News

SC Bad Liebenwerda – TSG Lübbenau | 26 : 30  ( 13 : 9 )

Mit einem Auswärtserfolg wollten die Spreewälder das Jahr beenden und den Anschluss an die Spitzenteams halten. Doch sie trafen auf einen Gastgeber, der mitten im Abstiegskampf steht und mit einem Sieg seine Chancen im Kampf um den Klassenerhalt nutzen wollte. Und so ging es auf dem Parkett auch richtig zur Sache. Die Anfangsnervosität in einer turbulenten Startphase war abgelegt. Nach einem über die Stationen  6 : 6 und 8 : 8 ausgeglichenem Spielverlauf übernahm Liebenwerda das  Spielgeschehen. Tempobetonte Offensivaktionen wurden mit starkem Zweikampfverhalten erfolgreich abgeschlossen.  Der bis dahin aufmerksamen TSG Defensive fehlten Beweglichkeit und der körperliche Einsatz, um den druckvollen Spielaufbau der Gastgeber zu kontrollieren. Mit 4 Toren in Folge erhöhte er den Spielstand auf 12 : 8. Und so war der 13 : 9 Pausenstand eine faustdicke Überraschung aus Sicht der Gäste.

SV Lok Rangsdorf – TSG Lübbenau 32 : 29  ( 14 : 14 )

Den Kampf um den 4. Tabellenplatz der punktgleichen Rivalen mussten die Spreewälder ohne ihre Rückraumschützen Henrik Wahnschaffe und Vincent Jauer  aufnehmen. Die Hausherren eröffneten das Match mit einem fehlerfreien Start und setzten gegen eine unaufmerksame Defensive der Gäste die Führungstreffer zum 5 : 1. Nach einer Auszeit waren Defensivschwächen im TSG Team abgestellt. Auch in der Offensive wurden taktische Vorgaben erfolgreich umgesetzt und die Anschlusstreffer zum 5 : 4 und 6 : 5 erzielt. Doch durch den verletzungsbedingten Ausfall von Rückraumspieler Christoph Wilde und Kreisaußen Justin Suhl war der Spielrhythmus unterbrochen.  Ein kompakter gegnerischer Mittelblock kontrollierte die TSG Schützen.

Handball Vorschau BB – Liga Männer für den 17.11.18

TSG Lübbenau – HC Spreewald

Mit Spannung und besonderem Interesse erwarten Spieler und alle Handballfreunde am Wochenende den HC Spreewald zum Meisterschaftsspiel und Spreewalderby. Ein stets heiß umkämpftes und emotionsgeladenes Traditionsderby, das zu den Höhepunkten jeder Meisterschaft zählt. In der vergangenen Saison erreichte der Gastgeber im Heimspiel mit dem 29 : 29 eine Punkteteilung und verlor sein Auswärtsspiel mit 30 : 24. Der Städtenachbar kommt als Vorjahrsmeister in die Lübbenauer Gelb-Blau-Arena und zählt auch in der laufenden Saison zu den Meisterschaftsfavoriten. Eine große Herausforderung für den Gastgeber. Auch er spielt eine starke Saison, hat keine Kaderprobleme und will sich für die Vorjahrsniederlage revanchieren.

Spielbeginn: 18.00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohlstr.

Vorspiele:     13:30 Uhr TSG Frauen - SV Ortrand | 15:30 Uhr Männer TSG II - SSV Fredersdorf

E.Sch.

 

 

HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – TSG Lübbenau | 34 : 29   ( 12 : 12 )

Diesen Sieg hatten sich die Gastgeber leichter vorgestellt. Denn die Spreewälder überraschten den Meisterschaftsfavoriten mit fehlerfreiem Spielaufbau und kompakt stehender Defensive.  Dustin Trenkmann setzte den Treffer zum 0 : 1 und Justin Suhl und Nicola Kuhlmey erhöhten den Spielstand zum 1: 5. Auch der Gastgeber hatte den Spielfaden aufgenommen. Ihr druckvolles Tempospiel konnte nur mit Fouls unterbrochen werden und die Strafzeiten im TSG Team häuften sich. In der 17. Minute dann der Ausgleichstreffer zum 8 : 8.  Die Spreewälder antworteten durch Thomas Werban und Marius König mit den Treffern zum 9 : 11 und die Gastgeber verkürzten zum 11 : 12. Nach der Disqualifikation von TSGs Rückraumschützen Henrik Wahrnschafe  ( 3 x 2 Minuten ) nutzten die Hausherren das Überzahlspiel und Sascha Klimczak konnte zum 12 : 12 Halbzeitstand ausgleichen.

