannschaften den schnellen Torerfolg. Schlecht vorbereitete Würfe waren kein Problem für die Torleute. Erst im 3. Anlauf hatten die  Gastgeber den Spielrhythmus gefunden und setzten die Treffer zum 3 : 0.

TSG Lübbenau – SG NARVA Berlin

Hallo liebe  Handballfans, auf in die Lübbenauer Gelb – Blau Arena.

Zum Rückrundenspiel zur Teilnahme an der Abstiegsrunde empfängt unsere Mannschaft am kommenden Samstag die SG NARVA Berlin. Nach dem 23: 21 Hinspielerfolg kann mit diesem Heimspielerfolg die Teilnahme an der Abstiegsrunde perfekt gemacht und der Abstieg noch verhindert werden. Dabei hofft die Mannschaft auf alle Handballfans die sie in diesem sicher wichtigsten Saisonspiel lautstark unterstützen.

Spielbeginn: 30.4.22 um 18: 00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

E.Sch.

SG NARVA Berlin – TSG Lübbenau

21 : 23  ( 12 : 11 )

 

Beide Mannschaften mussten sich über Ausscheidungsspiele für die Teilnahme an der Abstiegsrunde qualifizieren. Der Verlierer aus Hin – und Rückspiel ist abgestiegen. Und sie  standen unter enormen Erfolgsdruck. Das TSG Team mit dem besseren Start, setzte die Treffer zum 0 : 2. Doch es fehlte der Spielrhythmus. Ballverluste und Fehlwürfe brachten den Gegner ins Spiel. Der Spielstand konnte zum 2 : 3 verkürzt und im Konterspiel die  Treffer zum 6 : 3 gesetzt werden.

Handball Vorschau OL – OSS für den 23.4.22

Hallo liebe Handballfreunde,

im Kampf um den Klassenerhalt will sich unsere Mannschaft in einer Abstiegsrunde behaupten. Sie wird im KO – System durchgeführt. Um in der Abstiegsrunde dabei zu sein, müssen sich die jeweils beiden Letztplatzierten  jeder Staffel im Überkreuzvergleich die zwei verbleibenden Plätze für die KO – Runde in Hin – und Rückspielen erkämpfen ( Pre – Playdows ) Die Verlierer stehen als Absteiger fest.

Unsere Mannschaft ( Tabellenvorletzter  Staffel Süd ) muss sich gegen die SG NARVA Berlin ( Tabellenletzter Staffel Nord ) durchsetzen. Bei Punktgleichheit entscheidet das Torverhältnis. Die letzten Vorrundenspiele haben bewiesen, dass unsere Mannschaft die Qualität hat, sich in diesen Ausscheidungsspielen zu behaupten. Dabei hofft die Mannschaft auf alle Handballfans die sie dabei unterstützen.

Spielbeginn: 23.4.22 um 19 : 00 Uhr Sporthalle Palisadenstr.

E.Sch.

 

LHC Cottbus – TSG Lübbenau | 29 : 29 (  14 : 13 )

Auch dieses traditionelle Lausitz Derby hatte für beide  Rivalen den Reiz der besonderen Herausforderung.. Und so sahen in der Lausitz Arena 400 Zuschauer darunter viele TSG Fans, ein technisch hochgradiges Spiel im Kampf um den Derbysieg. Das TSG Team selbstbewusst und hoch konzentriert setzte die Treffer zum 1 : 3. Das schnelle und variantenreiche Spiel der Gastgeber scheiterte wiederholt am körperaktiven Deckungsblock der Gäste. Der LHC nutzte sein Überzahlspiel  zum 4: 5. Auch die TSG Männer konnten das hohe Tempo der Hausherren in diesem Prestige-Duell mitgehen und Torwart Bennett Speed überzeugte mit starken Paraden. Fehlwürfe der Gäste wurden im Tempo Gegenstoß mit den Treffern zum 10 : 7 bestraft. Die folgenden Angriffsaktionen der Gastgeber scheiterten am kompakt stehenden Deckungsblock der TSG Männer. Mit dem Treffer zum 11 : 11 war der Spielverlauf wieder ausgeglichen und ein 14 : 12 konnte durch Oliver Pipiale zum 14 : 13 Halbzeitstand verkürzt werden.

LHC Cottbus – TSG Lübbenau

Ihr letztes Meisterschaftsspiel der Vorrunde und Rückrundenderby  müssen die TSG Handballer am kommenden Dienstag in der Cottbusser Lausitz Arena austragen. Während die Gastgeber sich die Qualifikation für die Aufstiegsrunde schon gesichert haben, müssen die TSG Männer sich über die Abstiegsrunde durchsetzen.. Dennoch wollen die Gäste Revanche für die Hinspielniederlage und sich im traditionellen Lausitzderby behaupten. Und so erwartet die Zuschauer eine spannende Auseinandersetzung in der die Rivalen leidenschaftlich um den Derbysieg kämpfen.

Spielbeginn: Di. 12.4.22 um 19 : 30 Uhr in der Cottbusser Lausitz Arena.

E.Sch.

TSG Lübbenau – BFC Preussen |30 : 26  ( 16 : 13 )

Mit einer durchweg überzeugenden Leistung revanchierte sich das TSG Team für die im Hinspiel hohe Niederlage. Beide Mannschaften begannen mit konzentriertem,tempoorientiertem Spielaufbau. Ein 3 : 2   der Spreewälder konnte ausglichen werden und mit einem 7m Ball setzten die Berliner den Führungstreffer zum 3 : 4. Auch in der Defensive ging es hart zur Sache. Stefan Richter erhielt die rote Karte ( 7. Minute ) und die Gäste erhöhten im Überzahlspiel den Spielstand zum 4 : 6. Deckungsfehler seiner Mannschaft korrigierte TSG Torwart Bennett Speed mit starken Paraden. Im Konterspiel konnte der Spielstand zum 6 : 6 ausgeglichen und im Überzahlspiel ( rote Karte Preussen )  die Führungstreffer zum 9 : 7 gesetzt werden. Justin Suhl überzeugte als Spielmacher und war selbst ein erfolgreicher Torschütze. Treffsicher auch die TSG Schützen. Giorgi Dikhaminjia erhöhte auf 13 : 10 und Gogava Zurab konnte den Spielstand bis zur Halbzeit auf 16 : 13 ausbauen.

TSG Lübbenau – BFC Preussen

Zum 2.Heimspiel in Folge empfangen die TSG Männer am Wochenende den BFC Preussen. Als derzeit Tabellenzweiter liefern sich die Gäste einen harten Meisterschaftskampf mit dem MTV 1860 Altlandsberg. Nach dem überzeugenden 41 : 24 Hinspielerfolg sind die Berliner auch in diesem Rückrundenspiel in der Favoritenrolle. Doch der Heimspielerfolg unserer Mannschaft gegen die Sp.Vg. Blau – Weiß 1890 und die Niederlage der Gäste beim HC Spreewald ( 31 : 26 ) sollte unserer Mannschaft Selbstvertrauen und Motivation geben, um sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren.

Spielbeginn: 02.04.22 um 18 : 00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

Ihr Nachholspiel in der OL - OSS müssen die TSG Männer am 05.04.22 bei der SG OSF Berlin austragen.

Spielbeginn: 18 : 00 Uhr

Vorspiele:

13.30 Uhr mJA TSG vs TV 1861 Forst

15.30 Uhr TSG II vs SV Blau-Weiß Dahlewitz

E.Sch.

TSG Lübbenau – SP. Vg. Blau – Weiß 1890 | 26 : 25  ( 13 : 13 )

Der Kampf gegen den Abstieg wird mit jedem Spiel härter. So belastet alle Mannschaften am Tabellenende ein besonders hoher Erfolgsdruck, der sich auch in ihrem Spielverhalten widerspiegelt. Dementsprechend sahen die Zuschauer sicher kein schönes, dennoch jederzeit spannendes Spiel, geprägt vom Siegeswillen beider Mannschaften. Das TSG Team mit dem besseren Start. Die Defensive stand kompakt auf Ballhöhe und auch die Offensive überzeugte mit sicherem Tempohandball. Justin Suhl und Giorgi  Dikhaminjia (2) setzten die Treffer zum 3 : 0.  Doch nach dem 7 : 4 kamen die Gäste besser ins Spiel. Sie nutzten Fehlwürfe und Ballverluste der  TSG Männer und setzten die Ausgleichstreffer zum 10 : 10. In einem kampfbetonten Spielverlauf konnte ein 12 : 14 der Gäste  bis zum Pausenpfiff durch Dustin Trenkmann und Stefan Richter (2) zum 13 : 13 ausgeglichen werden.

TSG Lübbenau – SP. Vg. Blau – Weiß 1890

Zum Meisterschaftsrückspiel erwartet unsere Mannschaft am kommenden Wochenende die Sp. Vg. Blau – Weiß 1890. Nach der starken Leistung im Hinspiel, in dem die Spreewälder bis zur Mitte der 2. Halbzeit eine 2 Tore Führung behaupten konnten und erst eine  Strafzeit den Berlinern den 29 : 27  Erfolg sicherte, ist in diesem Rückrundenspiel eine Revanche angesagt. Eine große Herausforderung für die TSG Männer, denn die Gäste kommen mit einem 36 : 32  Heimspielerfolg gegen den Grünheider SV hoch motiviert in unsere Gelb – Blau Arena. Während  Christoph Wilde und Oliver Pipiale krankheits- und verletzungsbedingt ausfallen, steht Justin Suhl wieder im Kader.

Spielbeginn:  26.3.22 um 18 : 00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

Vorspiel 15.30 Uhr mjA TSG vs. VfB Doberlug-Kirchhain

E.Sch.

TSG Lübbenau – Grünheider SV | 23 : 25  ( 15 : 10 )

Nach der unglücklichen Niederlage im Hinspiel war die Revanche eine gerechtfertigte Zielstellung. Und auch in diesem Rückrundenspiel ein fehlerfreier Start der TSG Männer. Für den erkrankten Justin Suhl übernahm Oliver Pipiale die Verantwortung für den Spielaufbau. Die Mannschaft fand schnell ihren Spielrhythmus. Nach dem 1 : 1 überzeugte das Team mit Tempo orientiertem Spielaufbau, schnellen Passwegen und einem kompakt stehenden Deckungsblock und setzte die Führungstreffer zum 10 : 4. Eine unkonzentrierte Spielphase führte zu Ballverlusten und die Gäste verkürzten den Spielstand zum 10 : 7. Doch der Spielfaden war wieder aufgenommen und unterstützt von starken Torwartparaden bestimmten die Gastgeber über die Stationen 13 : 8 und 15 : 9 wieder den Spielverlauf. Mit einem 7m Ball verkürzten die Gäste den Halbzeitstand zum 15 : 10. Eine starke Halbzeit der TSG Männer und ein beruhigendes 5 Tore Polster für den Start in den 2. Spielabschnitt.

TSG Lübbenau – Grünheider SV

Zum Rückrundenspiel empfangen die TSG Handballer am kommenden Samstag den Grünheider SV. Nach dem derzeitigen Tabellenstand darf man davon ausgehen, dass beide Konkurrenten in der Endrunde gegen die Abstiegsplätze kämpfen, in der die Punkte aus der Vorrunde mitgewertet werden. Für die Gastgeber ein wegweisendes Spiel, um den Punktestand mit einem Sieg auszugleichen. Nach der recht unglücklichen Niederlage im .Hinspiel, eine lösbare Aufgabe. Und dazu braucht die Mannschaft auch die Unterstützung aller Handballfreunde.

Spielbeginn: 18.00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

E.Sch.

