News

Angeführt durch ihren Mannschaftsrat um Sebastian Schultz, Daniel von Stürmer und Sebastian Köhler reiste die bunt gemischte Truppe der zweiten Männermannschaft zum letztjährigen, ungeschlagenen Aufsteiger aus der Landesliga Süd, dem MTV Wünsdorf 1910. Ohne den verletzten Steve Sangl und den verhinderten Christoph Wilde war einigen Spielern vor dem Anpfiff um 18:30 Uhr noch eine geringe Nervosität anzumerken.

Hierfür gab es jedoch keinen Anlass. Nach einer guten Saisonvorbereitung beweisen auch die jüngeren Spieler immer mehr, dass sie im Männerhandball angekommen sind. Nach einer spannend erwarteten ersten praktischen Kontaktaufnahme mit dem neuen Elektronischen Spielbericht eröffnete das Schiedsrichtergespann Opitz/Voigt den Reigen zur neuen Saison. Bereits in den ersten Spielminuten wollten beide Abwehrseiten dem jeweils gegenüber die Grenzen für dieses Spiel aufzeigen, was mit einer recht flinken Verteilung der gelben Karten vor allem auf der Seite des Heimvereins durch die Unparteiischen bedacht wurde. Gefahr aus allen Reihen lies die TSG auf 1:4 bis zur 12. Spielminute enteilen, in denen noch einige Chancen und Strafwürfe ungenutzt blieben. Zu dieser Zeit hielten sich die qualifizierten Kommentare der zählbaren Zuschauerzahl noch in einem akzeptablen Rahmen. Durch Tore von Sebastian Schultz und Joey Domann und dem abschleißenden, verwandelten Siebenmeter von "Weppi" zum 7:8 waren die ersten 30 Minuten beendet.

In der Halbzeitansparache wurden die wenigen, zu verbessernden Schwerpunkte aufgezeigt, welche ableitend vom Halbzeitstand auf beiden Seiten wohl in der Auswahl und Vollstreckung finaler Pässe und anschließender Torwürfe zu finden waren. Doch beide Teams konnten an diesem ersten Spieltag ihre Torgefahr nicht vollends umsetzen. Dies war jedoch auch der immer stärker agierenden Abwehr geschuldet, welche ab der zweiten Hälfte von Nachwuchsspieler Henry Kerstan fair und hart geleitet und zusammengehalten wurde. Doch auch die anderen Verteidiger um Christian, Andreas, Joey und Daniel leisteten ihren Beitrag zur Festigung des Bollwerks. Wünsdorf gelang in der 48. Minute zum ersten Mal eine Führung in diesem Spiel (13:12). Von nun an legte der Gastgeber immer ein Tor vor, welches wir jedoch immer wieder ausglichen. Mittels einer Parade von Ricky, der an diesem Tag für seine jungen Jahre eine sehr solide Leistung ablieferte, und der direkten Torverwandlung durch Sepp waren wir wieder mit 16:17 in Führung. Der letzte Wünsdorfer Angriff glich das Ergebnis zum 17:17 erneut aus, sodass wir unsere letzte Attacke in einem Team Time-Out besprachen. Die vorgenomme Umsetzung konnte nur regelwidrig durch Wünsdorf gestoppt werden. In doppelter Überzahl haben wir einen Freiwurf, zentrale Position, Sepp bekommt den Ball täuscht den Wurf gekonnt an, tankt sich zum 6-Meter durch und setzt den Dreher am Keeper vorbei in Richtung Tor an als die Sirende zum Spielende ertönt - Ratlosigkeit in den Augen des Gespannes... Und die Entscheidung fällt auf... DIREKTEN FREIWURF für Lübbenau (!?). Wieso und weshalb blieb allen Anwesenden bis auf zwei Personen ein großes Rätsel.

Letztendlich doch mit einer kleinen Zufriedenheit traten wir die Heimreise an. Mit dem Bewusstsein zwei Punkte mitnehmen zu können und der sicheren Erkenntnis, dass andere Teams in dieser Saison in Wünsdorf Punkte liegen lassen werden, bereiten wir uns nun gezielt auf das nächste Spiel, unsere persönliche Saisoneröffnung in heimischer Halle um 18 Uhr am 23.09.2017 gegen die Trebbiner Band vor. Alle spiele der Landesebene findet Ihr ab sofort immer in der NuLiga als pdf direkt hinter dem jeweiligen Spielergebnis.

 

GW

 

© 2017-2018 my-webconcept.de