Handball Vorschau BB – Liga Männer

HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – TSG Lübbenau

Nach der 14 tägigen Spielpause und dem ungefährdetem Heimspiel gegen den SV Trebbin, stehen die Spreewälder in diesem Auswärtsspiel vor einer großen Herausforderung. Zusammen mit SV Brandenburg / West und dem HC Spreewald kämpft der Gastgeber um die Meisterschaftsschale und darf sich in diesem Heimspiel keine Niederlage leisten. Und so erwartet die Spreewälder ein hoch motivierter Gegner, der nach dem berzeugenden Erfolg beim HSV Wildau, auch in diesem Heimspiel nichts anbrennen lassen will. Mit einem 4. Tabellenplatz will das TSG Team den Anschluss an die Spitzengruppe nicht verlieren und fährt selbstbewusst und ohne Kaderprobleme zum Gastgeber.

E.sch.

Heimspielwochenende der TSG Lübbenau

 

Nachdem bereits in den beiden Vorspielen die 2. Vertretung der Männer gegen den Märkischen BSV Belzig mit 39:29 gewinnen konnte und unsere Frauenmannschaft ihr Spiel mit 24:21 ihr Spiel ebenfalls siegreich gestaltete, waren auch wir heiß darauf die Punkte im Spreewald zu behalten. Als klares Ziel fasste das Trainerteam um Marco Siebert und Rene Sewald vor dem Spiel zusammen, dass hier heute ein Sieg Pflicht sei. Hatte man doch den Tabellen Vorletzten mit 0 Punkten zu Gast. Da die spielfreie Zeit nicht für Urlaub genutzt wurde, sondern hart an Kondition, Athletik und spielerischen Fähigkeiten gefeilt wurde, sollte man auch in diese Partie ziemlich gut vorbereitet gehen.

Die 1. Männermannschaft der TSG-Handballer aus Lübbenau schlugen am Samstag den 29.09.2018 die zweite Vertretung des LHC Cottbus insgesamt souverän mit 33:28 (Halbzeit 13:10).

Nach einem etwas nervösen Start konnten die Spreewälder ihre Aufregung nach den ersten zehn Spielminuten besänftigen und sich von nun an auf ihr Lieblingshobby besinnen. Auch wenn es sechs Minuten brauchen sollte, bis Thomas Werban das erste Lübbenauer Tor erzielt erging es den Gästen nicht bedeutend besser, sodass beinah die gesamte erste Hälfte auf Augenhöhe verlief.

TSG Lübbenau – LHC Cottbus II

Zum 4. Meisterschaftsspiel und „ kleinem“ Lausitzderby erwarten die Spreewälder am Wochenende den LHC Cottbus II. Beide Mannschaften sind mit unterschiedlichem Erfolg in die Saison gestartet. Während die Gastgeber mit einem derzeit 5. Tabellenplatz selbstbewusst in dieses Derby gehen, steht bei den Gästen der Kampf um die ersten Meisterschaftspunkte im Vordergrund. Doch ein Derby hat für die Spieler immer den Reiz der besonderen Herausforderung. Und so dürfen sich die Zuschauer auf eine spannende Auseinandersetzung einstellen. Die Gastgeber haben keine Kaderprobleme, wollen ihren Heimvorteil nutzen und sich für die Niederlagen ( 27 : 21 und 25 : 26 ) in der vergangenen Saison revanchieren.

Spielbeginn: 18.00 Uhr in der Sporthalle O. Grotewohl Str.

E.Sch.

 

SV 63 Brandenburg – West – TSG Lübbenau 30 : 25  ( 14 : 14 )

Auch ohne ihre Leistungsträger Dustin Trenkmann und Thomas Werban überraschten die Spreewälder den Gastgeber und Meisterschaftsfavoriten mit einer starken Leistung. Denn nicht die Hausherren bestimmten mit Spielbeginn den Spielverlauf, sondern die Gäste waren es, die mit druckvollen und ideenreichen Angriffsaktionen den Favoriten in Verlegenheit brachten.

TSG Lübbenau – SV Jahn Bad Freienwalde | 32 : 31  ( 16 : 16 )

Es war das erwartet schwere Heimspiel der TSG Männer. In einem jederzeit hoch spannenden Spielverlauf, kämpften beide Rivalen bis in die Schlussminute um den Führungstreffer. Das TSG Team mit dem besseren Start. Sie eröffneten das Spiel, überzeugten mit fehlerfreien Kombinationen und setzten die Treffer zum 3 : 0. Im Gegenzug ließ ihre ungeordnete und passive Deckung den Gästen Zeit für den Spielaufbau und Raum für die Anschlusstreffer zum 4 : 4. Beide Mannschaften mit druckvollen Offensivaktionen, sehenswerten Spielzügen und treffsicheren Rückraumschützen. Ein 5 : 7 der Gäste konnte zum 7 : 7 egalisiert werden und über die Stationen 12 : 12 und 14 : 14 ein dramatischer Spielverlauf begleitet vom Beifall der Zuschauer. Auch die Führungstreffer der Gäste zum 14 : 16 konnten bis zum Pausenpfiff zum 16 : 16 ausgeglichen werden.