Vorspiele:

11.30 Uhr | KLmJA    TSG vs Ludwigsfelder HC

13.20 Uhr | VLM        TSG II vs HSG Schlaubetal-Odervorland

TSG Lübbenau – MTV 1860 Altlandsberg | 28 : 34  ( 14 : 16 )

Nach der hohen Hinspielniederlage wollten es  die TSG Männer in diesem Rückspiel besser machen und sich im Kampf um die Revanche behaupten. Die  Zuschauer waren begeistert von einem fehlerfreien Start ihrer Mannschaft. Justin Suhl setzte den 1. Treffer für die Gastgeber und bis zum Spielstand 6 : 6 und 10 : 10 überzeugten die Spreewälder mit Tempo orientiertem und taktisch variablem Spielaufbau. Deckungsdefizite waren abgestellt und wiederholt scheiterten die Gäste am starken Bennett Speed im Tor der Gastgeber. Im Gegenzug wurden die Angriffe mit den Treffern zum 13 : 11 erfolgreich abgeschlossen. Ein 13 : 14 konnte  zum 14 :14 ausgeglichen werden. Auch bis zum 14 : 16 Halbzeitstand ein hoch spannendes Spiel im Kampf um die Ausgleichstreffer.

Spielbericht Handball OL – OSS vom 26.02.22

Grünheider SV – TSG Lübbenau | 27 : 23  ( 11 : 14 )

Die Niederlagen Serie der TSG Handballer hält an. Auch in diesem für beide Mannschaften wichtigen Spiel gegen die Abstiegsplätze, konnten sich die Gäste nicht behaupten. Eine dem Spielverlauf unnötige Niederlage der Spreewälder. Denn sie bestimmten mit einem glänzenden Start den 1. Spielabschnitt. Ein 2 : 0 der Gastgeber wurde ausgeglichen und mit erfolgreich abgeschlossenen Angriffsaktionen und beweglicher Deckungsarbeit die Führungstreffer zum 4 : 7 gesetzt. Ein sehenswerter Spielverlauf der Gäste. In der 27. Minute war der Vorsprung  mit den Treffern zum 8 : 14 auf 6 Tore angewachsen. Der Gastgeber kämpfte um die Anschlusstreffer und verkürzte den Spielstand bis zur Pause auf 11: 14. Ein starker 1. Spielabschnitt der TSG Männer der optimistisch stimmte.

Nach langer Corona Pause freuen wir uns wieder auf Handball. Bedingt durch Terminabsagen hat unsere Mannschaft einen straffen Terminkalender. So sind für das kommende Wochenende zwei Meisterschaftsspiele angesetzt.

Grünheider SV – TSG Lübbenau

Am 26.02.  wollen sich die TSG Männer beim Grünheider SV behaupten. Während die Spreewälder mit der “Roten Laterne“ in die Grünheider Löcknitz Halle fahren, sind die Gastgeber mit einem 10 : 14 Punktestand in der Erfolgsspur und kämpfen um die Teilnahme an der Meisterschaftsrunde. Für die Gäste  ( 2 : 16 Punkte ) ein richtungsweisendes  Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Auch wenn der Einsatz von Dustin Trenkmann und Thomas Werban nicht gesichert ist, ist der Kader gut aufgestellt und steht in der Pflicht. Trainer Marco Siebert erwartet eine  konzentrierte Teamleistung mit der sich die Mannschaft im Kampf um die Meisterschaftspunkte erfolgreich durchsetzt.

Spielbeginn:  26.02.22 um 18: 00 Uhr.

 

TSG Lübbenau – MTV 1860 Altlandsberg

Zum 11.Meisterschaftsspiel in der Oberliga OSS empfangen die TSG Männer am 27.02. den Tabellenführer MTV 1860 Altlandsberg. Nach dem deutlichen Heimspielerfolg sind die Gäste auch in diesem Rückspiel in der Favoritenrolle. Die Gastgeber wollen es in ihrem Heimspiel besser machen und den Favoriten ärgern. Können sie die starke Leistung wie gegen den Ludwigsfelder HC gezeigt abrufen, dürfen sich die Zuschauer auf eine spannende Auseinandersetzung freuen.

Corona bedingt sind nur Zuschauer mit 2G Impfung ( geimpft und genesen ) zugelassen.

Tickets nur in der Halle erhältlich. Keine Online Reservierung möglich.

Spielbeginn: 27.02.22 um 16: 00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

E.Sch.

Sp.Vg. Blau – Weiß 1890 – TSG Lübbenau | 29 : 27 ( 12 : 14 )

Recht holperig verläuft die Meisterschaftssaison  in der OL – OSS. Corona bedingte Spielausfälle und Spielverlegungen, Spiele ohne oder mit begrenzter Zuschauerzahl, es fehlt den Spielen die gewohnte Attraktivität.

Nach dem ausgefallenen Heimspiel gegen den MTV 1860 Altlandsberg wollten die Spreewälder mit einem Sieg im Auswärtsspiel gegen den Tabellennachbarn Blau – Weiß 1890 die Rote Laterne in Berlin lassen. Eine lösbare Aufgabe, denn auch ohne Rückraumspieler Dustin Trenkmann und Stefan Richter am Mittelkreis, war die Mannschaft gut aufgestellt.

 

TSG Lübbenau – Ludwigsfelder HC |26 : 29  ( 12 : 12 )

Auch wenn es am Ende nicht zu einem Heimspielerfolg reichte, waren die Zuschauer begeistert von einer insgesamt starken Teamleistung ihrer Mannschaft. Denn nach der Verletzung von Dustin Trenkmann musste die Mannschaft sich auch ohne ihre verletzten Rückraumschützen Christoph Wilde und Zurab Gogava behaupten. Und sie sahen einen starken Spielbeginn der TSG Männer. Lauffreudig und ballsicher wurden die Angriffe bis zum 3 : 1 erfolgreich abgeschlossen.

 

TSG Lübbenau – LHC Cottbus | 28 : 33 ( 11 : 18 )

Das erwartet kampfbetonte Derby in dem beide Rivalen bis zum Schlusspfiff um den Siegestreffer kämpfen blieb aus. Denn nur bis zum Spielstand von 4 : 6 sahen die Zuschauer einen ausgeglichenen Spielverlauf mit Derby Charakter. Danach ging der bis dahin disziplinierte Spielaufbau verloren. Die Angriffe wurden unvorbereitet abgeschossen. Fehlwürfe und technische Fehler nutzten die Gäste zum Tempo Gegenstoß. Die TSG Deckung wirkte ungeordnet und inaktiv. Vor allem aber ihr körperloses Spiel ermöglichte dem LHC mit leicht erzielten Toren den Spielstand auf 7 : 14 zu erhöhen. Und so war der Pausenstand von 11 : 18 fasst schon eine Vorentscheidung.


TSG Lübbenau - LHC Cottbus.

Zum Meisterschaftsspiel und Lausitz Derby empfangen die TSG Handballer in einem Nachholespiel am Mittwoch den 24.11.21 den LHC Cottbus. Wie schon in vielen Jahren zuvor dürfen sich die Zuschauer auf eine Auseinandersetzung freuen die zu den Höhepunkten jeder Meisterschaft zählt. Auch wenn unsere Gäste in diesem Derby als Favorit das Parkett betreten,waren die vergangenen Duelle insgesamt ausgeglichen . So erwarten wir auch in dieser Begegnung ein Spiel auf Augenhöhe, das an Spannung nicht zu übertreffen ist.
Corona bedingt sind nur Zuschauer mit 2G ( geimpft oder genesen ) zugelassen. Die Mannschaft freut sich auf alle 2G Handballfreunde die sie in diesem Derby und im Kampf um die Meisterschaftspunkte unterstützen.

Spielbeginn: 24.11.21 um 20:00 Uhr.

E.Sch.

MTV 1860 Altlandsberg – TSG Lübbenau |49 : 20  ( 22 : 10 )

Sicher war  dieses Auswärtsspiel gegen den Meisterschaftsfavoriten eine schwer lösbare Aufgabe für die Spreewälder und eine Niederlage keine Enttäuschung. Enttäuschend dagegen die unfassbare Höhe.

TSG Lübbenau – SG OSF Berlin | 23 : 26  (10 : 13)

Auch in diesem Heimspiel konnten die TSG Männer sich nicht behaupten und mussten ihre 3. Niederlage in Folge einstecken. Doch der stark geschwächte Kader, in dem mit Vincent Jauer, Dustin Trenkmann und Christoph Wilde gleich 3 Leistungsträger fehlten, zeigte eine starke Leistung und war den favorisierten Berlinern ein gleichwertiger Rivale.

Kein Abtasten, keine Anfangsnervosität, beide Kontrahenten mit tempoorientiertem Spielaufbau und vielen Ballverlusten. Nach dem Eröffnungstreffer der Gastgeber bis zum Spielstand von 5 : 5 ein ausgeglichener Spielverlauf. Dem hoch motivierten TSG Team fehlte die Geduld für den erfolgreichen Abschluss. Fehlwürfe brachten den Gegner ins Spiel. Er nutzte sein  Konterspiel und setzte die Treffer zum 5 : 10. Die Spreewälder kämpften um die Anschlusstreffer. Bis zum Pausenpfiff hatten sie den Spielstand zum 10 : 13 verkürzt.

 

BFC Preussen – TSG Lübbenau | 41 : 24  ( 21 : 9 )

Nach der schwer verdauten Niederlage beim Ludwigsfelder HC wollten es die Spreewälder beim Tabellenführer BFC Preussen besser machen. Doch auch in diesem 2. Auswärtsspiel in Folge enttäuschten die Siebert Schützlinge. Mit Matic G., Vincent Jauer und Christoph Wilde fehlten wichtige Leistungsträger im Kader und dem gesundheitlich angeschlagenen Dustin Trenkmann fehlte die gewohnte Torgefährlichkeit.

BFC Preussen – TSG Lübbenau

Nach der  Niederlage beim Ludwigsfelder HC wollen es die TSG Handballer in ihrem 2. Auswärtsspiel in Folge besser machen. Die Hauptstädter haben die Saison  mit einem erfolgreichen Start gegen den HC Ludwigsfelde und den Sp. Vg. Blau – Weiß 1890 eröffnet und erwarten die Spreewälder als Tabellenführer. Die TSG Männer fähren ohne Kaderprobleme in die Hauptstadt und wollen sich in dieser Herausforderung behaupten.

 

Spielbeginn:  18.9.21 um 19 :00 Uhr in der Kiriat – Bialik – Sporthalle

                       Wendelstr. 57  in 12249 Berlin

E.Sch.

 

Ludwigsfelder HC – TSG Lübbenau |35 : 26  ( 17 : 9 )

Nach dem erfolgreichen Saisonstart gegen den Mitaufsteiger HC Spreewald, mussten die TSG Männer im Auswärtsspiel gegen den Ludwigsfelder HC einen gehörigen Dämpfer hinnehmen. Die Gäste hatten viel Respekt und ermöglichten dem Gegner durch einen hektischen Spielaufbau, Passfehlern und vielen Fehlwürfen das Konterspiel und leicht erzielte Tore. Nach einem 9 : 4 hatte der HC bis zur 23. Minute den Spielstand auf 12 : 6 ausgebaut. Die TSG Defensive konnte das Tempospiel der Gastgeber nicht stoppen, wirkte ungeordnet und inaktiv. Vor allem aber ihr körperloses Spiel ermöglichte dem Rivalen den ungehinderten Spielaufbau. Auch in der Offensive fehlte ein Führungsspieler. Die Angriffsaktionen wurden unvorbereitet und mit Fehlwürfen abgeschlossen. Und so war der Pausenstand von 17 : 9 bereites eine Vorentscheidung.

TSG Lübbenau – HC Spreewald | 28 : 26  ( 14 : 12 )

Ihr Debüt in die OL – OSS eröffneten die TSG Handballer mit dem Meisterschaftsspiel und Derby gegen den Städtenachbarn und Mitaufsteiger HC Spreewald. Ein Derby der Spreewaldstädte, das in jeder Saison zu den Höhepunkten jeder Meisterschaft zählt.