SV Grünheide II – TSG Lübbenau | 19 : 26  ( 14 : 14 )

Recht überzeugend lösten die Spreewälder ihr Saisonauftaktspiel beim Aufsteiger SV Grünheide II. Beide Mannschaften zeigen viel Respekt und begannen mit auf Ballsicherheit abgestimmten Spielaufbau. Den Eröffnungstreffer zum 0 : 1 konnten die Gastgeber ausgleichen und bis zum 6 : 6 war es ein harter Kampf um die Führungstreffer. Die Gäste laufstark und mit druckvollem Spielaufbau erhöhten den Spielstand zum 9 : 12.

Der Kampf um die Meisterschaftspunkte ist eröffnet. Der Start in die Handball BB – Liga beginnt für die Spreewälder am 01.09.18 mit dem Auswärtsspiel beim SV Grünheide II. Nach der Verabschiedung von Trainer Rene Nolde und gestandenen Leistungsträgern, hat das Trainergespann Marco Siebert und Rene Sewald eine neu formierte Mannschaft aufgebaut, in der junge Nachwuchsspieler integriert wurden. Nach einer intensiven Saisonvorbereitung und der Qualifikation für die 2. Runde im HVB Pokal, geht die Mannschaft gut vorbereitet und selbstbewusst in dieses 1. Meisterschaftsspiel.

E. Sch.

 

1. Runde in Calau

Teilnehmer: TSG Lübbenau ( BB – Liga ) | HV Calau ( LL ) | G W Finsterwalde ( VL )

Gespielt wurde in Turnierform, Spielzeit 2 x 20 Minuten

1. Vorrundenspiel: TSG Lübbenau – GW Finsterwalde 19 : 12 ( 8: 6 )

2. Vorrundenspiel: GW Finsterwalde – HV Calau 24 : 17 ( 9 : 6 )

Finale: HV Calau – TSG Lübbenau 12 : 28 ( 4 : 15 )

TSG Lübbenau qualifiziert für die 2. Runde.

 

Fazit: Nach dem Trainingslager, war die Pokalrunde eine letzte Gelegenheit für das Trainergespann Marco Siebert  und Rene Sewald erkannte Schwächen abzustellen und die Integration der Nachwuchsspieler im neu formierten Team zu überprüfen. Sie überzeugten vor allem im Konterspiel und erfolgreichem Abschluss. Auch wenn die Gegner sicher kein Maßstab für die zu erwartende Leistungsstärke der Meisterschaftsrivalen sein dürften, waren Unaufmerksamkeiten im Deckungsverhalten und fehlende Gefahr aus dem Rückraum nicht zu übersehen. Wie gut die Saisonvorbereitung war, wird sich beim Start in die Meisterschaftssaison 2018 / 19 am 1.9.18 im Auswärtsspiel gegen den SV Grünheide II zeigen.

E. Sch.

 

Trainingslager bringt weiter Erkenntnisse

Vom frühen Freitagnachmittag bis zum Sonntagmittag hatte das neue Trainiergespann der  1. Männermannschaft der TSG Lübbenau die Möglichkeit, ihre Schützlinge weiter kennenzulernen und eine geschlossene Einheit zu formen. Rene Sewald und Marko Siebert nutzten mit ihrem fast vollständigen Team die sehr guten Trainingsstätten in Halberstadt. Nachdem Fitness und Ausdauer bereits in den vergangenen Wochen aufgebaut wurden, standen diesmal Technik und Taktik auf dem Programm. Nach der ersten intensiven Einheit in der Halberstädter Sporthalle ging es noch zu einem abendlichen Kurzturnier nach Quedlinburg. Hier wurde ein respektabler zweiter Platz erspielt. Die Jungs hinterließen einen überwiegend positiven Eindruck. Weiter Erkenntnisse wurden gewonnen. „Wir können mit den bisherigen Spielen gut leben und wissen wo unsere Stärken, aber auch Schwächen liegen. Die müssen wir nun abschalten“ sagt Trainer Rene Sewald.

Der Samstag wurde von drei Trainingseinheiten geprägt, an denen auch vereinzelt Mitglieder des Vorstandes teilnahmen. „Alle haben hervorragend und konzentriert gearbeitet. Ich bin zufrieden“ so Trainer Marko Siebert.  „Wir haben ein junges Team und einen großen Umbruch vor uns. Das ist uns allen bewusst. Wir dürfen gerade in der ersten Phase der Meisterschaft nicht zu viel erwarten. Die Last liegt auf den erfahrenen Spielern“ so Siebert weiter. Dies wurde auch offen mit dem Vorstand diskutiert und um weitere Unterstützung gebeten.

Am Samstagabend nutzte die Mannschaft ein gemeinsames Grillen für die Festigung des Mannschaftsgeistes. Junge Spieler wurden in der Kreis der 1. Männer aufgenommen und ein neuer Mannschaftsrat gewählt. „Von außen betrachtet scheint ein guter Teamgeist zu herrschen“ so Georg Wenzel der Vorsitzende der Abteilung Handball.

Auch die letzte Trainingseinheit am Sonntagvormittag wurde von allen beherzt und engagiert durchgeführt, so dass der Wochenendlehrgang ohne Verletzungen beendet werden konnte.

Am kommenden Wochenende startet unsere I. Männermannschaft im Landespokal. Sie trifft in Calau auf die Mannschaften aus Calau und Finsterwalde. Am 1. September fällt dann mit dem Auswärtsspiel in Grünheide der Startschuss in die neue Saison.

SSch

Nach der Verabschiedung von Trainer Nolde, kann die Abteilung Handball mit Marco Siebert und Rene Sewald ein neues Trainergespann vorstellen. Beide Sportfreunde sind im Verein groß geworden und können auf viel Erfahrung zurückblicken. Während Marco Siebert als langjähriger Spieler der 1. Männermannschaft, erfolgreicher Nachwuchstrainer und Trainer unserer 1. Männermannschaft und dem HC Spreewald, beste Voraussetzungen für die neue Aufgabe mitbringt, steht ihm mit Rene Sewald ein erfahrener Leistungsträger der 1. Männermannschaft zur Seite, der über viele Jahre  als Team-Player den Teamgeist der Mannschaft mit formte. Beide Sportfreunde werden als gleichberechtigtes Trainergespann arbeiten.

Die lange Sommerpause ist vorbei und die Mannschaft ist hungrig auf Handball und die neue Saison. Die Analyse der zurückliegenden Meisterschaft ist erfolgt und seit dem 26.06.18 ist die Mannschaft unter dem neuen Trainergespann mit der Vorbereitungsphase 1, in die Saisonvorbereitung gestartet.

Im Mannschaftskader gibt es nur wenige Veränderungen. Auch nach der Verabschiedung von Marian Siebert und Rene Sewald und der noch ausstehenden Zusage von Marcel Otto und Marc – Rubin Hiesener, baut das Trainergespann auf den eigenen Nachwuchs. So sollen Henry Kerstan, Julian Moczko und Joey Domann in den Kader integriert werden. Eine große Herausforderung für Trainer und Mannschaft. Dementsprechend wurde eine Platzierung im oberen Mittelfeld als realistische Saisonzielstellung vorgegeben.

E.Sch.

 

Oranienburger HC II – TSG Lübbenau | 30 : 35  ( 16 : 15 )

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel für die Speewälder. Denn nur mit einem Sieg konnte der 4. Tabellenplatz als gestelltes Saisonziel gesichert werden. Und sie trafen auf einen Gastgeber, der sich mit einem Heimspielerfolg aus der Abstiegszone verabschieden wollte.  Beide Mannschaften begannen unkonzentriert und beste Torchancen wurden liegengelassen. Mit einem verwandelten 7 m erzielte Justin Suhl den 1. Treffer der Begegnung und bis zum 6 : 6 war es ein ausgeglichener Spielverlauf, in dem beide Deckungsreihen schlecht organisiert waren und den Schützen Freiräume für den Torwurf ließen.

TSG Lübbenau – HC Spreewald 29 : 29  ( 16 : 12 )

Fantastische Derby – Atmosphäre in der Lübbenauer Blau – Gelb – Arena. Schon vor dem Showdown stimmten 350 Zuschauer lautstark ihre Mannschaft auf das mit Spannung erwartete Spreewald – Derby ein. Und sie waren begeistert von einem Spiel, in dem sich beide Rivalen bis zum Schlusspfiff einen mitreißenden Kampf lieferten, dass dem Charakter eines Derbys voll gerecht wurde. Die Gäste mit dem besseren Start. Sie setzten gegen eine ungeordnete und inaktive TSG Defensive die Treffer zum 0 : 3 und 2 : 5. Nach einer Auszeit kamen die Hausherren besser ins Spiel. Schnelle Pass – und Laufwege schafften Lücken, über die der Spielstand zum 5 : 5 ausgeglichen wurde. Auch die Deckung stand auf Ballhöhe und ließ dem Favoriten, der sich die Meisterschale im letzten Heimspiel schon vorzeitig gesichert hatte, keinen Raum für den Torwurf. Doch es blieb ein kampfbetonter Spielverlauf, in dem die Gäste ein 7 : 5 der Hausherren im Überzahlspiel zum 8 : 8 ausgleichen konnten. Und auch bis zum Spielstand von 10 : 12 übernahmen sie das Spielgeschehen. Danach aber war der Spielfaden verloren und das TSG Team kam ins Spiel. Erfreulich die Treffsicherheit der Schützen. Mit 5 Toren in Folge setzten sie bis zum Pausenpfiff die Treffer zum 16 : 12.