Die Gastgeber eröffneten das Derby mit einem Fehlstart. Wiederholt wurden die Angriffsaktionen mit Fehlwürfen abgeschlossen und den Gästen im Tempo Gegenzug  die Treffer zum 1 : 3 ermöglicht. Schnell war die Anfangsnervosität abgelegt. Die Deckung stand kompakt und Torwart Florian Verhoeven verhinderte weitere Torchancen der Gäste. Der Spielfaden war aufgenommen und über die Stationen 4 : 4 und 8 : 8 entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Auch nach dem 9 : 8 der Gastgeber ein spannungsgeladener Spielverlauf in dem sich die TSG Männer bis zur Halbzeitpause eine 14 : 12 Führung erkämpften.

 

Auch in diesem Jahr bereiteten sich die Füchse Berlin in einem mehrtägigen Lehrgang im Lübbenauer Spreewelten Hotel auf die kommende Saison vor. Sie kommen gerne in die Spreewaldstadt. Denn nicht nur die Naturlandschaft des Spreewaldes ist eine willkommene Abwechslung vom Berliner Großstadtleben, auch finden sie hier optimale Bedingungen für die Saisonvorbereitung.

Zum Abschluss dann das mit Vorfreude und Spannung erwartete Freundschaftsspiel der TSG Männer gegen den Bundesligisten. Auch ohne ihre Nationalspieler Jacob Holm und Lasse Anderson ( Dänemark ) und Paul Drux ( Deutschland ) hatte “ Füchse“ Trainer Jaron Siewert mit Fabian Wiede, Hans Lindberg, Mijajlo Marsenic und Tim Matthes,  namhafte Akteure in seinem Kader. Und auch der Gastgeber, als Aufsteiger in die Ostsee – Spree Liga, ging mit neu formiertem Kader in dieses Spiel.

Liebe Fans der TSG Lübbenau und vom HC Spreewald,
 
der sportliche Kampf um den Aufstieg in die Oberliga Ostsee-Spree hat begonnen. Als Aufstiegsgegner steht der HC Spreewald fest. Beide Vereine haben sich getroffen und zu einem gemeinsamen Brief an den Handballverband Brandenburg entschlossen, um einen optimalen Relegationsverlauf für beide Teams zu ermöglichen. Diesen Brief stellen wir Euch hier zur Verfügung. Zukünftig halten wir Euch über die Entwicklung auf dem Laufenden.

Mit einem 3. Tabellenplatz haben die TSG Handballer das Meisterschaftsjahr 2019 / 20 in der BB – Liga abgeschlossen. Auf Grund der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona Virus wurde die Saison 2019 / 20 vorzeitig beendet und die Saisonwertung anhand der jüngsten Abschlusstabelle vorgenommen. Ein errechneter Quotient ( Pluspunkte und Anzahl der absolvierten Spiele ) bestimmte die Platzierungen in der Saison - Abschlusstabelle. Auch wird es keine Absteiger geben.

LHC Cottbus II – TSG Lübbenau | 26 : 29  ( 8 : 15 )

In einem hektischen Spielbeginn suchten beide Rivalen ihren Spielrhythmus. Wurfübungen verfehlten ihr Ziel und erst in der 7. Spielminute der 1. Treffer durch die Gäste. Die Nervosität war abgelegt und es entwickelte sich bis zum 6 : 6 ein ausgeglichener Spielverlauf. Die Offensivaktionen der Spreewälder laufstark und taktisch diszipliniert, wurden mit den Treffern zum 6 : 10 erfolgreich abgeschlossen. Auch im folgenden Spielverlauf konnte der LHC den druckvollen Spielaufbau der Spreewälder nicht stoppen. Bis zur Halbzeitpause war der Spielstand beim 8 : 15 auf 7 Tore angewachsen.

LHC II – TSG Lübbenau

Ihr  Rückrundenspiel und kleines Lausitz Derby, muss unsere Mannschaft am Sonntag in der Sporthalle Kolkwitz Center, gegen den LHC II austragen. Während die Gastgeber den Sieg brauchen um nicht in die Abstiegszone abzufallen, fährt unsere Mannschaft ohne Kaderprobleme zum Rivalen und will sich nach dem Hinspielerfolg auch in diesem Auswärtsspiel behaupten.

Spielbeginn: 08.03.20 um 16:00 Uhr in der Sporthalle Kolkwitz Karl Liebknecht Str. 8

Heimspiele am 07.03.20

                     10:00 Uhr TSG mJD – Elsterwerda

                     11:30 Uhr TSG mJC – LHC II

                     13:30 Uhr TSG wJA – Herzberg

                     15:30 Uhr TSG Fr. – LHC II

E.Sch.

TSG Lübbenau – Oranienburger HC II |32 : 26  (15 : 16)

Nach der Hinspielniederlage war für die Spreewälder Wiedergutmachung angesagt. Und sie konnten den guten Lauf aus den letzten Spielen auch in diesem Revanchekampf umsetzen. Beide Mannschaften mit starken Deckungsreihen und Tempo orientiertem, ballsicherem Spielaufbau. Auf das 0 : 1 der Gäste antworteten die Hausherren mit den Treffern zum 4:1. Das Angriffsspiel der TSG Männer fehlerfrei. Bewegliches Positionsspiel, keine leichtfertigen Ballverluste und taktisch diszipliniert, wurden Wurflücken in der gegnerischen Deckung erarbeitet.

TSG Lübbenau – Oranienburger HC II

Zum Rückrundenspiel erwartet unsere Mannschaft den OHC II. Nach Startschwierigkeiten haben die Gäste die Abstiegsplätze verlassen und zählen mit einem derzeit 3. Tabellenplatz zu den Meisterschaftsfavoriten. Trainer Silvio Krause hat treffsichere Rückraumschützen im Kader und kann sich auf eine körperaktive Defensive verlassen. Mit dem 28 : 24 Heimspielerfolg gegen unser Team kommen die  Gäste sicher mit viel Selbstbewusstsein zu diesem Rückrundenspiel.

Auch unsere Mannschaft hat in den vergangenen Spielen mit einer starken Teamleistung überzeugt und will den guten Lauf auch in diesem Spiel umsetzen. Während unsere Gäste im Kampf um die Meisterschale alles geben werden, will sich unsere Mannschaft für die Hinspielniederlage revanchieren und den Kampf  um den 4. Tabellenplatz gegen den punktgleichen SV Bad Freienwalde aufnehmen.

Spielbeginn: 18:00 Uhr

Vorspiele:     10:00 Uhr  mJD – Calau

                      11:30 Uhr  mJB – HSC Frankfurt

                      13:30 Uhr  mJA – Bad Freienwalde

                      15:30 Uhr Mä. TSG II – Dahlewitz

E.Sch.

GW Finsterwalde – TSG Lübbenau | 25 : 30  ( 10 : 17 )

Dieser am Ende nie gefährdete Sieg gegen den Aufsteiger war so nicht erwartet worden. Denn mit der Roten Laterne belastet, standen die Gastgeber unter Erfolgsdruck und brauchten den Heimspielerfolg. Nach einer turbulenten Startphase hatten die Spreewälder den Spielfaden aufgenommen. Nur bis zum 3 : 3 konnte der Aufsteiger das druckvolle Kombinationsspiel der Gäste mitgehen. Das TSG Team auch im Deckungsverhalten sattelfest. Der Gegner fand keinen Raum für den Torwurf. Auch Torwart Lars Kasper überzeugte mit starken Paraden. Mit kontrolliertem Spielaufbau übernahmen die Gäste das Spielgeschehen. Justin Suhl bestimmte das Spieltempo und setzte die Treffer zum 3 : 5. Ihre dynamischen Angriffsaktionen konnten von der gegnerischen Defensive nicht kontrolliert werden. Eine überzeugende Spielphase der Spreewälder. Über die Stationen 4 : 10 und 7 : 13 war der Spielstand bis  zur 24. Minute auf 6 Tore angewachsen. Mit dem Treffer zum 10 : 17 ging es in die Halbzeitpause.

TSG Lübbenau – HSV Wildau | 34 : 27  ( 14 : 8 )

Nach der Hinspielniederlage war für das TSG Team in diesem Rückrundenspiel Wiedergutmachung angesagt. Und sie überzeugten mit einem fehlerfreien Start, in dem Dustin Trenkmann ( 3 ) und Henrik Wahnschaffe die Treffer zum 4 : 1 setzten. Im Gegenzug scheiterten die Tempo orientierten Angriffsaktionen der Gäste am kompakten Defensivblock der Hausherren und einer herausragenden Torwartleistung durch Lars Kasper. Auch mit einer Pressdeckung gegen Lübbenaus Rückraumschützen Dustin Trenkmann, konnten die Gäste den Spielfluss der Spreewälder nicht stoppen. Nur beim 4 : 3 war es ein Spiel auf Augenhöhe. Danach kontrollierten die Gastgeber wieder den Spielverlauf. Im Angriff führte Justin Suhl Regie und Vincent Jauer, Stefan Richter und Thomas Werban setzten die Treffer zum 13 : 6. Die Gäste suchten die schnellen Anschlusstreffer. Fehlwürfe häuften sich und wurden vom Gastgeber zum Tempo Gegenstoß genutzt. Justin Suhl traf zum 14 : 7 und mit dem Gegentreffer zum 14 : 8 ging es in die Halbzeitpause.

SC Trebbin – TSG Lübbenau | 26 : 29  ( 14 :15 )

Es wurde das erwartet schwere Auswärtsspiel der TSG Männer. Nach der Punkteteilung im Hinspiel fuhren sie mit viel Respekt aber durchaus selbstbewusst zum Gastgeber. Auch ohne ihren Rückraumschützen Henrik Wahnschaffe und Stefan Richter am Mittelkreis, ein fehlerfreier Start der Spreewälder. Dustin Trenkmann (3) und Thomas Werban eröffneten das Match mit den Treffern zum 1 : 4. Ein offensiver Deckungsblock kontrollierte die Rückraumschützen der Gastgeber. Dann war es Nachwuchsspieler Johannes Klauke,

TSG Lübbenau – HC Spreewald | 22 : 24  ( 11 : 12 )

Das Derby der Spreewaldstädte Lübbenau und Lübben zählt immer zu den Höhepunkten jeder Meisterschaft. Und auch in diesem Rückrundenderby eine fantastische Derby – Atmosphäre und Zuschauerrekord in der Lübbenauer Blau – Gelb Arena. Schon vor dem Showdown stimmten die Fans beider Rivalen lautstark ihre Mannschaft auf das mit Spannung erwartete Derby ein. Und sie waren begeistert von einem dramatischen Spielverlauf, in dem sich beide Rivalen bis zum Schlusspfiff einen mitreißenden Kampf lieferten.

TSG Lübbenau – HSG RSV Teltow/ Ruhlsdorf  | 32 : 31  ( 17 : 14 )

Nach langer Spielpause wieder tolle Handball Atmosphäre in der Lübbenauer Sportarena. 300 Zuschauer waren begeistert von einer super Leistung ihrer Mannschaft gegen den Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten. Kein Abtasten, keine Anfangsnervosität, beide Mannschaften begannen mit hohem Tempo und viel Selbstvertrauen. Nach dem Eröffnungstreffer der Gäste, ein bis zum 8 : 6 ausgeglichener Spielverlauf. Das Spiel der Gastgeber Tempo orientiert, ballsicher und mit erfolgreichem Abschluss. Auch die Deckung stand auf Ballhöhe und ließ den Gästen wenig Raum für den Torwurf. Überragend Spielmacher Justin Suhl, der taktische Vorgaben im Spielaufbau forderte und selbst ein erfolgreicher Torschütze war. Vincent Jauer ( 2 ) und Justin Suhl erhöhten den Spielstand zum 11 : 6. Auch bis zum Spielstand von 16 : 10 überzeugten die Spreewälder mit druckvollen Angriffsaktionen und erfolgreichem Abschluss. Danach ging die Konzentration verloren und Abspielfehler brachten den Tabellenführer ins Spiel. Bis zur Pause konnten er den Spielstand auf 17 : 14 verkürzen.

SV Jahn Bad Freienwalde - TSG Lübbenau | 23:22 (14:12)

Hochmotiviert ging es für das TSG Team und die Fans am Samstagnachmittag nach Bad Freienwalde. Die erste Halbzeit begann allerdings schon mit zu vielen technischen Fehlern und ließ die Gegner bereits nach 3 Minuten mit 2:0 in Führung gehen. Nach den Ausgleichstreffern von Vincent Jauer und Henrik Wahnschaffe kämpfte sich das Team der TSG zurück ins Spiel. Mit dem 6:9 Treffer von Lucas Hsukobla in der 17. Spielminute schien ein erneuter Auswärtssieg in Bad Freienwalde zunächst nicht unwahrscheinlich. Nicht konsequent ausgespielte Angriffe und leichtfertig vergebene Chance drehten das Spiel dann aber erneut. Nach Überzahlspiel und Auszeit der Gastgeber gelang SV Jahn Bad Freienwalde in der 29. Minute somit wieder die Führung zum 14:12.

TSG Lübbenau – GW Finsterwalde | 25 : 21 ( 13 : 12 )

Nach dem erfolgreichen 1. Saisonsieg in der letzten Woche, konnte das TSG Team auch beim Heimspiel gegen GW Finsterwalde punkten. Die erste Halbzeit gegen den alten Rivalen aus vergangenen Regionalligazeiten begann allerdings nicht ganz so erfolgreich. Die Aktionen im Angriff wurden nicht zu 100 % ausgespielt und die Fehlerquote bei den Würfen aus der zweiten Reihe, sowie technische Fehler waren eindeutig zu hoch. Die Gäste gingen mit 0:1 in Führung. Auch nach dem Ausgleichstor von Henrik Wahnschaffe zum 4:4 war die Deckungsarbeit im gesamten Verlauf immer noch zu statisch und ohne die nötige Aggressivität auf den Ballgewinn. Mit einem 7m, erzielt durch Marcel Graß, lagen die Gäste in der 13. Minute erneut in Führung. Dies zog sich bis zur 23. Minute in der GW Finsterwalde schließlich mit 9:11 führte. Ein kurzer Zwischenspurt der TSG-Männer und ein erfolgreicher 7m von Justin Suhl sorgten dann aber doch für eine 13:12 Halbzeitführung.

TSG Lübbenau – LHC Cottbus II | 32 : 29  ( 15 : 16 )

Endlich wieder ein Siegesjubel in der Lübbenauer Gelb – Blau – Arena. Nach der Niederlage beim Aufsteiger Oranienburger HC II beendeten die Spreewälder eine lange Talfahrt und erkämpften im 5. Meisterschaftsspiel und  “kleinem“ Derby, den 1. Sieg in der laufenden Meisterschaft. Das TSG Team überzeugte mit einem fehlerfreien Start. Vincent Jauer eröffnete zum 1: 0 und Henrik Wahnschaffe ( 3 ) erhöhte zum 4 : 1. Danach hatten auch die Gäste ihren Spielfaden aufgenommen und verkürzten zum 4 : 3. Starke Paraden von TSG Schlussmann Lars Kasper ermöglichten den Tempogegenstoß. Lucas Huskobla und Vincent Jauer erhöhten über die Außenpositionen den Spielstand zum 7 : 4. Doch in ihrer defensiven Deckung fehlte die Blockstellung gegen den Ballführenden. In der 12. Minute war der Spielstand zum 8 : 8 ausgeglichen und nach dem 12 : 12 setzte ihr Topscorer Silvio Fischer  ( 14 Treffer ) mit einem 7m den 1. Führungstreffer für die Gäste.  Auch ein 12 : 14 des LHC konnte im Überzahlspiel zum 15 : 15 ausgeglichen werden. Mit einem 7m erzielten die Gäste mit dem Pausenpfiff den Führungstreffer zum 15 : 16.

Oranienburger HC II – TSG Lübbenau | 28 : 24 ( 10 : 14 )

Diese Niederlage gegen den Aufsteiger tat weh und die Enttäuschung war groß. Schlechte Wurfleistungen und unbewegliche Deckungsarbeit ermöglichten dem Gastgeber eine schnelle 6 : 1 Führung. Erst nach einer Auszeit kamen die Spreewälder besser ins Spiel. Mit dem Treffer zum 9 : 9 durch Lucas Huskobla waren sie mit dem Gastgeber wieder auf Augenhöhe. Die Angriffe wurden konzentriert und lauffreudig ausgespielt und Wurflücken mit den Führungstreffern zum 9 : 12 genutzt. Auch den letzten Treffer im 1. Spielabschnitt setzten die Gäste und erhöhten bis zum Pausenpfiff den Spielstand zum 10 : 14.

HSV Wildau – TSG Lübbenau | 26 : 23 ( 13 : 12 )

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel für die Spreewälder, denen es nach einem durchweg spannenden Spielverlauf  an Konzentration und Cleverness fehlte, um sich in einer dramatischen Schlussphase zu behaupten. Das TSG Team eröffnete das Spiel mit schnellen Ballwegen und  konzentriertem Spielaufbau. Doch die Schützen fanden gegen eine starke Defensive keinen Raum für den erfolgreichen Abschluss. Im Gegenzug verhinderte Torwart Lars Kasper beste Torchancen der Gastgeber.

TSG Lübbenau – SV Trebbin

26 : 26 ( 13 : 12 )

Nach der Derby Niederlage beim HC Spreewald war für die TSG Männer Wiedergutmachung angesagt. Dabei trafen sie auf  Gäste, die mit einem Derbysieg gegen die favorisierte HSG Ahrensdorf / Schenkenhorst, hoch motiviert und selbstbewusst das Parkett betraten. In  einer hitzigen Anfangsphase suchten beide Mannschaften den schnellen Torerfolg. Während das junge TSG Team mit druckvollem und tempoorientierten Angriffsaktionen gefallen konnte, waren die Gäste mit einer treffsicheren Rückraumreihe erfolgreich. Bis zum Spielstand von 9 : 9 ein ausgeglichener Kampf um jedes Tor. Ballverluste und Fehlwürfe  der Gastgeber verhinderten mögliche Führungstreffer. Ein 11 : 12 konnte durch Lucas Huskobla ausgeglichen werden und Justin Suhl setzte bis zum Pausenpfiff den Führungstreffer zum 13 : 12.

Nur kurz war für Spieler und Verantwortliche die Sommerpause. Seid Anfang Juli bereiten sich die Spieler der 1. Männer zusammen mit der A Jgd. mit einem intensiven Trainingsprogramm auf die kommende Meisterschaft vor. Mit dem Wochenendlehrgang vom 08. – 11.08.19 in Halberstadt ( Sachsen – Anhalt ) begann für den Kader die 2. Vorbereitungsphase für den Start in das Meisterschaftsjahr 2019/20. Im Seminar Hotel K 6  und den Anlagen des FSZ Sportzentrums fand das Trainer Duo Marco Siebert  und Rene Sewald optimale Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung des Trainingsprogramms.

 

Die vergangene Meisterschaft ist ausgewertet und die TSG Handballer blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück. Doch der Erfolg verpflichtet auch. Die kommende  Saison steht vor der Tür und die Erwartungshaltung steigt, da die Leistungsebenen höher angelegt sind. Das erfordert eine rundum intensive Vorbereitung.  Durch Initiative der WIS ( Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald ) war es gelungen, den Jugendkoordinator der Berliner Füchse, den Sportfreund Fabian Lüdke (Co-Trainer der Füchse A-Jgd. an der Seite von Bob Hanning) für den 15.06.19 einzuladen, um ein Trainersymposium in Lübbenau durchzuführen.

TSG Lübbenau – HC Bad Liebenwerda | 30 : 27  ( 16 : 18 )

Fantastische Festtagsstimmung in der ausverkauften Lübbenauer Blau – Gelb – Arena. In der mit den Vereinsfarben ausgeschmückten  Halle begeisterten die Cheerleader „Spikes“ mit ihrem akrobatischen Programm die Zuschauer und sorgten für Wettkampfstimmung. Schon vor dem Spiel wurde Nicola Kuhlmey mit viel Beifall aus dem Kader verabschiedet. Er wird in der kommenden Saison in seinem Heimatverein dem LHC Cottbus auf dem Parkett stehen.

Im folgenden Spiel konnten die Spreewälder den guten Lauf aus den vergangenen Spielen nicht wiederholen. Denn sie mussten sich ohne ihren Torwart Lars Kasper gegen Gäste behaupten, die als Tabellenschlusslicht mitten im Abstiegskampf standen und sich mit einem Sieg noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen durften. Während die Gäste mit leidenschaftlichem Einsatz und hoher Kampfbereitschaft ins Spiel gingen, fanden die  Gastgeber nicht ihren Spielrhythmus.

HSV Wildau – TSG Lübbenau | 25 : 27  ( 8 : 12 )

Die in den letzten Meisterschaftsspielen überzeugende Leistung konnten die Spreewälder auch beim HSV Wildau wiederholen. Denn nur bis zum Spielstand von 7 : 8 war es nach der Punkteteilung im Hinspiel das erwartet spannende Spiel auf Augenhöhe. Wiederholt scheiterten die Gastgeber am beweglichen und kompakt stehenden Deckungsblock der Spreewälder. Im Gegenzug nutzten die Gäste ihre Konterchancen und erhöhten den Spielstand bis zur Pause auf 8 : 12. Auch im 2. Spielabschnitt konnten die Gastgeber den druckvollen und positionsvariablen Spielaufbau der Spreewälder nicht stoppen. Das Spiel der TSG Männer lauffreudig und mit viel Übersicht, schaffte Räume für den erfolgreichen Torwurf aus allen Positionen.

TSG Lübbenau – SV Lok Rangsdorf | 29 : 18  (  16 : 10 )

Der am Ende deutliche Sieg der Gastgeber war nach der Hinspielniederlage in der Höhe nicht erwartet worden. Denn die Hausherren hatten wenig Mühe, sich gegen die hoch motivierten Gäste zu behaupten. Und so hielt sich die  Atmosphäre  in der Lübbenauer  Blau – Gelb – Arena im gesamten Spielverlauf auch in Grenzen. Nur über die Stationen 3 : 3 und 8 : 6 konnten die Gäste den Spielverlauf offen halten. Wiederholt scheiterten sie an einem aufmerksamen und kompakt stehenden Deckungsblock der Spreewälder. Beide Rivalen mit Tempo orientiertem Spielaufbau und vielen Ballverlusten. Nicola Kuhlmey übernahm die Verantwortung für den Spielaufbau und war selbst ein erfolgreicher Torschütze.  Mit 3 Treffern in Folge wurde der Spielstand auf 11 : 6 erhöht. Im Gegenzug scheiterten die Gäste an einem überragenden Lars Kasper im Tor der Gastgeber. Mit den Treffern zum 13 : 8 bis hin zum 16 : 10 Pausenstand, kontrollierten die Spreewälder den Spielverlauf.

Derby – Krimi der Spreewaldstädte

17 : 20  (7 : 11)

Freudentanz der TSG Spieler im Lübbener “Blauen Wunder".

Während das TSG Team auf dem Parkett den grandiosen Derby - Sieg feierte, sangen die mitgereisten Fans “Oh, wie ist das schön!“ und bedankten sich mit tobendem Beifall für eine überragende Leistung ihrer Mannschaft. Denn sie waren begeistert von einem Spielverlauf, in dem sich beide Mannaschaften einen mitreißenden Kampf lieferten.