Auch im 2. Durchgang überzeugten die Gastgeber mit variablem Spielaufbau und bestimmten über die Stationen 17 : 12 bis hin zum 24 : 21den Spielverlauf.  Doch viele Möglichkeiten wurden liegengelassen und der Gegner kam wieder ins Spiel. Beim Spielstand von 24 : 23 war es wieder ein Spiel auf Augenhöhe und ein verbissener Kampf um den Derby Sieg. Das Spiel ging in eine dramatische Schlussphase und die Strafzeiten häuften sich. So standen wiederholt auf beiden Seiten nur 4 Akteure auf dem Parkett. Den Führungstreffer der Gastgeber zum 27 : 26 konnten die Gäste mit einem 7m zum 27 : 27 ausgleichen und in der 57. Minute im Überzahlspiel den Treffer zum 27 : 29 setzen. In einem letzten Aufbäumen und  2 Toren in der 59. Minute konnten die Gastgeber den Spielstand zum 29 : 29 ausgleichen und die drohende Niederlage abwenden. Ein Derby voller Spannung und Leidenschaft, das alle Erwartungen übertraf und den Beifall aller Zuschauer erhielt.

E.Sch.

Spielerkader: Otto, Marcel 4; Sewald, Rene; Siebert, Marian; Werban, Thomas 1: Suhl, Justin 9; Trenkmann, Dustin 5; Kuhlmey, Nicola 3; Wahnschaffe, Henrik 3; König, Marius; Hiesener, Marc – Rubin 4; Kasper, Lars; Pätzold, Ricky;

Zeitstrafen:   TSG Lübbenau 7 + 1 Disqualifikation |HC Spreewald  7 + 1 Disqualifikation

7 m: TSG 5 / 4 | HC 8 / 7

 

TSG Lübbenau 63 e.V. I vs. LHC Cottbus II 25:26 (13:12)

Erneut ist es den Lübbenauer Handballern der TSG nicht gelungen, ein Derby für sich zu entscheiden. Obwohl das Team von René Nolde über weite Teile das Spiel im Torvergleich anführte, fehlten am Ende Kaltschnäuzigkeit und der letzte Wille. Trainer Nolde gab zudem leider vor kurzem bekannt, sein Amt am Ende der Saison niederzulegen. Seinen Abschied werden die Handballer am letzten Heimspieltag inklusive Abschlussfeier am 28.04.2018 begehen.

In voller Mannschaftsstärke waren die Lübbenauer (Tabellenplatz 4) bereit, den Drittplatzierten aus Cottbus in die Schranken zu weisen. Beide Abwehrseiten hatten zu Beginn Schwierigkeiten ihre Stabilität zu finden. Der Lübbenauer Angriff bewies sich zunächst als treffsicher, sodass alle Rückraumpositionen Gefahr ausstrahlten und das Tor trafen oder den freien Nebenmann einsetzten. Die ersten warmen Tage des Jahres sorgten wohl für einige schwitzige Hände, sodass der LHC mehrfach überhastet den Ball verlor und die rechte Spreewälder Angriffsseite durch mehrere aufeinanderfolgende Tore Profit daraus schlug.

TSG Lübbenau – HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf | 27 : 26  ( 12 : 13 )

Große Freude und begeisterter Beifall der Zuschauer für eine super Leistung ihrer Mannschaft. Auch in diesem 18. Meisterschaftsspiel konnten die Gastgeber ihre Heimstärke unter Beweis stellen und revanchierten sich mit einer starken Teamleistung und der bisher besten Saisonleistung, für die im Hinspiel deutliche Niederlage. Die Anfangsnervosität in einer turbulenten Startphase war abgelegt und beide Rivalen hatten den Spielfaden aufgenommen. Doch ihre Angriffe wurden von einem aufmerksamen Deckungsblock des Gegners kontrolliert.

HSV Wildau – TSG Lübbenau 24 : 20  ( 12 : 11 )

Die im Heimspiel überzeugende Leistung gegen Bad Freienwalde konnten die Spreewälder in ihrem Auswärtsspiel beim HSV Wildau nicht wiederholen. Nur im 1. Spielabschnitt  konnten sie  mit einer konzentrierten Mannschaftsleistung über die Stationen 3 : 3 und 6 : 6 das Spiel spannend halten und dem Gastgeber auf Augenhöhe bleiben. Danach ging der konstruktive Spielaufbau verloren. Ballverluste ermöglichten den Hausherren das Konterspiel.  Mit 4 Toren in Folge hatten sie sich eine 10 : 6 Führung herausgespielt. Starke Torwartparaden von TSG Schlussmann Lars Kasper und  Ball orientierte Deckungsarbeit brachten die Gäste wieder ins Spiel. Im Angriff wurden taktische Vorgaben erfolgreich abgeschlossen und die  Treffer zum 12 : 10 gesetzt. Mit dem letzten Treffer im 1. Spielabschnitt verkürzte Justin Suhl den Spielstand zum 12 : 11.

SV Jahn Bad Freienwalde – TSG Lübbenau 29 : 20  ( 13 : 10 )

Nach 2 Niederlagen in den letzten 3 Spielen war für die Spreewälder Wiedergutmachung angesagt. Doch sie trafen auf einen hoch motivierten Gegner, der nach 5 Siegen in Folge sich im Kampf um den 4. Tabellenplatz behaupten wollte. Für SV Trainer Daniel Untermann ein schwerer Einstand, zumal er in diesem wichtigen Spiel auf seinen Topscorer Eric Sindermann verzichten musste. Auch das TSG Team ohne ihren Rückraumschützen Dustin Trenkmann.

HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst – TSG Lübbenau

30 : 25  ( 15 : 13 )

 

Eine nicht erwartete Niederlage die Spreewälder. Denn nach dem überzeugenden Heimspielerfolg gegen den SV Lychen und dem Hinspielerfolg gegen den Gastgeber, fuhren sie ohne Kaderprobleme recht selbstbewusst in die Ahrensdorfer Sporthalle. Doch hier erwartete sie ein hoch motivierter Gegner, der mit einem Sieg die Abstiegszone verlassen und sich für die Hinspielniederlage revanchieren wollte. So auch der Spielverlauf. Ein 3 : 5  der Spreewälder konnten die Hausherren zum 5 : 5 ausgleichen und die Führungstreffer zum 8 : 6 setzen. Die Defensive der Gäste stand auf Ballhöhe und unterstützt von starker Torwartleistung durch Lars Kasper setzte Justin Suhl den Führungstreffer zum 9 : 10. Auch bis zum 12 : 12 ein hoch spannender Spielverlauf in dem beide Deckungsreihen hart zur Sache gingen. In der Offensive fehlte den Gästen die Gefahr aus dem Rückraum. Der Erfolg wurde über den Kreis gesucht und mit Fehlwürfen abgeschlossen. Im Gegenzug konnten sich die Gastgeber absetzen und erhöhten den Spielstand bis zur Pause auf 15 : 13.

Auch im 2. Spielabschnitt bis zum  19 : 18 ein ausgeglichener und mit konsequentem Körpereinsatz  beider Deckungsreihen spannender Spielverlauf. Danach aber lief bei den Spreewäldern nichts mehr. Ohne die Gefahr aus dem Rückraum fehlten  Konzentration und Disziplin für einen geordneten Spielaufbau. Fehlwürfe selbst aus besten Positionen und Schwächen im Umkehrspiel brachten den Gegner ins Spiel.  

Auch in der Defensive fehlten Beweglichkeit und körperlicher Einsatz. Sie ließ dem Gastgeber Raum für den erfolgreichen Torwurf. Im Kampf um die Meisterschaftspunkte bestimmten die hoch motivierten Hausherren den Spielverlauf. Die Gäste wirkten müde, es fehlten Motivation und der letzte Wille, um den Endspurt der Gastgeber anzunehmen. Und so wurden sie über die Stationen 26 : 20 ;  und 30 : 23  bis hin zum Endstand 30 : 25 vom Gegner ausgespielt.

 

Zeitstrafen: TSG    7                          7m: TSG  4/2

                    HSG   8                                  HSG 2/2

 

Spielerkader: Kuhlmey, Nicola 7, Sewald, Rene 1, Siebert, Marian 3, Werban, Thomas 1, Suhl, Justin 8, Trenkmann, Dustin 2, Wahnschaffe, Henrik, König, Marius, Hiesener, Marc – Robin 1, Otto, Marcel 1, Kasper, Lars TW, Lange, Tobias, Pipiale, Oliver 1, Verhoeven, Florian TW

Fazit: Eine starke 1. Spielhälfte reichte nicht um sich im Kampf um die Meisterschaftspunkte zu behaupten. Ein TSG Team, dem im 2. Spielabschnitt Motivation,  Konzentration und der letzte Wille fehlten, um den Kampf anzunehmen. Eine hohe Anzahl von Fehlwürfen bestimmten den Spielverlauf und ohne  Gefahr aus dem  Rückraum fand die Mannschaft nicht ihren Spielrhythmus. Tore von Nicola Kuhlmey und Justin Suhl reichten nicht für den möglichen Auswärtssieg.