Den Eröffnungstreffer der Gäste konnte der HC noch ausgleichen. Doch danach sahen die Zuschauer einen überragenden Start der TSG Männer. Nicola Kuhlmey übernahm die Verantwortung für die Durchsetzung taktischer Vorgaben und Dustin Trenkmann, Justin Suhl und Henrik Wahnschaffe setzten die Treffer zum 1 : 4. Im Gegenzug verkürzten der HC zum 3 : 4. Doch wiederholt scheiterten ihre Schützen am kompakt stehenden Deckungsblock der Lübbenauer und einer hervorragenden Torwartleistung von Lars Kasper. Der Respekt war abgelegt und mit sehenswerten Angriffaktionen bestimmten sie mit dem Treffer zum 6 : 11 den Spielverlauf.  Der Halbzeitstand von 7 : 11 spiegelte die gezeigten Leistungen beider Mannschaften wider.

Im 2. Spielabschnitt ging es dann hart zur Sache. Zeitstrafen und Strafwürfe bestimmten den Spielverlauf. Die Hausherren verkürzten den Spielstand zum 10 : 12. Doch mehr ließen die Gäste nicht zu. Sie überzeugten mit ballsicheren Angriffsaktionen und erfolgreichem Abschluss. Mit dem Treffer zum 11 : 15 hatten sie das Spiel wieder unter Kontrolle. Im Kampf um die Anschlusstreffer scheiterten die HC Schützen an einer konsequenten TSG Abwehr und starker Torwartleistung. Mit einem verwandelten 7 m erhöhte Dustin Trenkmann  in der 52. Minute den Spielstand auf 14 : 19. Doch es blieb bis zum Schlusspfiff ein verbissener Kampf um den Derbysieg, in dem der HC den Spielstand zum 16 : 19 verkürzen , doch den jederzeit ungefährdeten 17 : 20 Derbysieg der TSG Männer auf eigenem Parkett nicht verhindern konnte.

Fazit: Eine super Leistung der TSG Männer, bei der Teamgeist und der Glaube an die eigene Leistungsfähigkeit ausschlaggebend für den Derbysieg waren. Besonders überzeugend das konsequente Deckungsverhalten, dass dem HC nur 8 Feldtore aus dem Spiel heraus gestattete.

Zeitstrafen:  HC  9  - TSG 8

7 m :  HC  12/9 - TSG 4/4

Spielerkader: Vincent Jauer; Nicola Kuhlmey(8); Thomas Werban; Justin Suhl(4); Dustin Trenkmann(6); Stefan Richter; Henrik Wahnschaffe(1); Marius König(1); Joey Domann; Tim Kalisch; Daniel von Stürmer; Lars Kasper(TW); Steve Sangl(TW);

E.Sch.

TSG Lübbenau – HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf | 23 : 26  ( 12 : 14 )

Nach der schwer verdauten Niederlage beim Tabellenschlusslicht in Trebbin, wollten die Spreewälder es im  Heimspiel gegen den Meisterschaftskandidaten besser machen. Auch wenn die Mannschaft durch den Ausfall ihres Rückraumschützen Henrik Wahnschaffe gehandicapt in diese Auseinandersetzung ging, überzeugte sie mit einer deutlichen Leistungssteigerung. Tempospiel und schnelle Ballwege schafften Wurflücken, doch es fehlte der erfolgreiche Abschluss. Die Gäste kamen ins Spiel. Sascha Klimczak war Lenker und Denker im Spiel der Gäste und selbst ein erfolgreicher Torschütze. Beim Spielstand von 3 : 8 war bei den Spreewäldern der Kampf um die Anschlusstreffer angesagt. Die Deckung stand ballorientiert und Dustin Trenkmann  (  3 ) und Oliver Pipiale verkürzten zum 8 : 10. Und beim Spielstand von 12 : 13 begann ein Kampf auf Augenhöhe. Eine überaus starke Spielphase der Gastgeber, in der Fehlwürfe mögliche Führungstreffer verhinderten. Im schellen Gegenstoß setzten die Gäste den Treffer zum  12 : 14 Pausenstand.

SC Trebbin – TSG Lübbenau | 29 : 27  ( 13 : 12 )

Nach dem deutlichen Auswärtserfolg in Bad Freienwalde war ein Sieg der Spreewälder beim Tabellenschlusslicht eine gerechtfertigte Zielstellung. Doch sie mussten erkennen, dass Mannschaften die gegen den Abstieg kämpfen, über sich herauswachsen.  So auch der Spielverlauf. Über die Stationen 3 : 3 und 6 : 6 ein kampfbetontes Spiel, in dem beide Rivalen ihren Spielrhythmus suchten. Die hoch motivierten Gastgeber übernahmen das Spielgeschehen. Sie hatten wenig Mühe, gegen eine ungeordnete und unbewegliche Defensive der Gäste die Führungstreffer zum 12 : 8 zu setzen. Erst jetzt wachten die Spreewälder aus ihrer bis dahin gelähmten Spielweise auf. Sie nutzten ihr Überzahlspiel und mit 4 Treffern in Folge wurde der Spielstand zum 12 : 12 ausgeglichen. Die Gastgeber konterten und setzten mit dem Pausenpfiff den Führungstreffer zum 13 : 12.

TSG Lübbenau – HSG Ahrensdorf / Schenkenhorst | 30 : 30  ( 18 : 15 )

Nach 2 Niederlagen in Folge wollten die Gastgeber mit einem Heimspielerfolg wieder in die Erfolgsspur. Doch sie eröffneten das Spiel mit einem Fehlstart. Hohe Passgeschwindigkeit führte zu Ballverlusten. Im Gegenzug setzten die Gäste die Treffer zum 0 : 2. Die Spreewälder mit beweglichem und kontrolliertem Spielaufbau verkürzten zum 2 : 3. Doch die Defensive war der Schwachpunkt im Team. Erst nach dem 8 : 10 stand sie ballorientiert und arbeitete körperaktiv. Die Angriffsaktionen der Gäste verloren sich in Einzelaktionen und wurden mit Fehlwürfen abgeschlossen. Gefällig das Spiel der TSG Männer. Mit fehlerfreiem Spielaufbau erzielte Stefan Richter mit dem 11 : 10 den ersten Führungstreffer für die  Hausherren. Sie hatten ihren Spielrhythmus gefunden und bestimmten über die Stationen 14 : 11 und 17 : 14 bis zum 18 : 15 Pausenstand, den Spielverlauf im 1. Spielabschnitt.

Auch im 2. Durchgang überzeugten die Spreewälder mit einer disziplinierten Mannschaftsleistung. Nicola Kuhlmey erhöhte zum 19 :15 und ein kompakt stehender Deckungsblock kontrollierte den Spielaufbau des Gegners. Mit dem Treffer zum 25 :20 durch Dustin Trenkmann war der Spielstand in der 38. Minute auf 5 Tore angewachsen. Die Mannschaft wollte mehr und suchte den schnellen Torerfolg. Der taktische Spielaufbau ging verloren. Technische Fehler und Fehlwürfe brachten die Gäste ins Spiel. Mit 5 Toren in Folge hatten sie in der 46. Minute den Spielstand zum 25 : 25 ausgeglichen. Der Kampf um die Meisterschaftspunkte war wieder offen. In einem spannenden und kampfbetonten Spielverlauf lassen die Gastgeber beste Torchancen liegen und die hoch motivierten Gäste setzen den Führungstreffer zum 26 : 27.  In einer turbulenten Schlussphase treffen die Hausherren zum 29 : 28. Weitere Torchancen werden ausgelassen und verhindern die mögliche Vorentscheidung. Die Gäste können ausgleichen, nutzen ihr Konterspiel und setzen den Führungstreffer zum 29 : 30. Im Überzahlspiel erzielte Nicola Kuhlmey den glücklichen Ausgleichstreffer.

Spielerkader: Kuhlmey, Nicola 4; Werban, Thomas 3; Suhl, Justin 6; Trenkmann, Dustin 8; Richter, Stefan 4; Wahnschaffe, Henrik 1; König, Marius 2; Moczko,Julian; Domann, Joey 1; Kasper, Lars; Pipiale, Oliver 1; Verhoeven, Florian;

 

Fazit: Ein vermeidbarer Punktverlust der Gastgeber, denen es nicht gelang, sich in Krisensituationen erfolgreich durchzusetzen und den Spielrhythmus wieder aufzunehmen. Ausgelassene Torchancen verhinderten den möglichen Doppelpunktgewinn. Und so war die Punkteteilung eher ein Punktgewinn für die Spreewälder.

E.Sch.

LHC Cottbus II – TSG Lübbenau | 30 : 28  ( 14 : 10 )

Ein Auswärtserfolg gegen den abstiegsgefährdeten Gastgeber und dem ungefährdeten Hinspielerfolg, war eine gerechtfertigte Zielstellung der Spreewälder. Auch wenn sie auf ein schweres Meisterschaftsspiel vorbereitet waren, mussten sie erkennen, dass Mannschaften die gegen den Abstieg kämpfen über sich hinaus wachsen. Ein 1 : 2 war dann auch der einzige Führungstreffer der Gäste. Im Angriff fehlte der tempoorientierte Spielaufbau. Fehlpässe ermöglichten dem Gastgeber die Führungstreffer zum 5 : 2. Auch nach den Ausgleichstreffern zum 5 : 5 zeigten die Spreewälder wenig Spielfreude und Motivation, um ihr Leistungspotenzial auf dem Parkett umzusetzen. In der Deckung fehlte die Zuordnung und die Orientierung zur Ballseite. Ihr körperloses Spiel machte es dem Gegner leicht, die Führung bis zur Pause auf 14 : 10 auszubauen.

TSG Lübbenau – SV 63 Brandenburg – West | 25 : 30  ( 14 : 15 )

Die Erwartungshaltung der Zuschauer war hoch angelegt. Denn zu Gast in der Lübbenauer Sportarena war der ungeschlagene Tabellenführer und Meisterschaftsfavorit. Ein Spitzenspiel, in dem die Spreewälder die Zuschauer nicht enttäuschen und sich mit einer starken Leistung für die im Hinspiel erlittene Niederlage revanchieren wollten. Und sie überraschten den Favoriten mit einem glänzenden Start. Die von Nicola Kuhlmey taktisch gelenkten Angriffsaktionen wurden konzentriert und mit hohem Tempo bis zum erfolgreichen Torwurf durchgespielt. Über die Stationen 4 : 4 und 7 : 8 ein Spielverlauf, in dem die Gastgeber mit druckvollen Offensivaktionen und erfolgreichem Abschluss beeindruckten.

SC Bad Liebenwerda – TSG Lübbenau | 26 : 30  ( 13 : 9 )

Mit einem Auswärtserfolg wollten die Spreewälder das Jahr beenden und den Anschluss an die Spitzenteams halten. Doch sie trafen auf einen Gastgeber, der mitten im Abstiegskampf steht und mit einem Sieg seine Chancen im Kampf um den Klassenerhalt nutzen wollte. Und so ging es auf dem Parkett auch richtig zur Sache. Die Anfangsnervosität in einer turbulenten Startphase war abgelegt. Nach einem über die Stationen  6 : 6 und 8 : 8 ausgeglichenem Spielverlauf übernahm Liebenwerda das  Spielgeschehen. Tempobetonte Offensivaktionen wurden mit starkem Zweikampfverhalten erfolgreich abgeschlossen.  Der bis dahin aufmerksamen TSG Defensive fehlten Beweglichkeit und der körperliche Einsatz, um den druckvollen Spielaufbau der Gastgeber zu kontrollieren. Mit 4 Toren in Folge erhöhte er den Spielstand auf 12 : 8. Und so war der 13 : 9 Pausenstand eine faustdicke Überraschung aus Sicht der Gäste.