E.Sch.

                                    

SV Lok Rangsdorf – TSG Lübbenau

26 : 19  ( 10 : 5 )

Einen gehörigen Dämpfer haben die Spreewälder im Rückrundenspiel gegen den Gastgeber Lok Rangsdorf erhalten. Nach dem deutlichen 30 : 18 Hinspielerfolg kann die Höhe der Niederlage auch nicht mit Kleisterverbot entschuldigt werden.

TSG Lübbenau – SV Eberswalde

32 : 24  ( 16 : 10 )

In einem Spiel mit wenig Höhepunkten wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht. Doch sie hatten wohl ihren Gegner unterschätzt, der als Tabellenschlusslicht noch um die  ersten Meisterschaftspunkte kämpfte. Ein 2 : 0 konnte zum 2 : 2 ausgeglichen werden. Und auch im folgenden Spielverlauf waren sie den Spreewäldern über die Stationen 5 : 4 und 7 : 6 ein gleichwertiger Rivale.

TSG Lübbenau – Oranienburger HC II

33 : 24  ( 20 : 9 )

Dieser am Ende deutliche und nie gefährdete Sieg der Gastgeber war das Ergebnis einer disziplinierten und konzentrierten Mannschaftsleistung. Die Spreewälder zeigten in kritischen Situationen die reifere Spielanlage und hatten den stärkeren Kader im Aufgebot. Nicola Kuhlmey und Justin Suhl ( 3 ) setzten die Treffer zum 4 : 1 und Torwart Lars Kasper verhinderte mit starken Paraden die Anschlusstreffer.

HC Spreewald -  TSG  Lübbenau

30 : 24  ( 11 : 11 )

Vorweihnachtliche Stimmung und eine fantastische Derby-Atmosphäre in der Lübbener Sporthalle “zum Blauen Wunder“. Denn dieses Lokalderby zwischen den Spreewaldstädten zählt immer zu den Höhepunkten der Saison.

TSG Lübbenau – HC Bad Liebenwerda 25.11.2017

Ergebnis 28 : 20 ( Halbzeit 16 : 10 )

Große Freude und begeisterter Beifall der Zuschauer für eine starke Leistung der Spreewälder und einen nie gefährdeten Heimspielerfolg. Nach den Niederlagen in Teltow/Ruhlsdorf und beim LHC Cottbus ist die Mannschaft wieder in der Erfolgsspur. Nur über die Stationen 4 : 4 und  6 : 6 war es der erwartete Kampf auf Augenhöhe. Rene Sewald und Nicola Kuhlmey übernahmen Verantwortung für den Spielaufbau und nach dem 10 : 7 bestimmten die Hausherren das Spielgeschehen.

Die Pokalauslosung wollte es so. Vor dem Meisterschaftsderby am 16.12.17 mussten sich  beide Spreewald –  Rivalen im  Viertelfinal Turnier des HVB Pokals auseinandersetzen. Dabei verpasste das TSG Team durch eine 23:16 Niederlage gegen den HC Spreewald das Finalspiel.

 

Ergebnisse:
SV Brandenburg-West vs. 1. VfL Potsdam 7:26

HC Spreewald vs. TSG Lübbenau 23:16

SV Brandenburg-West vs. TSG Lübbenau   17:23

1. VfL Potsdam vs. HC Spreewald 17 : 12

 

1. VfL Potsdam qualifiziert für HVB Pokal Final Four am 06./07.Januar in Potsdam.

LHC Cottbus II – TSG Lübbenau

27 : 21  ( 10 : 10 )

Wenig Derby Atmosphäre in der Kolkwitzer Ausweichhalle. Und auch auf dem Parkett lief nicht viel zusammen. Beide Mannschaften starteten nervös ins Spiel. Ballverluste und Fehlwürfe bestimmten den Spielverlauf. Ein 1 : 0 der Gastgeber konnte durch die Spreewälder erst in der 6. Minute ausgeglichen werden. Danach fanden die Gäste besser ins Spiel.

HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – TSG Lübbenau 63

38 : 24  ( 21 : 9 )

 

Kein guter Tag für die Spreewälder. Enttäuschend nicht die Niederlage an sich, vielmehr deren vermeidbare Höhe. Denn der erwartete Kampf um die Tabellenführung entwickelte sich zum Debakel für die Gäste.

Die bisher ungeschlagenen Lübbenauer empfingen die Mannschaft aus Wildau, die mit 4 zu 4 Punkten in die Saison gestartet sind. Das Team von Trainer René Nolde wusste um die Stärke der Wildauer, die in der vergangenen Spielsaison immer als unbequemer Gegner auftraten. Hinzu kamen die Verletzungs-und Krankheitsausfälle, so dass die Lübbenauer mit großem Respekt in die Partie gingen.