SV Lok Rangsdorf – TSG Lübbenau 32 : 29  ( 14 : 14 )

Den Kampf um den 4. Tabellenplatz der punktgleichen Rivalen mussten die Spreewälder ohne ihre Rückraumschützen Henrik Wahnschaffe und Vincent Jauer  aufnehmen. Die Hausherren eröffneten das Match mit einem fehlerfreien Start und setzten gegen eine unaufmerksame Defensive der Gäste die Führungstreffer zum 5 : 1. Nach einer Auszeit waren Defensivschwächen im TSG Team abgestellt. Auch in der Offensive wurden taktische Vorgaben erfolgreich umgesetzt und die Anschlusstreffer zum 5 : 4 und 6 : 5 erzielt. Doch durch den verletzungsbedingten Ausfall von Rückraumspieler Christoph Wilde und Kreisaußen Justin Suhl war der Spielrhythmus unterbrochen.  Ein kompakter gegnerischer Mittelblock kontrollierte die TSG Schützen.

Handball Vorschau BB – Liga Männer für den 17.11.18

TSG Lübbenau – HC Spreewald

Mit Spannung und besonderem Interesse erwarten Spieler und alle Handballfreunde am Wochenende den HC Spreewald zum Meisterschaftsspiel und Spreewalderby. Ein stets heiß umkämpftes und emotionsgeladenes Traditionsderby, das zu den Höhepunkten jeder Meisterschaft zählt. In der vergangenen Saison erreichte der Gastgeber im Heimspiel mit dem 29 : 29 eine Punkteteilung und verlor sein Auswärtsspiel mit 30 : 24. Der Städtenachbar kommt als Vorjahrsmeister in die Lübbenauer Gelb-Blau-Arena und zählt auch in der laufenden Saison zu den Meisterschaftsfavoriten. Eine große Herausforderung für den Gastgeber. Auch er spielt eine starke Saison, hat keine Kaderprobleme und will sich für die Vorjahrsniederlage revanchieren.

Spielbeginn: 18.00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

Vorspiele:     13:30 Uhr TSG Frauen - SV Ortrand | 15:30 Uhr Männer TSG II - SSV Fredersdorf

E.Sch.

 

 

HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – TSG Lübbenau | 34 : 29   ( 12 : 12 )

Diesen Sieg hatten sich die Gastgeber leichter vorgestellt. Denn die Spreewälder überraschten den Meisterschaftsfavoriten mit fehlerfreiem Spielaufbau und kompakt stehender Defensive.  Dustin Trenkmann setzte den Treffer zum 0 : 1 und Justin Suhl und Nicola Kuhlmey erhöhten den Spielstand zum 1: 5. Auch der Gastgeber hatte den Spielfaden aufgenommen. Ihr druckvolles Tempospiel konnte nur mit Fouls unterbrochen werden und die Strafzeiten im TSG Team häuften sich. In der 17. Minute dann der Ausgleichstreffer zum 8 : 8.  Die Spreewälder antworteten durch Thomas Werban und Marius König mit den Treffern zum 9 : 11 und die Gastgeber verkürzten zum 11 : 12. Nach der Disqualifikation von TSGs Rückraumschützen Henrik Wahrnschafe  ( 3 x 2 Minuten ) nutzten die Hausherren das Überzahlspiel und Sascha Klimczak konnte zum 12 : 12 Halbzeitstand ausgleichen.

Handball Vorschau BB – Liga Männer

HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – TSG Lübbenau

Nach der 14 tägigen Spielpause und dem ungefährdetem Heimspiel gegen den SV Trebbin, stehen die Spreewälder in diesem Auswärtsspiel vor einer großen Herausforderung. Zusammen mit SV Brandenburg / West und dem HC Spreewald kämpft der Gastgeber um die Meisterschaftsschale und darf sich in diesem Heimspiel keine Niederlage leisten. Und so erwartet die Spreewälder ein hoch motivierter Gegner, der nach dem berzeugenden Erfolg beim HSV Wildau, auch in diesem Heimspiel nichts anbrennen lassen will. Mit einem 4. Tabellenplatz will das TSG Team den Anschluss an die Spitzengruppe nicht verlieren und fährt selbstbewusst und ohne Kaderprobleme zum Gastgeber.

E.sch.

Heimspielwochenende der TSG Lübbenau

 

Nachdem bereits in den beiden Vorspielen die 2. Vertretung der Männer gegen den Märkischen BSV Belzig mit 39:29 gewinnen konnte und unsere Frauenmannschaft ihr Spiel mit 24:21 ihr Spiel ebenfalls siegreich gestaltete, waren auch wir heiß darauf die Punkte im Spreewald zu behalten. Als klares Ziel fasste das Trainerteam um Marco Siebert und Rene Sewald vor dem Spiel zusammen, dass hier heute ein Sieg Pflicht sei. Hatte man doch den Tabellen Vorletzten mit 0 Punkten zu Gast. Da die spielfreie Zeit nicht für Urlaub genutzt wurde, sondern hart an Kondition, Athletik und spielerischen Fähigkeiten gefeilt wurde, sollte man auch in diese Partie ziemlich gut vorbereitet gehen.

Die 1. Männermannschaft der TSG-Handballer aus Lübbenau schlugen am Samstag den 29.09.2018 die zweite Vertretung des LHC Cottbus insgesamt souverän mit 33:28 (Halbzeit 13:10).

Nach einem etwas nervösen Start konnten die Spreewälder ihre Aufregung nach den ersten zehn Spielminuten besänftigen und sich von nun an auf ihr Lieblingshobby besinnen. Auch wenn es sechs Minuten brauchen sollte, bis Thomas Werban das erste Lübbenauer Tor erzielt erging es den Gästen nicht bedeutend besser, sodass beinah die gesamte erste Hälfte auf Augenhöhe verlief.

TSG Lübbenau – LHC Cottbus II

Zum 4. Meisterschaftsspiel und „ kleinem“ Lausitzderby erwarten die Spreewälder am Wochenende den LHC Cottbus II. Beide Mannschaften sind mit unterschiedlichem Erfolg in die Saison gestartet. Während die Gastgeber mit einem derzeit 5. Tabellenplatz selbstbewusst in dieses Derby gehen, steht bei den Gästen der Kampf um die ersten Meisterschaftspunkte im Vordergrund. Doch ein Derby hat für die Spieler immer den Reiz der besonderen Herausforderung. Und so dürfen sich die Zuschauer auf eine spannende Auseinandersetzung einstellen. Die Gastgeber haben keine Kaderprobleme, wollen ihren Heimvorteil nutzen und sich für die Niederlagen ( 27 : 21 und 25 : 26 ) in der vergangenen Saison revanchieren.

Spielbeginn: 18.00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohl Str.

E.Sch.

 

SV 63 Brandenburg – West – TSG Lübbenau 30 : 25  ( 14 : 14 )

Auch ohne ihre Leistungsträger Dustin Trenkmann und Thomas Werban überraschten die Spreewälder den Gastgeber und Meisterschaftsfavoriten mit einer starken Leistung. Denn nicht die Hausherren bestimmten mit Spielbeginn den Spielverlauf, sondern die Gäste waren es, die mit druckvollen und ideenreichen Angriffsaktionen den Favoriten in Verlegenheit brachten.

TSG Lübbenau – SV Jahn Bad Freienwalde | 32 : 31  ( 16 : 16 )

Es war das erwartet schwere Heimspiel der TSG Männer. In einem jederzeit hoch spannenden Spielverlauf, kämpften beide Rivalen bis in die Schlussminute um den Führungstreffer. Das TSG Team mit dem besseren Start. Sie eröffneten das Spiel, überzeugten mit fehlerfreien Kombinationen und setzten die Treffer zum 3 : 0. Im Gegenzug ließ ihre ungeordnete und passive Deckung den Gästen Zeit für den Spielaufbau und Raum für die Anschlusstreffer zum 4 : 4. Beide Mannschaften mit druckvollen Offensivaktionen, sehenswerten Spielzügen und treffsicheren Rückraumschützen. Ein 5 : 7 der Gäste konnte zum 7 : 7 egalisiert werden und über die Stationen 12 : 12 und 14 : 14 ein dramatischer Spielverlauf begleitet vom Beifall der Zuschauer. Auch die Führungstreffer der Gäste zum 14 : 16 konnten bis zum Pausenpfiff zum 16 : 16 ausgeglichen werden.

SV Grünheide II – TSG Lübbenau | 19 : 26  ( 14 : 14 )

Recht überzeugend lösten die Spreewälder ihr Saisonauftaktspiel beim Aufsteiger SV Grünheide II. Beide Mannschaften zeigen viel Respekt und begannen mit auf Ballsicherheit abgestimmten Spielaufbau. Den Eröffnungstreffer zum 0 : 1 konnten die Gastgeber ausgleichen und bis zum 6 : 6 war es ein harter Kampf um die Führungstreffer. Die Gäste laufstark und mit druckvollem Spielaufbau erhöhten den Spielstand zum 9 : 12.

Der Kampf um die Meisterschaftspunkte ist eröffnet. Der Start in die Handball BB – Liga beginnt für die Spreewälder am 01.09.18 mit dem Auswärtsspiel beim SV Grünheide II. Nach der Verabschiedung von Trainer Rene Nolde und gestandenen Leistungsträgern, hat das Trainergespann Marco Siebert und Rene Sewald eine neu formierte Mannschaft aufgebaut, in der junge Nachwuchsspieler integriert wurden. Nach einer intensiven Saisonvorbereitung und der Qualifikation für die 2. Runde im HVB Pokal, geht die Mannschaft gut vorbereitet und selbstbewusst in dieses 1. Meisterschaftsspiel.

E. Sch.

 

1. Runde in Calau

Teilnehmer: TSG Lübbenau ( BB – Liga ) | HV Calau ( LL ) | G W Finsterwalde ( VL )

Gespielt wurde in Turnierform, Spielzeit 2 x 20 Minuten

1. Vorrundenspiel: TSG Lübbenau – GW Finsterwalde 19 : 12 ( 8: 6 )

2. Vorrundenspiel: GW Finsterwalde – HV Calau 24 : 17 ( 9 : 6 )

Finale: HV Calau – TSG Lübbenau 12 : 28 ( 4 : 15 )

TSG Lübbenau qualifiziert für die 2. Runde.

 

Fazit: Nach dem Trainingslager, war die Pokalrunde eine letzte Gelegenheit für das Trainergespann Marco Siebert  und Rene Sewald erkannte Schwächen abzustellen und die Integration der Nachwuchsspieler im neu formierten Team zu überprüfen. Sie überzeugten vor allem im Konterspiel und erfolgreichem Abschluss. Auch wenn die Gegner sicher kein Maßstab für die zu erwartende Leistungsstärke der Meisterschaftsrivalen sein dürften, waren Unaufmerksamkeiten im Deckungsverhalten und fehlende Gefahr aus dem Rückraum nicht zu übersehen. Wie gut die Saisonvorbereitung war, wird sich beim Start in die Meisterschaftssaison 2018 / 19 am 1.9.18 im Auswärtsspiel gegen den SV Grünheide II zeigen.

E. Sch.

 

Trainingslager bringt weiter Erkenntnisse

Vom frühen Freitagnachmittag bis zum Sonntagmittag hatte das neue Trainiergespann der  1. Männermannschaft der TSG Lübbenau die Möglichkeit, ihre Schützlinge weiter kennenzulernen und eine geschlossene Einheit zu formen. Rene Sewald und Marko Siebert nutzten mit ihrem fast vollständigen Team die sehr guten Trainingsstätten in Halberstadt. Nachdem Fitness und Ausdauer bereits in den vergangenen Wochen aufgebaut wurden, standen diesmal Technik und Taktik auf dem Programm. Nach der ersten intensiven Einheit in der Halberstädter Sporthalle ging es noch zu einem abendlichen Kurzturnier nach Quedlinburg. Hier wurde ein respektabler zweiter Platz erspielt. Die Jungs hinterließen einen überwiegend positiven Eindruck. Weiter Erkenntnisse wurden gewonnen. „Wir können mit den bisherigen Spielen gut leben und wissen wo unsere Stärken, aber auch Schwächen liegen. Die müssen wir nun abschalten“ sagt Trainer Rene Sewald.

Der Samstag wurde von drei Trainingseinheiten geprägt, an denen auch vereinzelt Mitglieder des Vorstandes teilnahmen. „Alle haben hervorragend und konzentriert gearbeitet. Ich bin zufrieden“ so Trainer Marko Siebert.  „Wir haben ein junges Team und einen großen Umbruch vor uns. Das ist uns allen bewusst. Wir dürfen gerade in der ersten Phase der Meisterschaft nicht zu viel erwarten. Die Last liegt auf den erfahrenen Spielern“ so Siebert weiter. Dies wurde auch offen mit dem Vorstand diskutiert und um weitere Unterstützung gebeten.

Am Samstagabend nutzte die Mannschaft ein gemeinsames Grillen für die Festigung des Mannschaftsgeistes. Junge Spieler wurden in der Kreis der 1. Männer aufgenommen und ein neuer Mannschaftsrat gewählt. „Von außen betrachtet scheint ein guter Teamgeist zu herrschen“ so Georg Wenzel der Vorsitzende der Abteilung Handball.

Auch die letzte Trainingseinheit am Sonntagvormittag wurde von allen beherzt und engagiert durchgeführt, so dass der Wochenendlehrgang ohne Verletzungen beendet werden konnte.

Am kommenden Wochenende startet unsere I. Männermannschaft im Landespokal. Sie trifft in Calau auf die Mannschaften aus Calau und Finsterwalde. Am 1. September fällt dann mit dem Auswärtsspiel in Grünheide der Startschuss in die neue Saison.

SSch

Nach der Verabschiedung von Trainer Nolde, kann die Abteilung Handball mit Marco Siebert und Rene Sewald ein neues Trainergespann vorstellen. Beide Sportfreunde sind im Verein groß geworden und können auf viel Erfahrung zurückblicken. Während Marco Siebert als langjähriger Spieler der 1. Männermannschaft, erfolgreicher Nachwuchstrainer und Trainer unserer 1. Männermannschaft und dem HC Spreewald, beste Voraussetzungen für die neue Aufgabe mitbringt, steht ihm mit Rene Sewald ein erfahrener Leistungsträger der 1. Männermannschaft zur Seite, der über viele Jahre  als Team-Player den Teamgeist der Mannschaft mit formte. Beide Sportfreunde werden als gleichberechtigtes Trainergespann arbeiten.

Die lange Sommerpause ist vorbei und die Mannschaft ist hungrig auf Handball und die neue Saison. Die Analyse der zurückliegenden Meisterschaft ist erfolgt und seit dem 26.06.18 ist die Mannschaft unter dem neuen Trainergespann mit der Vorbereitungsphase 1, in die Saisonvorbereitung gestartet.

Im Mannschaftskader gibt es nur wenige Veränderungen. Auch nach der Verabschiedung von Marian Siebert und Rene Sewald und der noch ausstehenden Zusage von Marcel Otto und Marc – Rubin Hiesener, baut das Trainergespann auf den eigenen Nachwuchs. So sollen Henry Kerstan, Julian Moczko und Joey Domann in den Kader integriert werden. Eine große Herausforderung für Trainer und Mannschaft. Dementsprechend wurde eine Platzierung im oberen Mittelfeld als realistische Saisonzielstellung vorgegeben.

E.Sch.

 

Oranienburger HC II – TSG Lübbenau | 30 : 35  ( 16 : 15 )

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel für die Speewälder. Denn nur mit einem Sieg konnte der 4. Tabellenplatz als gestelltes Saisonziel gesichert werden. Und sie trafen auf einen Gastgeber, der sich mit einem Heimspielerfolg aus der Abstiegszone verabschieden wollte.  Beide Mannschaften begannen unkonzentriert und beste Torchancen wurden liegengelassen. Mit einem verwandelten 7 m erzielte Justin Suhl den 1. Treffer der Begegnung und bis zum 6 : 6 war es ein ausgeglichener Spielverlauf, in dem beide Deckungsreihen schlecht organisiert waren und den Schützen Freiräume für den Torwurf ließen.

TSG Lübbenau – HC Spreewald 29 : 29  ( 16 : 12 )

Fantastische Derby – Atmosphäre in der Lübbenauer Blau – Gelb – Arena. Schon vor dem Showdown stimmten 350 Zuschauer lautstark ihre Mannschaft auf das mit Spannung erwartete Spreewald – Derby ein. Und sie waren begeistert von einem Spiel, in dem sich beide Rivalen bis zum Schlusspfiff einen mitreißenden Kampf lieferten, dass dem Charakter eines Derbys voll gerecht wurde. Die Gäste mit dem besseren Start. Sie setzten gegen eine ungeordnete und inaktive TSG Defensive die Treffer zum 0 : 3 und 2 : 5. Nach einer Auszeit kamen die Hausherren besser ins Spiel. Schnelle Pass – und Laufwege schafften Lücken, über die der Spielstand zum 5 : 5 ausgeglichen wurde. Auch die Deckung stand auf Ballhöhe und ließ dem Favoriten, der sich die Meisterschale im letzten Heimspiel schon vorzeitig gesichert hatte, keinen Raum für den Torwurf. Doch es blieb ein kampfbetonter Spielverlauf, in dem die Gäste ein 7 : 5 der Hausherren im Überzahlspiel zum 8 : 8 ausgleichen konnten. Und auch bis zum Spielstand von 10 : 12 übernahmen sie das Spielgeschehen. Danach aber war der Spielfaden verloren und das TSG Team kam ins Spiel. Erfreulich die Treffsicherheit der Schützen. Mit 5 Toren in Folge setzten sie bis zum Pausenpfiff die Treffer zum 16 : 12.

Auch im 2. Durchgang überzeugten die Gastgeber mit variablem Spielaufbau und bestimmten über die Stationen 17 : 12 bis hin zum 24 : 21den Spielverlauf.  Doch viele Möglichkeiten wurden liegengelassen und der Gegner kam wieder ins Spiel. Beim Spielstand von 24 : 23 war es wieder ein Spiel auf Augenhöhe und ein verbissener Kampf um den Derby Sieg. Das Spiel ging in eine dramatische Schlussphase und die Strafzeiten häuften sich. So standen wiederholt auf beiden Seiten nur 4 Akteure auf dem Parkett. Den Führungstreffer der Gastgeber zum 27 : 26 konnten die Gäste mit einem 7m zum 27 : 27 ausgleichen und in der 57. Minute im Überzahlspiel den Treffer zum 27 : 29 setzen. In einem letzten Aufbäumen und  2 Toren in der 59. Minute konnten die Gastgeber den Spielstand zum 29 : 29 ausgleichen und die drohende Niederlage abwenden. Ein Derby voller Spannung und Leidenschaft, das alle Erwartungen übertraf und den Beifall aller Zuschauer erhielt.

E.Sch.

Spielerkader: Otto, Marcel 4; Sewald, Rene; Siebert, Marian; Werban, Thomas 1: Suhl, Justin 9; Trenkmann, Dustin 5; Kuhlmey, Nicola 3; Wahnschaffe, Henrik 3; König, Marius; Hiesener, Marc – Rubin 4; Kasper, Lars; Pätzold, Ricky;

Zeitstrafen:   TSG Lübbenau 7 + 1 Disqualifikation |HC Spreewald  7 + 1 Disqualifikation

7 m: TSG 5 / 4 | HC 8 / 7

 

TSG Lübbenau 63 e.V. I vs. LHC Cottbus II 25:26 (13:12)

Erneut ist es den Lübbenauer Handballern der TSG nicht gelungen, ein Derby für sich zu entscheiden. Obwohl das Team von René Nolde über weite Teile das Spiel im Torvergleich anführte, fehlten am Ende Kaltschnäuzigkeit und der letzte Wille. Trainer Nolde gab zudem leider vor kurzem bekannt, sein Amt am Ende der Saison niederzulegen. Seinen Abschied werden die Handballer am letzten Heimspieltag inklusive Abschlussfeier am 28.04.2018 begehen.

In voller Mannschaftsstärke waren die Lübbenauer (Tabellenplatz 4) bereit, den Drittplatzierten aus Cottbus in die Schranken zu weisen. Beide Abwehrseiten hatten zu Beginn Schwierigkeiten ihre Stabilität zu finden. Der Lübbenauer Angriff bewies sich zunächst als treffsicher, sodass alle Rückraumpositionen Gefahr ausstrahlten und das Tor trafen oder den freien Nebenmann einsetzten. Die ersten warmen Tage des Jahres sorgten wohl für einige schwitzige Hände, sodass der LHC mehrfach überhastet den Ball verlor und die rechte Spreewälder Angriffsseite durch mehrere aufeinanderfolgende Tore Profit daraus schlug.

TSG Lübbenau – HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf | 27 : 26  ( 12 : 13 )

Große Freude und begeisterter Beifall der Zuschauer für eine super Leistung ihrer Mannschaft. Auch in diesem 18. Meisterschaftsspiel konnten die Gastgeber ihre Heimstärke unter Beweis stellen und revanchierten sich mit einer starken Teamleistung und der bisher besten Saisonleistung, für die im Hinspiel deutliche Niederlage. Die Anfangsnervosität in einer turbulenten Startphase war abgelegt und beide Rivalen hatten den Spielfaden aufgenommen. Doch ihre Angriffe wurden von einem aufmerksamen Deckungsblock des Gegners kontrolliert.

HSV Wildau – TSG Lübbenau 24 : 20  ( 12 : 11 )

Die im Heimspiel überzeugende Leistung gegen Bad Freienwalde konnten die Spreewälder in ihrem Auswärtsspiel beim HSV Wildau nicht wiederholen. Nur im 1. Spielabschnitt  konnten sie  mit einer konzentrierten Mannschaftsleistung über die Stationen 3 : 3 und 6 : 6 das Spiel spannend halten und dem Gastgeber auf Augenhöhe bleiben. Danach ging der konstruktive Spielaufbau verloren. Ballverluste ermöglichten den Hausherren das Konterspiel.  Mit 4 Toren in Folge hatten sie sich eine 10 : 6 Führung herausgespielt. Starke Torwartparaden von TSG Schlussmann Lars Kasper und  Ball orientierte Deckungsarbeit brachten die Gäste wieder ins Spiel. Im Angriff wurden taktische Vorgaben erfolgreich abgeschlossen und die  Treffer zum 12 : 10 gesetzt. Mit dem letzten Treffer im 1. Spielabschnitt verkürzte Justin Suhl den Spielstand zum 12 : 11.

SV Jahn Bad Freienwalde – TSG Lübbenau 29 : 20  ( 13 : 10 )

Nach 2 Niederlagen in den letzten 3 Spielen war für die Spreewälder Wiedergutmachung angesagt. Doch sie trafen auf einen hoch motivierten Gegner, der nach 5 Siegen in Folge sich im Kampf um den 4. Tabellenplatz behaupten wollte. Für SV Trainer Daniel Untermann ein schwerer Einstand, zumal er in diesem wichtigen Spiel auf seinen Topscorer Eric Sindermann verzichten musste. Auch das TSG Team ohne ihren Rückraumschützen Dustin Trenkmann.

HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst – TSG Lübbenau

30 : 25  ( 15 : 13 )

 

Eine nicht erwartete Niederlage die Spreewälder. Denn nach dem überzeugenden Heimspielerfolg gegen den SV Lychen und dem Hinspielerfolg gegen den Gastgeber, fuhren sie ohne Kaderprobleme recht selbstbewusst in die Ahrensdorfer Sporthalle. Doch hier erwartete sie ein hoch motivierter Gegner, der mit einem Sieg die Abstiegszone verlassen und sich für die Hinspielniederlage revanchieren wollte. So auch der Spielverlauf. Ein 3 : 5  der Spreewälder konnten die Hausherren zum 5 : 5 ausgleichen und die Führungstreffer zum 8 : 6 setzen. Die Defensive der Gäste stand auf Ballhöhe und unterstützt von starker Torwartleistung durch Lars Kasper setzte Justin Suhl den Führungstreffer zum 9 : 10. Auch bis zum 12 : 12 ein hoch spannender Spielverlauf in dem beide Deckungsreihen hart zur Sache gingen. In der Offensive fehlte den Gästen die Gefahr aus dem Rückraum. Der Erfolg wurde über den Kreis gesucht und mit Fehlwürfen abgeschlossen. Im Gegenzug konnten sich die Gastgeber absetzen und erhöhten den Spielstand bis zur Pause auf 15 : 13.