Eine starke Deckungsleistung mit einem sich in topform präsentierenden Torwart waren die Garanten der TSG zum unerwartet hohen Auswärtssieg in Bad Freienwalde. Eine nicht in Bestbesetzung antretende 1. Männermannschaft der TSG Lübbenau fuhr mit einem Fanbus nach Bad Freienwalde, um dort das fünfte Meisterschatsspiel zu bestreiten. Wir mussten auf unsere Rückraumschützen Trenkmann und Wahnschaffe und die Außenspieler König und Helbich in diesem schweren Auswärtsspiel verzichten.

 Die 1. Männermannschaft der TSG Lübbenau siegt auch in ihrem vierten Saisonspiel - am vergangenen Sonntag gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst mit 33:30. Frei aufspielend zeigte man den Gästen von Beginn an, dass der Sieg an diesem Tag nur den Lübbenauer gebühren kann. René Sewald, Nicola Kuhlmey, Marian Siebert und Hendrik Wahnschaffe sorgten für eine schnelle Führung und strahlten während den ersten 30 Minuten fortlaufend für Gefahr vor dem Gästetor. Eine zunächst stabile Abwehr wankte jedoch dann etwas und ermöglichte durch verbesserungswürdige Blockarbeit der HSG einfache Schlagwürfe. 

Den Grundstein für Ihren dritten Sieg in Folge legten die Lübbenauer Handballer am vergangenen Samstag gegen den Aufsteiger aus der Verbandsliga Nord in der ersten Halbzeit. Eine beweglicher und agiler Deckungsblock, eine gute Torhüterleistung von Florian Verhoeven und die Umsetzung der taktischen Vorgaben sicherten den zweiten Auswärtssieg der Saison mit dem Stand von 24:29.

TSG Lübbenau -  Lok Rangsdorf

30 : 18  ( 17 : 6 )

Der am Ende sichere Heimsieg war in der Höhe  nicht erwartet. Denn die Hausherren hatten wenig Mühe,  um sich gegen das  junge, neuformierte und ersatzgeschwächte Team der Gäste zu behaupten. Und so hielt sich die Atmosphäre in der Lübbenauer Gelb-Blau-Arena im gesamten Spielverlauf auch in Grenzen.

Zum ersten Heimspiel der Saison erwarten die TSG Handballer den SV Lok Rangsdorf. Während die Gastgeber den Start in die Saison mit einem überzeugenden Auswärtserfolg in Eberswalde eröffneten, sind die Gäste mit einer Heimspielniederlage gegen den HSV Wildau in die Saison gestartet. Trainer Rene Nolde vertraut auf seinen in der letzten Saison erfolgreichen Kader und hat mit Marius König und Julian Moczko talentierte Nachwuchsspieler in die Mannschaft integriert.

SV Eberswalde – TSG Lübbenau

23 : 27  ( 8 : 14 )

Große Freude nach dem Spiel. Dieser nie gefährdete Auswärtserfolg ließ den schlechten Start der Spreewälder in die vergangene Meisterschaft vergessen und war das Ergebnis einer disziplinierten Mannschaftsleistung. Doch die ersten Treffer in diesem 1. Saisonspiel erzielten die Gastgeber. Sie überraschten die Spreewälder mit einer 2 : 0 Führung.

Der Kampf um die Meisterschaftspunkte ist eröffnet. Der Start in die Handball BB-Liga  2017/18 beginnt für die Spreewälder mit dem Auswärtsspiel beim 1. SV Eberswalde.

Die Saisonvorbreitung der TSG Handballer läuft auf Hochtouren. Mit dem Wochenendlehrgang vom 17.08. - 20.08.17 in der Sportschule Osterburg (Sachsen - Anhalt ) begann für das Team der 1. Männermannschaft die 2. Vorbereitungsphase für den Start in die BB – Liga. In der Landessportschule fand TSG Trainer Rene Nolde ideale Bedingungen für ein Trainingslager. Und 15 Aktive im angereisten Kader waren optimale Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung des Trainingsprogramms.

Es ist wieder Handballzeit. Nur kurz war für Spieler und Verantwortliche die Sommerpause, um Blessuren auszuheilen und Kraft für die neue Saison zu sammeln. Seid dem 11.07.17 bereiten sich die Spieler der TSG Lübbenau 63 mit einem intensiven Vorbereitungsprogramm auf die kommende Meisterschaft vor. In der 1. Vorbereitungsphase bestimmt ein gründliches Lauftraining die Trainingseinheiten.

© 2017-2018 my-webconcept.de