Auch im 2. Spielabschnitt bis zum  19 : 18 ein ausgeglichener und mit konsequentem Körpereinsatz  beider Deckungsreihen spannender Spielverlauf. Danach aber lief bei den Spreewäldern nichts mehr. Ohne die Gefahr aus dem Rückraum fehlten  Konzentration und Disziplin für einen geordneten Spielaufbau. Fehlwürfe selbst aus besten Positionen und Schwächen im Umkehrspiel brachten den Gegner ins Spiel.  

Auch in der Defensive fehlten Beweglichkeit und körperlicher Einsatz. Sie ließ dem Gastgeber Raum für den erfolgreichen Torwurf. Im Kampf um die Meisterschaftspunkte bestimmten die hoch motivierten Hausherren den Spielverlauf. Die Gäste wirkten müde, es fehlten Motivation und der letzte Wille, um den Endspurt der Gastgeber anzunehmen. Und so wurden sie über die Stationen 26 : 20 ;  und 30 : 23  bis hin zum Endstand 30 : 25 vom Gegner ausgespielt.

 

Zeitstrafen: TSG    7                          7m: TSG  4/2

                    HSG   8                                  HSG 2/2

 

Spielerkader: Kuhlmey, Nicola 7, Sewald, Rene 1, Siebert, Marian 3, Werban, Thomas 1, Suhl, Justin 8, Trenkmann, Dustin 2, Wahnschaffe, Henrik, König, Marius, Hiesener, Marc – Robin 1, Otto, Marcel 1, Kasper, Lars TW, Lange, Tobias, Pipiale, Oliver 1, Verhoeven, Florian TW

Fazit: Eine starke 1. Spielhälfte reichte nicht um sich im Kampf um die Meisterschaftspunkte zu behaupten. Ein TSG Team, dem im 2. Spielabschnitt Motivation,  Konzentration und der letzte Wille fehlten, um den Kampf anzunehmen. Eine hohe Anzahl von Fehlwürfen bestimmten den Spielverlauf und ohne  Gefahr aus dem  Rückraum fand die Mannschaft nicht ihren Spielrhythmus. Tore von Nicola Kuhlmey und Justin Suhl reichten nicht für den möglichen Auswärtssieg.

E.Sch.

                                    

SV Lok Rangsdorf – TSG Lübbenau

26 : 19  ( 10 : 5 )

Einen gehörigen Dämpfer haben die Spreewälder im Rückrundenspiel gegen den Gastgeber Lok Rangsdorf erhalten. Nach dem deutlichen 30 : 18 Hinspielerfolg kann die Höhe der Niederlage auch nicht mit Kleisterverbot entschuldigt werden.

TSG Lübbenau – SV Eberswalde

32 : 24  ( 16 : 10 )

In einem Spiel mit wenig Höhepunkten wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht. Doch sie hatten wohl ihren Gegner unterschätzt, der als Tabellenschlusslicht noch um die  ersten Meisterschaftspunkte kämpfte. Ein 2 : 0 konnte zum 2 : 2 ausgeglichen werden. Und auch im folgenden Spielverlauf waren sie den Spreewäldern über die Stationen 5 : 4 und 7 : 6 ein gleichwertiger Rivale.

TSG Lübbenau – Oranienburger HC II

33 : 24  ( 20 : 9 )

Dieser am Ende deutliche und nie gefährdete Sieg der Gastgeber war das Ergebnis einer disziplinierten und konzentrierten Mannschaftsleistung. Die Spreewälder zeigten in kritischen Situationen die reifere Spielanlage und hatten den stärkeren Kader im Aufgebot. Nicola Kuhlmey und Justin Suhl ( 3 ) setzten die Treffer zum 4 : 1 und Torwart Lars Kasper verhinderte mit starken Paraden die Anschlusstreffer.

HC Spreewald -  TSG  Lübbenau

30 : 24  ( 11 : 11 )

Vorweihnachtliche Stimmung und eine fantastische Derby-Atmosphäre in der Lübbener Sporthalle “zum Blauen Wunder“. Denn dieses Lokalderby zwischen den Spreewaldstädten zählt immer zu den Höhepunkten der Saison.

TSG Lübbenau – HC Bad Liebenwerda 25.11.2017

Ergebnis 28 : 20 ( Halbzeit 16 : 10 )

Große Freude und begeisterter Beifall der Zuschauer für eine starke Leistung der Spreewälder und einen nie gefährdeten Heimspielerfolg. Nach den Niederlagen in Teltow/Ruhlsdorf und beim LHC Cottbus ist die Mannschaft wieder in der Erfolgsspur. Nur über die Stationen 4 : 4 und  6 : 6 war es der erwartete Kampf auf Augenhöhe. Rene Sewald und Nicola Kuhlmey übernahmen Verantwortung für den Spielaufbau und nach dem 10 : 7 bestimmten die Hausherren das Spielgeschehen.

Die Pokalauslosung wollte es so. Vor dem Meisterschaftsderby am 16.12.17 mussten sich  beide Spreewald –  Rivalen im  Viertelfinal Turnier des HVB Pokals auseinandersetzen. Dabei verpasste das TSG Team durch eine 23:16 Niederlage gegen den HC Spreewald das Finalspiel.

 

Ergebnisse:
SV Brandenburg-West vs. 1. VfL Potsdam 7:26

HC Spreewald vs. TSG Lübbenau 23:16

SV Brandenburg-West vs. TSG Lübbenau   17:23

1. VfL Potsdam vs. HC Spreewald 17 : 12

 

1. VfL Potsdam qualifiziert für HVB Pokal Final Four am 06./07.Januar in Potsdam.

LHC Cottbus II – TSG Lübbenau

27 : 21  ( 10 : 10 )

Wenig Derby Atmosphäre in der Kolkwitzer Ausweichhalle. Und auch auf dem Parkett lief nicht viel zusammen. Beide Mannschaften starteten nervös ins Spiel. Ballverluste und Fehlwürfe bestimmten den Spielverlauf. Ein 1 : 0 der Gastgeber konnte durch die Spreewälder erst in der 6. Minute ausgeglichen werden. Danach fanden die Gäste besser ins Spiel.

HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – TSG Lübbenau 63

38 : 24  ( 21 : 9 )

 

Kein guter Tag für die Spreewälder. Enttäuschend nicht die Niederlage an sich, vielmehr deren vermeidbare Höhe. Denn der erwartete Kampf um die Tabellenführung entwickelte sich zum Debakel für die Gäste.

Die bisher ungeschlagenen Lübbenauer empfingen die Mannschaft aus Wildau, die mit 4 zu 4 Punkten in die Saison gestartet sind. Das Team von Trainer René Nolde wusste um die Stärke der Wildauer, die in der vergangenen Spielsaison immer als unbequemer Gegner auftraten. Hinzu kamen die Verletzungs-und Krankheitsausfälle, so dass die Lübbenauer mit großem Respekt in die Partie gingen.

Eine starke Deckungsleistung mit einem sich in topform präsentierenden Torwart waren die Garanten der TSG zum unerwartet hohen Auswärtssieg in Bad Freienwalde. Eine nicht in Bestbesetzung antretende 1. Männermannschaft der TSG Lübbenau fuhr mit einem Fanbus nach Bad Freienwalde, um dort das fünfte Meisterschatsspiel zu bestreiten. Wir mussten auf unsere Rückraumschützen Trenkmann und Wahnschaffe und die Außenspieler König und Helbich in diesem schweren Auswärtsspiel verzichten.

 Die 1. Männermannschaft der TSG Lübbenau siegt auch in ihrem vierten Saisonspiel - am vergangenen Sonntag gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst mit 33:30. Frei aufspielend zeigte man den Gästen von Beginn an, dass der Sieg an diesem Tag nur den Lübbenauer gebühren kann. René Sewald, Nicola Kuhlmey, Marian Siebert und Hendrik Wahnschaffe sorgten für eine schnelle Führung und strahlten während den ersten 30 Minuten fortlaufend für Gefahr vor dem Gästetor. Eine zunächst stabile Abwehr wankte jedoch dann etwas und ermöglichte durch verbesserungswürdige Blockarbeit der HSG einfache Schlagwürfe. 

Den Grundstein für Ihren dritten Sieg in Folge legten die Lübbenauer Handballer am vergangenen Samstag gegen den Aufsteiger aus der Verbandsliga Nord in der ersten Halbzeit. Eine beweglicher und agiler Deckungsblock, eine gute Torhüterleistung von Florian Verhoeven und die Umsetzung der taktischen Vorgaben sicherten den zweiten Auswärtssieg der Saison mit dem Stand von 24:29.

TSG Lübbenau -  Lok Rangsdorf

30 : 18  ( 17 : 6 )

Der am Ende sichere Heimsieg war in der Höhe  nicht erwartet. Denn die Hausherren hatten wenig Mühe,  um sich gegen das  junge, neuformierte und ersatzgeschwächte Team der Gäste zu behaupten. Und so hielt sich die Atmosphäre in der Lübbenauer Gelb-Blau-Arena im gesamten Spielverlauf auch in Grenzen.

Zum ersten Heimspiel der Saison erwarten die TSG Handballer den SV Lok Rangsdorf. Während die Gastgeber den Start in die Saison mit einem überzeugenden Auswärtserfolg in Eberswalde eröffneten, sind die Gäste mit einer Heimspielniederlage gegen den HSV Wildau in die Saison gestartet. Trainer Rene Nolde vertraut auf seinen in der letzten Saison erfolgreichen Kader und hat mit Marius König und Julian Moczko talentierte Nachwuchsspieler in die Mannschaft integriert.

SV Eberswalde – TSG Lübbenau

23 : 27  ( 8 : 14 )

Große Freude nach dem Spiel. Dieser nie gefährdete Auswärtserfolg ließ den schlechten Start der Spreewälder in die vergangene Meisterschaft vergessen und war das Ergebnis einer disziplinierten Mannschaftsleistung. Doch die ersten Treffer in diesem 1. Saisonspiel erzielten die Gastgeber. Sie überraschten die Spreewälder mit einer 2 : 0 Führung.

Der Kampf um die Meisterschaftspunkte ist eröffnet. Der Start in die Handball BB-Liga  2017/18 beginnt für die Spreewälder mit dem Auswärtsspiel beim 1. SV Eberswalde.

Die Saisonvorbreitung der TSG Handballer läuft auf Hochtouren. Mit dem Wochenendlehrgang vom 17.08. - 20.08.17 in der Sportschule Osterburg (Sachsen - Anhalt ) begann für das Team der 1. Männermannschaft die 2. Vorbereitungsphase für den Start in die BB – Liga. In der Landessportschule fand TSG Trainer Rene Nolde ideale Bedingungen für ein Trainingslager. Und 15 Aktive im angereisten Kader waren optimale Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung des Trainingsprogramms.

Es ist wieder Handballzeit. Nur kurz war für Spieler und Verantwortliche die Sommerpause, um Blessuren auszuheilen und Kraft für die neue Saison zu sammeln. Seid dem 11.07.17 bereiten sich die Spieler der TSG Lübbenau 63 mit einem intensiven Vorbereitungsprogramm auf die kommende Meisterschaft vor. In der 1. Vorbereitungsphase bestimmt ein gründliches Lauftraining die Trainingseinheiten.

© 2017-2021 my-webconcept.de